Weißes Mädchen Wird Von Bbc Hart Gefickt

0 Aufrufe
0%


gebrochener Glaube
Es gibt Schlimmeres als den Tod
mit
Millie Dynamit
HINWEIS: Dieses Werk enthält Material, das für Personen unter achtzehn (18) Jahren nicht geeignet oder sensibler Natur ist. Enthält visuelle sexuell explizite Szenen, visuelle Vergewaltigung, visuelle Gewalt und visuelle Darstellungen von Belästigung oder Folter. Indem Sie dieses eBook lesen, erklären Sie sich damit einverstanden, Ihre örtlichen oder staatlichen Gesetze einzuhalten. Dieses Buch ist rein fiktiv. Namen, Charaktere, Orte und Ereignisse sind entweder frei erfunden oder vom Autor frei erfunden. Jede Ähnlichkeit mit lebenden, verstorbenen Personen, Ereignissen oder natürlichen Personen vor Ort ist rein zufällig.
Faiths Vater fragte ihn einmal: Gibt es Schlimmeres als den Tod? Als er klein war, las er es in einem Buch und es blieb ihm im Gedächtnis. Er erzählte dies seiner Tochter, als sie im Krankenhaus sterben würde, in der Hoffnung, dass es ihr den Tod erleichtern würde. Das war es nicht, aber später würde Faith herausfinden, was dieses Wort bedeutete.
Faith warf einen nervösen Blick auf die Wohnung, verzweifelt bemüht, einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen. Er hatte den ganzen Tag damit verbracht, alles sauber und ordentlich zu machen. Der Esstisch, dessen Mitte mit frischen Blumen geschmückt war, war nun gedeckt. Der wunderbare Duft von Roastbeef stieg aus der Küche. Schließlich war alles für die Ankunft von Jimmy und seinem Boss, Mr. Elliott, vorbereitet.
Burt Elliott war der Eigentümer der Baufirma, die den Apartmentkomplex gebaut hatte, in dem sie lebten, aber Faith hatte ihn nie getroffen. Als Mr. Elliott ihnen die Wohnung zu einem sehr niedrigen Preis als Hochzeitsgeschenk anbot, war er begeistert. Er wusste, dass Jimmy mit seinem Baugeschäft nicht genug verdiente, um an einem so schönen Ort zu bezahlen. Er wollte Mr. Elliott für seine Großzügigkeit danken und dafür sorgen, dass er sich heute Abend wie zu Hause fühlt.
Erfreut, dass alles fertig war; Er ging ins Badezimmer, um zu putzen. Er kam im Wohnzimmer an dem Vogel im Käfig vorbei. Und Bubba will Cracker? fragte er den Papagei.
Bubba will Nüsse Bubba isst keine Cracker? Der grau-gelbe Papagei quietschte ihn an. Er griff in die Tüte mit den Cashewnüssen und warf ein paar in den Käfig. Der Vogel schlug mit den Flügeln auf dem Boden seines Käfigs, um seinen Snack zu essen.
Hier ist Bubba. Er sagte, er sei dem Vogel entkommen.
Gute Arschschlampe Ich liebe es, ihn zu küssen? Der Vogel quietschte.
Ja, Bubba, sagte er und fragte sich wieder einmal, woher der Vogel so viel Unhöflichkeit hatte. Jimmy würde nicht so reden, und Bubba gehörte ihm seit ungefähr vier Jahren. Er hatte große Angst, dass der Vogel abends etwas Unangemessenes sagen würde.
Er stand vor dem Ganzkörperspiegel in seinem Schlafzimmer und starrte sich an. Jimmy hat ihr immer gesagt, dass sie einen Schönheitswettbewerbskörper hat, aber sie glaubte das nicht. Meine Brüste sind riesig, dachte er, obwohl Jimmy das überhaupt nicht zu stören schien. Ihre Kleidung zu betrachten, erinnerte sie daran, dass sie vorbereitet sein musste. Zerrissene Jeans und ein zerrissenes T-Shirt waren nicht das richtige Outfit für den Chef, der zum Abendessen kam.
Sie stieg in die Dusche und seifte sich ein, reinigte sich und wusch sich die Haare. Nach einem anstrengenden Tag, an dem er das Haus geputzt und gekocht hatte, fühlte sich das warme Wasser, das all den Schweiß von seinem Körper wegspülte, gut an.
Faith und Jimmy kannten sich erst seit sechs Wochen, als sie ihr den Antrag machte, und sie nahm sofort an. Sie haben sofort geheiratet; Die Wirbelwindromantik, die sie so schnell antrieb, nahm ihnen den Atem. Trotzdem wusste Faith, dass sie Seelenverwandte waren. Er wusste es vom ersten Tag an, als sie sich trafen.
Nachdem sie ihr Haar getrocknet hatte, kehrte sie in ihr Schlafzimmer zurück. Sie zog sich schnell an und schlüpfte in einen Tanga und einen passenden trägerlosen BH. Das puderblaue Sommerkleid, das sie gewählt hatte, war gerade chemisch gereinigt worden und stand ihr großartig. Sie zog schnell den Reißverschluss zu und zog ihre passenden hochhackigen Schuhe an. Faith kämmte schnell ihr langes, schwarzes Haar und sah in den Spiegel. Sie wusste, dass sie für Jimmy gut aussah. Nachdem sie schnell ein sauberes Handtuch ins Badezimmer gelegt hatte, ging sie in die Küche, um die verbleibende Zeit zum Braten zu überprüfen. Er hörte, wie die Haustür geöffnet wurde.
Liebling, ich bin zu Hause Herr Elliot mit mir? Faith ging den Flur hinunter, um sie am Eingang zu begrüßen.
Hallo Mr. Elliott, sagte sie lächelnd und streckte dem Mann ihre Hand entgegen. Es war überhaupt nicht das, was er erwartet hatte. Er war sehr groß und muskulös und eher wie ein Wrestler gebaut als wie ein Geschäftsinhaber. Er nahm ihre Hand und drückte sie ganz fest. Er runzelte unwillkürlich die Stirn.
Tut mir leid, ich habe meine eigene Kraft vergessen.
Liebling, das ist mein Boss, Burt Elliot. Mr. Elliot, ich möchte Ihnen meine neue Frau Faith vorstellen. Jimmy stellte sie vor.
?Es ist ein Vergnügen,? Faith sagte es ihm. Faith beugte ihre Knie, als Jimmy sie vorstellte. Er kam sich immer dumm vor, das zu tun. Es ist aus dem Etikette-Kurs.
?Freut mich, Sie kennenzulernen? Er betrat das Wohnzimmer und begrüßte den Vogel. Faith hielt den Atem an, aus Angst vor dem, was Bubba begegnen könnte.
?Bubba will einen Wahnsinnigen in CUNT in die Luft jagen? Der Vogel quietschte. Burt reagierte nicht und die Zeit stand für Faith still. Burt und Jimmy sahen sich langsam an und lachten dann plötzlich hysterisch. Faith wollte ein Loch im Boden werden. Das lief bisher nicht gut. Er wusste, dass Jimmy solche Worte nicht benutzte, und er war sich sicher, dass er nur lachte, um die Situation zu retten.
Als sie vom Wohnbereich zum Essbereich gingen, sah Faith, wie Burt seine Hand unter seine Hose steckte und seinen Schwanz entsprechend zurechtrückte. Er war überrascht, tat aber so, als würde er es nicht sehen.
Während des gesamten Abendessens dominierte Burt die Unterhaltung. Er war unhöflich und respektlos, und seine Geschichten waren voller Obszönitäten. Der Abend konnte Faith nicht schnell genug enden. Ihm war schlecht im Magen. Wie konnte das derselbe Mann sein, der ihnen ein so wunderbares Hochzeitsgeschenk machte? Sie war angewidert von ihm und fragte sich, wie Jimmy für dieses Schwein arbeiten konnte.
Schließlich, nach dem Essen, gingen die Männer ins Wohnzimmer. Jimmy ging direkt zum Einzelsitz und setzte sich. Burt Elliot saß auf dem Zweiersofa und ließ Faith keinen Platz weit und frei von ihr zum Sitzen.
Ich? Soll ich einfach den Tisch abräumen und den Kaffee anstellen? Faith sagte mit einem anmutigen Lächeln, dass sie dankbar für die Entschuldigung sei, mit einem Haufen schmutzigem Geschirr auszugehen.
Nein, nicht wahr? Komm, setz dich neben mich, Faith. Burt begann auf das Kissen seines Zweiersofas zu hämmern. sagte. Faith warf Jimmy einen Blick zu, der nichts unternahm, um sich zu verteidigen. Was war los mit ihm?
?Ist das unangebracht? Faith stammelte und drehte sich zum Gehen um.
Jimmy, kannst du deine Muschi nicht kontrollieren? Ich dachte du wärst männlicher als das?? Burt schimpfte mit seinem Angestellten. Jimmy sprang schnell auf und packte sie am Arm.
Komm Schatz, lässt du mich schlecht dastehen? sagte sie leise flüsternd zu ihm.
?Setz dich Schlampe? Der Vogel quietschte. Faith hasste diesen Vogel wirklich.
Ihr Chef ist unhöflich und gemein. Ich will nicht neben ihm sitzen, ich kann nicht glauben, dass du willst, dass ich auch sitze? Sagte er zu Jimmy mit einer schroffen Stimme, die er noch nie zuvor gehört hatte. Jimmy brachte ihn zum Schweigen und sie warf ihm einen strengen Blick zu.
?Jimmy, du kennst die Regeln? Sein Chef hat es ihm gesagt. Jimmy drehte sich mit einem flehenden Ausdruck in den Augen zu ihr um.
Sei nicht selbst eine verdammte Pussy? Burt sagte es ihm.
Setz dich neben dich? Jimmy sagte es ihr so ​​streng, wie er sprach.
?NUMMER? Er zog seinen Arm von Jimmy weg, als ihn plötzlich eine Hand an den Haaren packte. Es war Burts starke Hand und er fühlte seinen massigen, muskulösen Körper neben sich. Er packte ihr Haar fest mit seiner Faust und schlug es gegen die Wand des Esszimmers. Die Teller, die er in der Hand hielt, knallten auf den Hartholzboden und verstreuten zerbrochenes Porzellan überall.
Burt zog sie an den Haaren und stieß sie dann wieder nach vorne. Er konnte sich nicht wehren, als sein ganzer Körper mit Wucht gegen die Wand schlug. Burt war völlig geschockt darüber, was ihm passiert war, als er sie wiederholt gegen die Wand geschleudert hatte. Seine Nase schmerzte sehr, als Blut über sein Gesicht schoss und in seinen Rachen lief und seinen Mund verstopfte.
Burt schlug sie gegen die Wand und verdrehte ihr Haar schmerzhaft mit seiner fleischigen Faust. Seine freie Hand krallte sich in ihr blaues Sommerkleid, zog hart daran und zerriss es leicht. Sie fuhr fort, ihr Kleid zu zerreißen, während sie vergeblich unter seinem Gewicht kämpfte. Gegen ihn war sie machtlos. Wo war Jimmy? Er dachte wild nach. Warum half sie ihm nicht?
Der Schmerz war jetzt jenseits des Schocks; Ein stechender Schmerz drohte alles andere zu zerstören.
Du blöde Fotze. Das könnte Ihnen leichtfallen. Burt knurrte ihm ins Ohr.
?Dumme Muschi? Ein Pfeifen kam von dem Vogel, ?Dumme Kuhschlampe? Der Vogel begann zu wiederholen.
Sag ihm Bubba Jetzt wird es nicht einfach du gottverdammte Schlampe? Er knurrte ihm ins Ohr. Er zog sie von der Wand, packte sie an den Haaren und schleifte sie ins Wohnzimmer. Sie stolperte, stolperte über das zerrissene Kleid an ihren Knöcheln und konnte nicht mit ihrem Tempo Schritt halten. Er packte sie an den Haaren und zwang sie aufzustehen. Sie versuchte verzweifelt, den Schock und Schmerz loszuwerden, verzweifelt versuchte sie, ihre Gefühle wiederzuerlangen. Sein Körper enttäuschte ihn, als sein Kopf gegen die Wand schlug und noch mehr dampfte.
Ein stechender Schmerz durchbohrte seine Kniekehlen, als er sie trat, und zwang seine Beine, sich unter ihm zu lösen. Er fiel vor dem Zweiersofa zu Boden und versuchte, darauf zu klettern, um ihm auszuweichen. Burt stoppte sie, indem er sie wild an den Haaren zurückzog. Sie setzte sich langsam auf den Zweiersitz und sah ihn an. Seine große Hand griff nach ihrem BH und mit einer schnellen Bewegung knöpfte sie ihn auf. Er zog sie über sich und warf sie beiseite, um ihre Brüste freizulegen. Er versuchte verzweifelt aufzustehen, von ihr wegzukommen. Seine große Hand hielt sie auf, packte sie an der Kehle, drückte fest zu und verletzte sie. Der Blutfluss zu seinem Gehirn verlangsamte sich, als die Flecken vor seinen Augen tanzten. Er versuchte, bei Bewusstsein zu bleiben; Er hatte Angst, dass er sterben würde, wenn er jetzt nicht kämpfte.
Jimmy beobachtete das alles, machte aber keine Anstalten, seine Frau zu retten. Seine jahrelange Hingabe an Burt hinderte ihn daran, ihm zu helfen. Trotzdem schämte sie sich für das, was ihrer neuen Braut angetan worden war. Es war ihm sogar noch peinlicher, dass er so viel aufgeregter war, als wenn sie sich nachts liebten.
Er liebte sie sehr, aber das reichte nicht aus, um sein sadistisches Bedürfnis zu überwinden, Frauen verletzt und missbraucht zu sehen. Er hätte es selbst nie getan, aber Burt dabei zuzusehen, war das, was ihn bewegte. Sie hatte so sehr versucht, ihr Doppelleben von ihm fernzuhalten, aber Burt würde das nicht zulassen. Burt hatte sie verwüstet, sie für alle sichtbar nach Hause gebracht.
Knie nieder, als würdest du hier eine gute Spermafotze fangen Burt grunzte Faith an, als seine Hände versuchten, ihre Finger zu öffnen.
?ER? Spermafänger Er ist ein Ejakulationsjäger? der Vogel quietschte.
Schaff diesen verdammten Vogel hier raus, Jimmy Sein Chef bestellt. Jimmy brachte den Vogel schnell in das Gästezimmer. Er drehte sich um, um zuzusehen.
Burt hielt seine Hand an seine Kehle und würgte ihn schmerzhaft, aber nicht genug, um ohnmächtig zu werden. Sein Kopf begann zu pochen, als ihm Tränen aus den Augen liefen. Keuchend versuchte er zu atmen, aber er bekam nicht genug Luft. Der Mann lächelte sie an; ein krankhaft böses Lächeln. Sein Schwanz stieg in seine Hose und drückte hart darauf, frei zu sein. Er konnte seine Augen nicht abwenden, er sah zu, wie sein Schwanz wuchs, während seine Erregung zunahm. Angst beherrschte ihn jetzt.
Sein Kopf schwamm schwer und alles, was er sehen konnte, war die hässliche Beule in Burts Hose. Sein Mund öffnete und schloss sich wie ein Fisch ohne Wasser, als er verzweifelt versuchte, Luft in seine Lungen zu bekommen.
Plötzlich ließ er ihre Kehle los und sie fiel mit dem Gesicht nach unten auf den Teppich und atmete die Luft so stark sie konnte ein. Süße Luft füllte seine Lungen und stieg vor Schmerz auf, aber er hatte endlich Luft Er seufzte schnell und kontrollierte seine Atmung. Er kam vor Schmerzen auf die Knie und wischte sich das Blut aus dem Gesicht.
?Du bist das Monster? spuckte ihn an und versuchte aufzustehen. Er warf Jimmy einen Blick zu, absolut angewidert von ihm. Eine Faust bewegte sich auf seinen Kopf zu und flog so schnell, dass sie nur noch verschwommen war, bevor er einen brennenden Schmerz in seiner rechten Augenhöhle und seinem Wangenknochen spürte. Ein harter, quälender Schmerz flackerte in seinem Gesicht auf, als er zu Boden fiel und seine Hände sein zerschmettertes Gesicht umklammerten. Faith spürte jetzt einen Schmerz in ihrem Kopf. Ein tiefer und anhaltender Schmerz, ein Schicksal, schlimmer als der Tod, würde diesen Schmerz niemals verlassen.
Jimmy fühlte sich sehr schlecht, als er sah, wie sehr es schmerzte, aber es erregte ihn. Sie nährte ihre Bedürfnisse und entfachte ihre Leidenschaft. Er wollte seinen harten Schwanz pumpen, hielt sich aber noch zurück. Ein Teil von ihm wollte immer noch nicht, dass Faith diese Seite von ihm sah, die Seite von ihm, die masturbierte, während Burt Frauen vergewaltigte und folterte.
Er versuchte durch sein geschwollenes rechtes Auge zu sehen, die Schwellung verschloss fast den Schmerz und der Schaden verschleierte seine Sicht. Das erste, was er sah, als er es schaffte, seinen Kopf zu heben, war Burt, jetzt völlig nackt, seine Klamotten flogen auf einem Haufen auf den Boden. Der Hahn stand bis zu seinem Bauch, fest, stolz und groß. Er kämpfte gegen den Schmerz an, unfähig, seine Augen zu fokussieren. Sie wusste, dass sie von diesem schrecklichen Hahn vor ihr vergewaltigt werden würde.
?Jimmy,? Sie stöhnte und flehte ihn jetzt an.
Bitte mich um nichts, Faith. Ich kann dir nicht helfen,? Sie sagte ihm. Obwohl er gehofft hatte, dass dieser Tag niemals kommen würde, wusste er, wie töricht diese Erwartung war. Burt hätte es haben sollen. Er nahm immer Frauen in sein Leben auf.
Faith hatte Angst und war sehr verletzt. Vor allem aber war er schockiert und entsetzt. Er kannte Jimmy überhaupt nicht. Sie hatte ihn nie gekannt. Er stand einfach nur da, während er von dieser Bestie belästigt wurde. Was hatte er?
Bitte den Jungen nicht um einen Gefallen, Schlampe. siehst du meinen Schwanz Er sah sie dümmlich an, der Schmerz auf seinem Gesicht zermalmte ihn, als er versuchte, durch sein rechtes Auge zu sehen. Er machte keine Bewegungen. Burt hob seine andere Hand, ballte seine Faust und deutete damit zurück auf die Fahrerseite seines Gesichts.
?Verstanden,? er hat es vermisst. Er rieb es vor sich.
Dann bring deinen Mund her, verdammte Kuh, und gib mir etwas Kopf Er hat es bestellt.
?Nummer? schrie er angewidert auf. Er bewegte sich so schnell, dass ein Nebel über ihn kam. Er wusste nicht, dass er aufstand, bis er sah, wie seine Fußsohle sein Gesicht traf. Er trat gegen seine rechte Wange und brach die Knochen dort noch mehr. Der Tritt war viel härter als seine Faust und schleuderte ihn quer durch den Raum. Burt rannte zu ihr, bückte sich, packte sie an den Haaren und begann, sie über den Boden zu schleifen. Instinktiv versuchte sie, ihre Hände zu heben, um seine Handgelenke zu greifen, um den Schmerz zu lindern, der durch das Ausreißen ihrer Haare verursacht wurde.
Jimmys Schwanz zuckte, als er den Schmerz sah. Sie liebte es, wie Burt Frauen an ihren Haaren zerrte, die Gesichtsausdrücke, die Schreie. Er hasste sich dafür, dass er sie liebte, aber er liebte sie. Er war froh, seine Frau verletzt zu sehen. Es erregte ihn noch mehr als im Bett.
Der Schmerz in seinem Rücken traf seinen Körper, als er sie zerrte. Sie schrie jetzt, verzweifelt nach jemandem, jemandem, der sie rettete. Er konnte nicht wissen, dass Burt diese eine Wohnung schallisoliert gebaut hatte. Niemand würde ihn hören. Niemand hatte von den anderen Frauen gehört, die sie hierher gebracht hatten. Schließlich hörte er auf, sie zu zerren, und legte sie vor sich auf die Knie. Er beherrschte sie, während er sie gefangen hielt.
Ihr Schmerz bereitete ihr kränkliches Vergnügen und nährte ihre Lust. Sein Schwanz war größer und härter als zuvor, als er sprang und vor ihrem Gesicht herumschwang. Burt sah sie an. Dieses schreckliche, seltsame Grinsen kehrte auf sein Gesicht zurück. Das Vergnügen, ihn zu verletzen, war unglaublich befriedigend und machte ihn noch geiler.
Saug mich Schlampe, Er wusste, dass er keine Wahl hatte, wenn er diese Nacht überleben wollte. Die Angst vor weiteren Leiden, wenn er sich nicht daran hielt, ermutigte ihn. Sie beugte sich über die Leiste des Mannes, ihre Augenhöhle schrie wieder vor Schmerz und fing an, den großen Bastard zu lecken. Er fuhr mit seiner Zunge den Brunnen auf und ab und spielte mit seinem fetten, pochenden Kopf. Sie lutscht den Vor-Sperma-Tropfen, steckt ihre Zunge über ihren ganzen großen Schwanz, saugt, leckt und sabbert. Angewidert von dem, was sie getan hatte, blickte Faith zur Seite, um Jimmy zu sehen, der sie beobachtete.
Jimmys Selbsthass für das, was Burt seine Frau hatte tun lassen, wurde durch die Reaktion seines Körpers auf das, was er sah, herabgesetzt. Sein Penis verhärtete sich und dennoch behielt er den Drang, sich selbst zu berühren. Er wollte nicht, dass sie das sah.
Trotzdem hat sie niemanden vergewaltigt. Das war Burts Domäne. Seine Beteiligung an der Partnerschaft bestand darin, sie zu finden und oft für Burt aufzubewahren. Sie ging weg, während Burt sie vergewaltigte. Es war etwas Schönes, Burt dabei zuzusehen, wie er Frauen verprügelte.
Burt stand auf und hielt ihr Haar mit beiden Händen. Er zwang seinen Kopf in seine Hoden und zog ihn dann von ihnen zurück. Ein riesiger Schwanz steckte in seinem Mund und er schlug mit dem Kopf hin und her, was ihn zum Schlucken zwang. Sie fickte ihren Mund schneller als die meisten Männer. Die Bewegung war wie eine Maschine, die immer wieder auf etwas schlägt.
Die süßen Stimmen, die aus seinem Mund kamen, ermutigten Burt. Er schlug mit dem Kopf auf seinen Schwanz wie einen Kolben und hörte eine schnelle Abfolge von Knebeln, Spritzern und Quietschen von ihm. Jimmy ließ sich von den Stimmen leiten und sein Schwanz war nun vollständig erigiert. Er wollte so sehr anfassen und masturbieren. Rotz und Blut strömten aus seiner Nase, während große Ströme dicken Speichels aus seinem Mund flossen. Sein Würgen wurde schlimmer und er wusste, dass er sich übergeben würde.
Galle sammelte sich in seiner Kehle. Sein Magen verkrampfte sich, erfüllt von dem schrecklichen Gefühl, dass das Ding in seinem Magen gleich herausgeschleudert werden würde. Faith tippte mehrmals mit der Handfläche auf ihr Handgelenk. Er hoffte, dass er sie verständlich machen konnte.
Burt senkte abrupt den Kopf. Er nahm seinen Schwanz heraus, wandte sich von ihr ab und fing an, sein Abendessen über den ganzen Teppich zu werfen. Jimmy erreichte die Grenze dessen, was er ertragen konnte, holte seinen Schwanz heraus und machte sich an die Arbeit. Er wedelte mit seinem harten Schwanz auf und ab und als er sah, wie seine gefolterte Frau sich übergeben musste, floh er.
Du p*ch Du Bastard? Sie verehrte ihn. Seine Stimme schmerzte, aber er konnte nicht anders. Es lag in seiner Natur. Burt lachte sie aus, ein lautes, sadistisches Lachen, das ihren am Boden zerstörten Körper frieren ließ. Er blieb stehen und war überrascht, als Burt ihm das Glas mit seinem Drink reichte. Natürlich wollte er nicht, dass sie über seinen ganzen Schwanz kotzte. Er nahm einen Schluck, der seinen Mund wusch.
?Auf den Boden spucken? Er hat es bestellt. Burt gehorchte, als er ihr das Getränk abnahm und das Glas zerbrach. Er fing wieder an, den Kolben zu bearbeiten, und packte ihn an den Haaren. Er pumpte sein Gesicht hart, schnell, tief in seine Leiste, bis er spürte, wie es sich in ihm aufbaute, und ließ es in seinen Mund gehen.
Dicke Schüsse von fiesem Sperma bedeckten seinen Mund und Rachen und fanden ihren Weg in seinen Magen. Nachdem sie ihre Last auf ihn geworfen hatte, ließ sie sich für einen Moment erschöpft in ihren Zweisitzer zurückfallen. Burt sah die Frau an. Faith dachte, es sei vorbei.
Jimmy fuhr fort, seinen Schwanz in einem langsamen, gleichmäßigen Tempo zu spannen. Er wusste sehr wohl, dass dies noch nicht vorbei war. Faith stand auf und ging vor Schmerz davon. Burt sprang auf seine Füße, packte ihn an den Haaren und trat ihn zurück, wobei er hart gegen seine Knie schlug, als er trat. Der Glaube kam unter ihren Füßen hervor. Burt ließ sein Haar los, als sein Körper auf den Boden knallte, und es fiel auf seinen Rücken, als die Luft in ihm ausgestoßen wurde. Er stieß ein schreckliches Knurren aus, als er versuchte, Luft in seine Lungen zu ziehen. Er rollte sich auf den Bauch und kletterte hoch, während er immer noch versuchte, seine Atmung zu regulieren.
Schmerz füllte seine Lunge, während Angst seinen Geist erfüllte. Er konnte nicht atmen. Er würgte und versuchte verzweifelt, wieder zu Atem zu kommen. Die Qual aus seinem Rücken schloss sich dem wachsenden Chor an, da der brennende Schmerz größer war als zuvor.
Er packte sie wieder an den Haaren, hob sie hoch und warf ihr Gesicht auf den Stuhl. Burt kämpfte immer noch darum, wieder zu Atem zu kommen, und wurde sofort von den Schmerzen zurückgedrängt, die er sah. Er liebte es, Frauen leiden zu lassen. Ihr Schmerz und ihre Leidenschaft waren untrennbar miteinander verbunden. Er holte ein Taschenmesser aus seiner Hosentasche und schnitt ihr den Tanga durch.
Faith keuchte immer noch, unfähig, eine volle Lunge zu schnappen. Er schlug panisch mit der Hand auf das Sitzkissen, weil der Wind wehte. Burt zog ihren Tanga aus und drückte die kalte Stahlklinge gegen ihren Rücken, als er sich hinter sie setzte. Ihr Schwanzkopf schlich gerade außerhalb ihrer Muschiöffnung umher. Er stürmte rücksichtslos nach vorne und trieb seinen Schwanz tief in sie hinein. Er vergrub seinen Penis bis zu seinen Eiern.
Der große Schwanz riss es auf, riss es weit auf. Schrecken brach in ihm aus. Sie bekommt keine Luft mehr und der Schmerz des Blowjobs versetzt sie in Panik. Die große, fleischige Gurke verletzte ihn schwer und schlug ihn hart und tief, was dazu führte, dass ein brennender Schmerz durch seinen Körper fuhr. Er tauchte vollständig in sie ein, kam dann fast vollständig heraus und schlug sie gnadenlos mit seinem großen Schwanz. Langsam drehte sich die Luft zu ihm um, was ein gewisser Trost war. Der Schmerz, ihn in Stücke zu reißen, ging tief in sein Herz.
Er schlug seinen Schwanz mit einem Vorschlaghammer in sie hinein und wieder heraus. Er ging weg, als Blut und Öl von seiner Katze tropften. Er hatte Angst, dass sein Körper ihn verraten würde. Er wusste nicht, dass es eine natürliche Reaktion war.
Sie war bis vor vier Wochen Jungfrau und völlig unerfahren. Sie war jetzt eine gedemütigte Frau, die nur zum Vergnügen dieses Schweins benutzt wurde. Scham erfüllte seinen Körper, Geist und Seele. Sie würde nie wieder einem anständigen Mann in die Augen sehen.
Jimmy beschleunigte seine Schritte. Seiner Frau dabei zuzusehen, wie sie auf seinem Schwanz masturbiert, und das zu ertragen, was viele andere Frauen gesehen haben, hat ihn von Kopf bis Fuß versetzt.
Seine enge Muschi fühlte sich so gut an. Burt liebte es, eine Jungfrau zu vergewaltigen. Technisch gesehen nicht, hatte Faiths Fotze sehr wenig davon, nur Jimmys kleinen Schwanz. Er sah Jimmy an. Du hast das gut gemacht. Dafür gebe ich dir einen guten Bonus?
Faiths Herz zog sich zusammen. Es wurde gekauft und bezahlt. Daran bestand kein Zweifel; sie war eine Prostituierte. Sein Leben war vorbei. Er schrie jetzt laut, zitterte heftig von dem Schlag, den er erhalten hatte, und löste all die unterdrückte Angst und den Schmerz in ihm aus. Es war, als wäre ein Baseballschläger hineingestoßen worden, was so viel anhaltenden und tiefen Schmerz verursachte.
Er spürte etwas an seiner linken Schulter und wusste nicht, was es war. Er hatte mit seinem Taschenmesser Burt in seine linke Schulter geritzt. Der Schnitt war nicht tief, aber tief genug, dass das Blut fließen und ihn dauerhaft verletzen könnte. Er sah gerne zu, wie das Blut aus seinem Namen floss, während er die Scheiße einer Schlampe fickte. Faith schrie laut.
Schrei, was du willst, Schlampe liebe den Klang Wohnung schalldichte Fotze? Er sagte, er wolle sie so tief verletzen, wie er könne.
?Ihr Bastarde? rief sie aus, was Burt nur energetisierte. Er schlug sie härter und härter. Jimmy war sehr aufgeregt, obwohl er es bedauerte, seine Frau zu sein. Sein Schmerz und Leiden nährten auch ihn. Immer noch nicht so sadistisch wie Burt, packte ihn dieser böse Faden. Es gab Gründe, eigentlich Ausreden, Frauen lachten über seinen kleinen Schwanz, Misshandlungen, die er in der Pflegefamilie durch eine der Pflegemütter ertragen musste. Trotzdem genoss er es, Frauen mit Schmerzen zu sehen, egal was passierte. Er wusste das.
Schmerz, Angst, Ekel und Scham verschlangen Faith und machten sie kleiner als je zuvor in ihrem Leben. Er war ein gebrochener Mensch. Seine Gefühle befürchteten, dass es ihn umbringen würde. Er hatte Angst, dass er überleben würde, um es mit sich zu tragen. Der Schlag tat ihm weh. Die Schnitte schmerzten ihn und die Stellen, an denen er getreten und geschlagen hatte. Schmerz ist nicht das richtige Wort, er geht tiefer. Es war vernarbt, vernarbt, eine Narbe aus Fleisch und Geist. Seine Gedanken rasten, ohne wirklich vollständige Gedanken zu fassen.
Er spürte, wie ihr dreckiger heißer Samen in ihn gespritzt wurde. Tief, tief im Mutterleib, das in dicken Tröpfchen in ihn hineingespritzt, ließ ihn aufbegehren und sich wieder übergeben wollen. Er zog seinen Schwanz zurück, Faith glitt auf den Boden und in eine fötale Position. Sie weinte und stöhnte vor Scham, Ekel und Angst.
Er blickte auf und sah, wie Jimmy ebenfalls seinen Samen versprühte. Sein Sperma landete heiß auf seinem Körper und jetzt hasste er es. Er wünschte, er wäre dort gestorben, wo er stand.
Oh, er war so ein guter Chef, dass Sie ihn wirklich unterrichtet haben. Wird er sich jetzt anstellen? Jimmy sagte es seinem Chef.
?Besser,? Das war alles, was er sagte, als Burt sich anzog und sich über seine Eroberung gut fühlte.
Als Burt zur Tür ging, nahm Faith all ihren Mut zusammen und erhob sich vom Boden, stand auf wackeligen Beinen und sprach laut und deutlich: Ich suche die Polizei, ihr Bastarde? Tränen stiegen ihr in die Augen, als sie in die Küche ging. Im Nachhinein hätte er den Mund halten und später berichten sollen; vielleicht hätte er es damals sagen sollen, um zu zeigen, dass ihm keine Lektion erteilt wurde.
Burt reagierte schneller denn je, als er zu ihm rannte und ihm in den Rücken trat. Er stürzte auf sein Gesicht, Faith hob ihre Hände in die Luft, gerade als Burt sie gegen die Brust trat.
?Sag mir Schweine du Fotze? Sagte er, während er mehrmals auf denselben Boden trat. Ihre Brust schmerzte fürchterlich. Der quälende tiefe Schmerz ging durch ihre Brust. Ein brennender Schmerz erfasste ihn. Er begann sich von ihr wegzubewegen, als sie ihn weiter trat. Er landete mehrmals auf den Rippen.
Er hustete, spuckte Blut aus seinem Mund, obwohl Burt ihn jedes Mal trat, wenn er hustete, der Husten kam zurück, er erbrach Blut aus seinem Mund. ?Er hat lange genug gelebt? sagte Jimmy zu Burt. Burt stand auf und ging zu ihr hinüber. Burt stand vor ihm und ermutigte ihn, etwas zu tun, egal was Jimmy tat, er drehte sich um und verließ den Raum. Jimmy hatte keine Ahnung, wohin er ging. Enttäuschung erfüllte ihn, als ihm klar wurde, dass Jimmy eine wirbellose Qualle war.
Die Schmerzen waren stärker als zuvor. Neuer Schmerz mischt sich mit altem Schmerz. Burt drehte sich zu ihr um und trat sie beharrlich, der Schmerz breitete sich schnell aus. Er fühlte auch eine gebrochene Rippe, als er es hörte. Sie schluchzte, als sie versuchte, von ihm wegzukriechen, aber sie kam immer wieder.
Aus irgendeinem Grund lag er auf dem Boden und konnte nicht mehr kriechen. Sie spürte, wie ihr Haar zurückgezogen wurde. Er zog ihn auf die Füße, stürzte auf sie zu und warf sie buchstäblich gegen die Wand. Sein Körper prallte gegen die Wand, in die er gestürzt war. Er griff noch einmal nach ihrem Haar, bevor er halb am Boden war. Burt warf ihn hart auf die andere Seite. Faith fiel zu Boden, ihr Körper war verletzt und am Rande des Zerbrechens. Es könnte über die Fähigkeit von irgendjemandem hinausgehen, es zu reparieren. Er lag auf ihr und schlug ihr mit der Faust auf den Rücken. Burt schlug ihn gnadenlos, seine Faust auf seiner Haut, seine Muskeln rollten.
Er hob seine Faust und fing an, sich ins Gesicht zu schlagen. Burt schlug sich die Nase ein, die Augen auf sein rechtes Auge gerichtet, und schlug ihm ins Gesicht, bis er spürte, wie sein Wangenknochen brach. Auch Faiths Knochen über ihrem Auge schwoll beim Aufprall an mehreren Stellen an. Er konnte auf seinem rechten Auge nicht mehr sehen. Burt stand auf und hob seinen linken Fuß, um sich über ihren gebrochenen Körper zu erheben. Er konnte sehen, wie es geheilt war, als der Stiefel ihn in seinen Mund rammte. Der Ton war schrecklich, ein knisterndes Geräusch verwandelte den Raum und stürzte in Dunkelheit.
Jimmy kehrte nicht in den Raum zurück, bis er erfuhr, dass Burt weg war. Jimmy hörte, wie sich die schwere Haustür schloss und betrat zögernd den Raum. Aus seinem Arsch quoll ein Haufen Sperma gemischt mit Blut. Neben ihm lagen mehrere Zähne in einer Pfütze aus dunkelrotem Blut.
Blutergüsse und Schürfwunden bedeckten ihren Körper, Faith lag bewusstlos auf dem Boden. An einem Punkt hatte er von der Ecke aus zugesehen, wie er sich bemühte, wieder zu Atem zu kommen, während seine Lungen keuchten. Burt wusste, dass sie ohnmächtig wurde, bevor er sie vergewaltigte, aber er wurde trotzdem schrecklich geschlagen.
Wenn es eine andere Frau wäre, würde Jimmy aufgeregt sein, an seinem bewusstlosen Körper zu masturbieren. Sie musste gegen den Drang ankämpfen, ihren Schwanz herauszuholen. Es war seine Frau, nicht nur eine andere Frau. Seine Atmung machte ihm Sorgen, er überlegte, ob er ihn in ein Krankenhaus bringen sollte. Das konnte er nicht, er wusste nicht, was er sagen sollte.
Zwei Tage lang kümmerte sich Jimmy um Faith, während sie sich zwischen zwei Welten bewegte, bewusst und unbewusst. Er verband seine Wunden, so viel er ernähren konnte, reinigte und fütterte ihn. Er bat Jimmy wiederholt, ihn ins Krankenhaus zu bringen, weil er keine Erklärung geben konnte, als sie sagten, sie könnten ihm die Wahrheit sagen. Er sah nach unten, um nein zu sagen. Am dritten Tag kümmerte er sich morgens um sie und sagte, sie müsse wieder arbeiten. Burt rief sie an und sagte ihr, sie solle zur Arbeit gehen
Du musst deinem Meister dienen? sagte er, als er den Raum verließ. Es scheint, dass er ihren Kommentar nicht gehört hat. Als er zurückkam, war die Frau verschwunden, er fand nur einen Zettel.
Jimmy, ich dachte, du wärst ein Junge. Bist du nicht? Du bist ein Monster, das einem Monster dient, das schlimmer ist als du. Ich hoffe, Sie schmoren beide in der Hölle… Faith? Die Notiz tat ihm im Herzen weh. Er hatte recht, er war kein Mann mehr, nicht schlechter, nicht einmal so sehr ein Mann wie Burt. Es war ein kleiner Trost, nicht so ein Monster zu sein. Jimmy öffnete die Schublade und betrachtete die Waffe. Er überlegte, ihr das Leben zu nehmen, aber er wusste nicht, ob er dazu in der Lage war.
Zwei Tage später betrat die Polizei den Parkplatz und beantwortete einen Schussanruf. Der Leichnam des Verstorbenen, der auf dem Parkplatz zusammengebrochen war, liegt auf einem Haufen auf dem Bürgersteig. Als kalter Regen auf den Boden strömte, blieb Jimmy über der Leiche mit der Waffe stehen. Blut wirbelte im Wasser auf dem Pflaster, das dunkelrote Blut wurde mit dem Wasser heller und heller. Ein paar Minuten zuvor war Blut aus den Einschusslöchern geflossen, kein Blut, aber die gut platzierten Schüsse erledigten Burt schnell.
Burts Augen waren so kalt und tot, wie sie lebendig waren. Jimmy war es egal, ob Burt starb, das war alles, was zählte. Er wusste, die Cops würden ihn fragen, warum er sich fragte, ob er es ihm sagen würde. Was immer er tat, würde in einem schlechten Licht stehen, es war seine Schuld.
Die Polizei nahm Jimmy die Waffe ab und legte ihm Handschellen an. Es ist schwer zu verstehen, wie etwas so Einfaches wie das Treffen Ihres Chefs mit Ihrer Frau so viel Schmerz verursachen kann.
Der Prozess dauerte acht Monate, bis er begann, und mehrere Tage, bis er abgeschlossen war. Im hinteren Teil des Gerichtssaals saß jeden Tag eine Frau, die fast vollständig von Kopf bis Fuß bedeckt war. Ein großer Schlapphut und eine übergroße Sonnenbrille bedeckten seinen Mund, als er mit der Person sprach, mit der er sprach. Er fragte sich, ob Jimmy bemerkt hatte, dass er da war.
Er saß da ​​und hörte sich die Entscheidung an.
Jimmy Anderson, wir befinden Sie des Mordes für schuldig. Der Rest war für ihn ein unbedeutender Fleck. Selbst wenn sie recht hatte, tat ihr Jimmy leid. Früher oder später wollte er ein Mann sein. Er wartete auf den Freispruch des Gerichts. Als er dann aufstehen wollte, kam einer der Gerichtsvollzieher zu ihm.
Soll ich dir helfen zu verpassen? sagte er und streckte seine Hand aus. Mit seiner Hilfe stand er auf.
Wann genau kommen Sie, Miss? fragte er, als er seinen Zustand bemerkte.
Jeden Tag jetzt, Sagte er und streichelte leicht ihren Bauch.
Du musst so aufgeregt sein, Junge oder Mädchen? ODER weißt du es? fragte er, als er die Tür zum Gerichtssaal öffnete.
?Er ist ein Junge.? Er antwortete nicht, ob er aufgeregt war oder nicht. Der Gerichtsvollzieher fand es merkwürdig, dass er beim Sprechen die rechte Hand in den Mund nahm. Er folgte ihr aus dem Gerichtsgebäude. Sie verhielt sich anders als jede schwangere Frau, die sie je gesehen hatte.
Die junge Frau verließ das Gerichtsgebäude. Sie spürte ihren aufgeblähten Bauch und hasste das Kind, das sie trug. Er wusste in seinem Herzen, dass der kleine Bastard genau wie sein Vater sein würde. Egal welcher Dreckskerl Vater ist. Wie alarmierend zu wissen, dass Sie einen Bastard-Vergewaltiger auf die Welt gebracht haben. Es gibt Schlimmeres als den Tod.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 18, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert