Sissy Girl Sklavinnen Und Bisexuelle Feminisierung Porno

0 Aufrufe
0%


Es war ein toller Tag zum Fahren. Heather fuhr von oben nach unten, trug eine Sonnenbrille und lauschte der brummenden Motorkraft des langen gelben Luftzugs des roten Mustangs, der im Wind wehte. Er überquerte die Landstraße und hinterließ eine Staubspur. Er war an diesem Tag zu meiner Farm aufgebrochen, er musste aus der Stadt raus und ein bisschen weg. Da sie nicht wusste, wie der Tag verlaufen würde, zog sie sich für diesen Anlass etwas an, eine weiße Bluse mit Muschelkante, um ihre Brüste zu zeigen, einen schwarzen Minirock und kniehohe schwarze Lederstiefel mit niedrigem Absatz, um ihre Beine zu zeigen. Ein schwarzer Tanga und ein durchsichtiger weißer BH, der die Farbe ihrer Brustwarzen zeigte, vervollständigten das Set. Er zeigte sich gerne, wenn sich die Gelegenheit ergab.
Sein Magen knurrte und er blickte auf die Kiste, die er für das Mittagessen vorbereitet hatte, und beschloss, sich einen Platz zum Picknicken zu suchen. Etwa 10 Minuten die Straße hinunter fand er einen Platz mit ein paar Picknicktischen neben einem schnell fließenden Bach. Dort parkten zwei Autos. Einer befand sich am anderen Ende des Picknickbereichs, an dessen Ende ein Pärchen am Tisch saß. Das andere Auto war am anderen Ende geparkt, und als der Mann den Hut über die Augen gezogen hatte, konnte sie ihn am Nachmittag einnicken sehen. Er parkte neben dem zweiten Auto und sah mich an. Nicht schlecht, dachte er, soweit er sehen konnte. Mit einem Funkeln in den Augen knöpfte sie willkürlich ein paar Knöpfe an ihrer Bluse auf, packte ihr Essen ein und stieg aus dem Auto. Als sie zu einem Tisch nicht weit von ihrem Auto ging, sah sie, wie ihr Mann sie anstarrte. Sie tat so, als würde sie etwas auf den Boden fallen lassen, bückte sich, um es aufzuheben, und zeigte ihrem Mann, der sie anstarrte, ihre Brüste. Als sich ihre Augen beim Anblick ihrer Brüste überrascht weiteten, lächelte sie und leckte sich die Lippen. Während sie aß, saß sie mit dem Gesicht nach vorn am Tisch, damit ihr junger Mann sie gut sehen konnte.
Er zuckte überrascht zusammen, als er eine Stimme hinter sich hörte. Ma’am, vielleicht muss ich Sie wegen unsachgemäßer Zurschaustellung hereinlassen, sagte ich. Er drehte sich zu mir um, als ich mich ungebeten neben ihn auf die Bank setzte. Er war überrascht mich zu sehen und leckte sich leicht die Lippen. Warum John, ich weiß nicht, wovon du redest, antwortete sie. Oh, ich glaube, du weißt schon, dein verdammter Arsch, der unter diesem kurzen Rock fast nackt ist, grinse ich. Der junge Ehemann starrte sie weiterhin vom anderen Ende der Lichtung aus an. Ich bewegte eine Hand und legte sie leicht auf seinen unteren Rücken. Eigentlich kann ich dir Handschellen anlegen und dich mitnehmen. Meine Hand versteifte sich leicht, als sie ihren Rücken hinab und über ihren Hintern strich. Ich lehne mich mit der anderen Hand auf den Tisch zu ihm. Er isst weiter, als hätte er nicht bemerkt, wo meine Hand war. Sie spürt, wie ihre Fotze anfängt, feucht zu werden und ihre Brustwarzen bei meiner Berührung hart werden.
Ich schätze, ich muss nachsehen, ob du etwas unter diesem Rock trägst. Sie spürt, wie meine Hand unter ihren Rock gleitet und ihren harten Arsch streichelt. Das werde ich, du trägst etwas darunter. Meine Finger glitten unter ihren Tanga, als ich mit ihr sprach. Meine andere Hand gleitet unter den Tisch und ruht leicht auf ihrer Hüfte. Während sie mit seiner Frau spricht, sieht sie, dass der junge Ehemann sie immer noch ansieht. Ich glaube, ich möchte, dass du aufhörst, mich zu berühren, flüsterte sie mir heiser zu und spürte, wie das Feuer in ihrer Fotze ihre Beine leicht auseinander brannte.
Ich glaube nicht, dass du wirklich willst, dass ich aufhöre, oder? Ich frage. Meine Hand gleitet unter die Vorderseite ihres Rocks und reibt leicht ihre mit einem Tanga bekleidete Fotze, während meine andere Hand ihren Arsch streichelt und drückt. Er schließt die Augen und unterdrückt sein Stöhnen, windet sich ein wenig auf der Bank, die Beine weiter gespreizt. Am anderen Tisch beobachtete er, wie die junge Frau aufstand und den Picknicktisch abräumte, während ihr Mann weiter zusah. Ahhh, ja, ich möchte, dass du aufhörst, stammelt sie, ihre Stimme heiser vor Verlangen, ihr Gesicht rot. Ihre Brustwarzen werden hart und sie stochert in ihrer Bluse herum, während ihre Fotze von ihren Säften nass wird.
Nun, dann muss ich dich reinlassen, erwiderte ich. Sie gleitet unter ihrem Tanga an ihrer Fotze hervor, reibt ihre nassen Lippen und gleitet über ihren Kitzler. Als ihr Verlangen wächst, spannen sich ihre Hüften an, ihre Beine werden breiter. Auf der anderen Seite der Öffnung war das Paar aufgestanden und zeigte deutlich eine große Beule in der Hose des Ehemanns. Er schnappte sich eine Decke von der Bank neben sich und verschwand mit seiner Frau im Gebüsch.
Meine Hand verließ deinen Arsch. Er hörte etwas klimpern, dann nahm ich seine Hand und zwang sie von hinten. Er spürte, wie sich kalter Stahl um sein Handgelenk legte und ein Klicken, als etwas einrastete. Bevor sie reagieren konnte, zog ich ihre andere Hand hinter ihrem Rücken hervor und wickelte die andere Hälfte meiner Manschette um sie. Ein Finger, der ihre Klitoris reibt, gleitet in ihre Fotze. Ein leises Stöhnen entkam seinen Lippen, Oh mein Gott … mmm.
Ihr Rücken wölbt sich, als ich die Manschetten fest hinter ihrem Rücken ziehe und ihre Brüste herausstrecke, damit alle sie sehen können. Meine Hand ließ ihre Fotze los, sie zog ihre Bluse von ihrem Rock, glitt ihren harten Bauch hinunter, um ihren geschmeidigen Busen zu streicheln, kniff ihre harte, pochende Brustwarze aus ihrem BH heraus. Er stöhnt wieder. Oh ja … ja … mmmm.
Steh auf, grummelte ich. Ich half ihr, als sie mit auf dem Rücken gefesselten Händen aufzustehen versuchte. Als ich sie zu ihrem Auto begleite, spürt sie, wie mein harter Schwanz an ihrem Arsch reibt, während sie sich bewegen. Jetzt muss ich dich wegen irgendwelcher Waffen anrufen. Ich lehnte sie gegen den Kofferraum ihres Mustangs, ihr Gesicht gegen das von der Sonne erhitzte Metall gepresst, ihre Brüste gegen das Auto geschleudert, ihre harten Nippel versuchten, durch die Heckklappe zu kommen. Meine Hände gleiten über ihren Körper, heben sie sanft hoch, gleiten über ihre Brüste, halten inne, um ihre Brustwarzen zu kneifen und zu kneifen, dann gehen sie an ihren Seiten hinunter und streicheln ihre harten Arschbacken. Meine Hände fallen. Er stöhnt leicht.
Nein, hör jetzt nicht auf, bitte berühre mich noch ein bisschen, jammerte sie. Du hast gesagt, du wolltest, dass ich aufhöre, antwortete ich. Nein, Gott, nein, bitte mach mich leer, bittet sie. Er spürt eine Hand auf seinem Hintern. Er wackelte mit seinen Hüften und spreizte seine Beine, um mich weiter zu provozieren. Sie spürt, wie ich ihren Rock hochhebe und ihren Arsch der Sonne aussetze, eine Hand gleitet unter ihren Tanga und durchbohrt ihr Rektum. Er windet sich im Auto, während er versucht, einen Finger nicht zu berühren. Ich griff mit meiner anderen Hand nach ihren Hüften, hielt sie fest und steckte meinen Finger tief in ihren Arsch. Ich fing an, meinen Finger rein und raus zu schieben, als er seinen Kopf drehte und ooooohhh … aaaahhhh stöhnte.
Er beginnt, den Finger nach hinten zu drücken, seine Hüften beginnen zu rollen, und er versucht, den Finger tiefer zu nehmen. Er spürt, wie mein harter Schwanz durch meine Hose an ihm reibt, während er sich in meinen Finger sticht. Meine freie Hand beginnt, ihre pochende Klitoris an ihrem Tanga zu reiben, und bringt das Feuer der Begierde zu neuen Höhen. Ich ziehe ihren Tanga zur Seite und stecke meinen Finger in ihre heiße, pochende Fotze. Er versucht, dem plötzlichen Eindringen auszuweichen, aber die Hand und der Finger an seinem Hintern halten ihn fest gegen das Auto gedrückt. Meine Finger bewegen sich schnell auf ihn zu und er versucht, jeden Finger so tief wie möglich zu ziehen, um die Fesseln zu erzwingen, die seine Hände fesseln. Ein Finger gleitet von ihrem nassen Schlitz zu ihrer Klitoris, reibt das harte, empfindliche Organ und sie weint.
Ohhhhh, bitte fick mich, ich brauche deinen Schwanz, der in mir dröhnt, bittet sie. Du bist noch nicht bereit für meinen Schwanz, du heiße kleine Schlampe, flüstere ich. Meine Finger bewegen sich schneller in und aus ihrem Arsch und ihrer Muschi. Sein Körper brennt und windet sich gegen das heiße Metall des Autos. Ein weiterer Finger verbindet sich mit dem in ihrer Muschi, und als sie sich ihrem Orgasmus nähert, spürt sie, wie ihre Hüften ihren Körper anspannen und beginnen, sich zu verhärten. Ich stehe still und versuche, mich in meine Finger zu ficken, aber drücke nur die Manschetten. Nein, hör nicht auf, lass mich ejakulieren sie weint wieder. Meine Hände ziehen sich zurück und er wimmert nach mehr. Sie spürt etwas Hartes am Eingang ihrer Muschi. Sie wackelt verzweifelt mit ihrem Arsch und versucht, den harten Eindringling dazu zu bringen, in ihre pochende Katze zu schlüpfen. Sie springt, als ich sie mit meinem dicken dicken Schwanz hart stoße. Sie windet sich im Auto, als sie versucht, dem großen Hahn zu entkommen, der sie in zwei Teile geschnitten hat. Meine Hände gehen nach unten und greifen nach ihren Hüften, fotzen die gesamte Länge meines dicken Schwanzes in einem langen Zug.
Es fühlt sich an, als würde ihn der heiße, harte Stahl vollständig ausfüllen, und er schreit vor Lust und Schmerz auf. Eine Hand greift ihre Brüste hoch und runter, um einen harten Nippel zu kneifen und zu necken, meine andere Hand neckt ihren Arsch, während mein Schwanz anfängt, ihr lange, langsame Streicheleinheiten an ihrer Fotze zu geben. Sein Verstand explodiert in weißem Licht, während sein Orgasmus durch seinen ganzen Körper wütet, sein Körper sich verhärtet und er sich gegen den riesigen Eindringling anspannt, der in seiner Fotze vergraben ist. Er drehte seinen Kopf und durch seine lüsternen, glänzenden Augen konnte er sehen, wie das andere Paar sie durch die Büsche beobachtete. Seine Frau sah ihn auf Händen und Knien an und sie konnte sehen, wie er ihr in den Rücken schlug. So wie ich es gerade mit ihm mache.
Ich blieb einen Moment stehen, dann stieß ich hektisch mit ihm zusammen. Beide Hände kneten das weiche Fleisch an ihren Brüsten, ziehen und kneifen ihre blutgetränkten Brustwarzen. Er stöhnt erneut und spürt, wie das Fieber in seiner am Boden zerstörten Katze wieder ansteigt. Ich stoße immer wieder mit langen Stößen gegen ihn und er drückt zurück, um mich zu treffen, zieht mich so tief wie er kann und versucht, seinen harten, dicken Schwanz in sich einzufangen. Doch ihr eigenes Wasser verrät sie und lässt die heiße, harte, dicke Stange aus der Hand ihrer Fotze gleiten. Ich stöhnte und beschleunigte mein Tempo, wobei eine Hand begann, mit jedem Stoß auf seinen Hintern zu schlagen.
Verdammt, ich werde jetzt in dich kommen, Heather, stöhnte ich. Sie spürt, wie ihr eigener Orgasmus wieder ansteigt, jeder Schlag schickt einen elektrischen Strom direkt zu ihrer Klitoris. Ihre Brüste brennen und pochen gleichzeitig mit ihrer pulsierenden Fotze. Er fühlt, wie ich hart werde, der harte Schwanz tiefer geht und der heiße Samen aus dem pochenden Kopf auf ihn schießt. Ihr riesiger Schwanz pochte und hüpfte in ihr, ihr Orgasmus raste wie ein Güterzug durch sie hindurch. Er stöhnte und zwang sich gegen die Handschellen seines Körpers, die auf mich zukamen, und hielt meinen Schaft in ihm fest. Für einen Moment hockte ich mich zu ihm hin, mein Schwanz immer noch hart in ihm. Ich stand auf und strich langsam mit meinen Händen über seinen Rücken. Okay, Heather, lass uns zur Farm gehen, sagte ich atemlos. Sie fühlt sich völlig ausgelaugt und will sich nicht aus dem heißen Metall des Autos bewegen, als ich meinen harten Schwanz aus ihr herausziehe.
Sie schwingt ihre Hüften zu mir, hebt ihren Rock hoch, bewegt sich auf und ab und reibt ihren harten Schaft an den Lippen ihrer heißen, nassen, zitternden Fotze. Ich stöhne, als mein Schwanz in meinem nassen Schlitz auf und ab gleitet. Er lehnte sich mit wieder gespreizten Beinen gegen das Auto und schob mir seinen Hintern entgegen. Sie drehte den Kopf, sah mich über die Schulter an, leckte sich über die Lippen und rief in ihren Augen komm her. Ich trete auf sie zu, werfe ihr den Rock mit ihrem nackten Hintern auf den Rücken. Meine Hände bewegen sich von unter ihrem Shirt zu ihren Brüsten, kneifen und stöhnen, und ich reibe meinen Schwanz an ihrem Arsch.
Nowww, bitte fick mich noch mal, bittet sie und wackelt mit ihrem Hintern. Ich kniff ihre Nippel hart und stieß meinen Schwanz mit einem harten Schlag wieder tief in ihre Fotze. Sie schreit, stellt sich auf die Zehenspitzen und versucht für einen Moment, dem harten Schwanz in ihr wieder zu entkommen. Ich trat zurück und hielt einen Moment inne, nur als der pochende Kopf in seinem heißen Loch steckte. Er drückt zurück und versucht, sich in den weit verbreiteten Schwanz hinter ihm zu stoßen.
Noch einmal, bitte, bittet er. Auf Befehl drückte ich meinen Schwanz, der bis zum Anschlag überlief, und schlug meine Eier in ihren Arsch, während ich ihre Freude herausschrie. Er gleitet in die heiße Muschi hinein und wieder heraus, drückt ihre Brüste rhythmisch zusammen und mein Schwanz knallt gegen ihn. Meine Hände melkten ihre Brüste und kniffen ihre Brustwarzen, spürten jeden elektrischen Schlag, der von ihren zarten Brüsten zu ihrer brennenden Klitoris floss. Ich lehnte mich zurück, um jeden Stoß meines Schwanzes zu treffen, der mich den ganzen Weg brachte. Ich halte einen Moment inne, lege meine Hände auf ihre Hüften und ziehe meinen Schwanz von ihrer pochenden Muschi. Nein, nein, verlass mich jetzt nicht. Fick mich er weint.
Auch die Fotze spürt das Ende seines harten Schwanzes. Sie schüttelt ihre Hüften und reibt mich hilflos. Ich drücke fest, aber langsam auf den engen Fleischring. Er schreit, als der Kopf hineinschiebt und jeder Zentimeter seines harten Schwanzes folgt ihm langsam tiefer in ihn hinein. Ich halte wieder inne und lasse meinen Schwanz jede pochende Ader spüren. Sie beginnt sich langsam zu bewegen, während sie sich selbst an dem in ihrem Arsch vergrabenen Schwanz fickt. Er beschleunigt und ich fange an, jede seiner Bewegungen mit mir zu treffen. Meine Hände umfassten ihre Hüften und zogen sie fester und schneller zu mir. Eine gleitet nach vorne, um nach ihrer blutgefüllten Klitoris zu suchen, um ihre pulsierende Fotze zu reiben, sie im Tempo mit unseren drängenden Körpern zu reiben. In seinem Kopf sprühen Funken, als er mich anschreit, sein Körper spannt sich an.
Schneller jetzt, komm schon, fick mich er weint. Ich antwortete, ich flippte aus und mein Schwanz bewegte sich wie ein Kolben, der in deinen Arsch ein- und ausgeht. Die Reibung zwischen unseren Körpern ist intensiv. Meine Finger hörten auf, ihre Klitoris zu reiben und kniffen sie stattdessen, ein elektrischer Strom floss durch ihren Körper. Sein Körper spannte sich gegen mich an, als sein Orgasmus durch seinen Körper brauste. Sie stellte sich auf ihre Zehenspitzen, als ich sie noch tiefer stieß. Sie spürt, wie mein Schwanz pulsiert und sich zusammenzieht, während Strahlen aus warmweißem Sperma tief in ihren Arsch spritzen. Er kommt zurück, als er spürt, wie der Hahn im Inneren weiter zuckt und pocht. Als er auf das Auto fiel, brach ich auf ihm zusammen. Folge mir zur Farm, das ist erst der Anfang. Ich flüstere ihr ins Ohr und verbinde ihre Lippen mit meinen für einen tiefen Kuss.

Hinzufügt von:
Datum: November 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert