Schwarz Schwanger Xxx Sex Video

0 Aufrufe
0%


Em Jahr 1823. Lancashire England.
Schau, ich würde lieber sterben, als Archie Cuthbole zu heiraten. sagte Cousine Emily eines Abends nach dem Abendessen mit Nachdruck.
Em, du hast keinen Reichtum, wenig Wahl? ?Bruder? Rolle: Er ist ein würdiger Verehrer.
Sie ist alt und widerlich, ich würde lieber eine Hure sein, die die Straße entlang läuft, als sie zu heiraten schnappte.
Um Himmels willen rede vernünftiges Mädchen? Mein Vater bestand darauf: Du bist jetzt mein Leibwächter, John ist mit dieser Nutte verschwunden und deine Mutter ist nach Northumbria zurückgekehrt, und wenn ich sage, dass du Archie heiraten wirst, dann wirst du ihn heiraten
Er schmollte. Auch der Vorschlag eines Schachspiels munterte ihn nicht auf.
Ich bin achtzehn Jahre alt, warum sollte ich mein Leben wegwerfen? fragte er, während ich versuchte, ihn zu trösten.
Weil du noch nicht einundzwanzig Jahre alt oder verheiratet bist? Also musst du tun, was dein Vater sagt, du bist noch nicht reif genug, um deine eigene Meinung zu kennen, erklärte ich.
Ich tue dies, ich möchte eine Konkubine in Seide und Satin sein, damit alle Männer sie ansehen und sie verrückt machen können. empfohlen.
?Sie haben keine Ahnung,? Konkubinen und Prostituierte haben eine schreckliche Zeit damit, von der Dämmerung bis zum Morgengrauen belästigt zu werden. Er bedient Prostituierte, die als Prinzessinnen verkleidet sind, und wenn sie ihre jugendliche Blüte verlieren, gehen sie durch die Straßen und begehen Ehebruch in den Seitenstraßen. Sie lassen ihre Nachkommen vor den Kirchentoren und sterben schließlich oder kommen ins Hospiz.
Trotzdem bleiben sie, sie laufen nicht weg, oder? fragte er: Was ist mit ihnen?
Sie können nirgendwo anders hin? Ich erklärte.
Und woher weißt du so viel? Sie fragte.
Ich war gelegentlich im Etablissement von Madame L’Oiseaux in Salford. Ich stimmte zu.
?Nein Schatz? Wirst du mich nehmen?
Anstatt das eigene Bier in eine Brauerei zu bringen? Ich lachte.
Nein, wirklich, wenn es mir gefällt, würde ich es gerne sehen. sagte sie, ihre Augen glänzten vor Aufregung.
?Oh sehr gut. Werde ich ein Wort haben? Ich stimme zu.
Um ehrlich zu sein, hatte ich keine derartigen Absichten, aber Em nörgelte weiter an mir herum und drohte schließlich, alleine zu gehen. Ich wurde weicher.
Ich besuchte Madame L’Oiseaux bei der Arbeit. Ich war vor einiger Zeit Kunde, ohne dass es mir bewusst war, dass meine Freunde zu meinem achtzehnten Geburtstag ein besonderes Bankett arrangiert hatten. Ein Engel hatte mir geholfen und ich wurde ein Mann.
Ich näherte mich Madame mit großer Besorgnis.
Er hörte mit kaum verhohlener Freude zu: Eine Jungfrau will meiner Organisation beitreten
?Er will sich selbst sehen? Ich erklärte.
Ist sie eine edle Frau? Ja?? Kein Dienstmädchen, sondern eine gebildete junge Dame? Sie fragte.
Ja, gebildet ja, vernünftig nein. Ich versichere ihm: Sobald er Ihren Kunden sieht, wird er eine Meile laufen
Wirklich, Monsieur, sie, wie sagt man, sind nicht schön? seufzte. Ich muss mir vorstellen, dass sie wie griechische Götter aussehen, wenn sie mich krallen und benutzen? Er sah mich sehnsüchtig an, Sie werden nicht langsam mit dir verglichen, Cherie.
?Danke Frau? sagte ich nervös.
?Keine Sorge, ich werde nicht auf deinen Schwanz springen? Er lachte.
?Dann hilfst du uns?? Ich fragte.
?Für eine kleine Bewertung? Er hat zugestimmt.
Zum Glück hatte ich in letzter Zeit Glück mit den Karten und die Summe war im Rahmen meiner Möglichkeiten.
Dann morgen Abend. Es ist sechs Uhr.? Er bestellte.
==============================================
Em war überglücklich, ‚Oh Gott sei Dank‘? seufzte, ‚Ich wollte nicht alleine gehen.‘
Wir erfanden eine Geschichte über den Besuch bei einem Freund und machten uns am nächsten Tag direkt nach dem Mittagessen auf den Weg.
Wir irrten eine Weile durch die Stadt und kamen genau um sechs Uhr an.
Die Dame begrüßte uns wie lange nicht gesehene Freunde, Komm, komm? Also willst du Teil meines Liebeshauses sein, Cherie?
Was ist mit Madame? Em antwortete. Madame sah besorgt aus. Ich hatte lange vermutet, dass seine Französischkenntnisse bestenfalls unzureichend waren.
Sprich Englisch Em Du weißt, dass ich kein Französisch verstehe? Ich schimpfte.
?Oui, wir sprechen hier nur Englisch und die internationale Sprache der Liebe?,? Madame erklärte: Kommen Sie und sehen Sie sich die anderen Mädchen an Er bat uns herein, bevor er Em in ein kleines Wohnzimmer führte. Die Mädchen saßen in ihren Nachthemden, Cest Monique, Chantal, Ariadne, Violette, Francois, Annette,? Er stellte ihnen Em vor, Emily will sich uns anschließen oder sollte ich Estelle sagen?
Die Mädchen sprachen wenig, Madame lud jemanden ein, sich uns anzuschließen, ?Francoise s?il vous plait? und wir verließen das Wohnzimmer und zogen uns in Madames kleines Ankleidezimmer zurück.
Wir finden besser ein Kleid, das zu dir passt, Françoise, was glaubst du, welche Größe Estelle hat?
?Ausgezeichnete Frau? Françoise, ?wie Monique??
Oui, wie Monique, zieh dich aus, Cherie? fragte Madame.
Was, John beobachten? Em widersprach.
Meine Herren sehen uns gerne beim Ausziehen zu, man muss üben, bis man sie vor Aufregung in den Wahnsinn treibt. Madam ermutigte ihn.
?Also verschütten sie ihre Samen in ihren Hosen? Françoise sagte: Wir haben es nicht? er murmelte.
Emmy wollte ihren Schal ausziehen, und bevor sie ihn loslassen konnte, war Françoise damit beschäftigt, die Schnürsenkel von ihrem Rücken zu lösen. Die schweren Roben fielen nach vorne und enthüllten Ems süße rosa Hügel. Em umfasste ihre Brüste
mit ihren Händen, um es zu verbergen, aber Françoise zog Ems Hände sanft weg und hielt sie fest hinter sich.
Ist sie nicht sexy, wie sie sagen? fragte Madame.
?An seinem Platz? sagte ich eifrig
?Nur, nicht zu sexy oder übertrieben?? fragte Madame.
Françoise hob irgendwo einen Streifen Seidenstoff auf, und Ems Kleid rutschte ihr über die Ärmel, was ihren Charme weiter verstärkte, als sie Ems Handgelenke hinter ihrem Rücken mit einer weichen Seidenkordel band, als das Kleid fiel.
?Was machst du?? fragte Em mit großer Sorge.
?Für dein eigenes Wohl? sagte Madame. Jetzt steh still.
Em wand sich weg, aber Monique packte ihn. Madame streckte die Hand aus und schob Ems Kleid auf den Boden, ihre Arme unter Ems Schultern verschränkt und Ems Brüste umklammert.
Em schwankte, als Françoise ihn zurückzog, und sie hatte keine andere Wahl, als ihr Kleid auszuziehen.
Sie stand hilflos in ihrem Petticoat, Stiefeln und Socken. Haben Sie Ihre Meinung geändert, Cherie? fragte Madame.
?Nummer? sagte Em trotzig, obwohl er absolut verängstigt aussah.
Hattest du jemals einen Schwanz? Johannes vielleicht? fragte Madame.
?Nummer? Em bestand darauf.
?Nicht in deinem Arsch, Mund oder deiner Katze? Fragte Madame noch einmal.
?Nummer? sagte Em.
Dann musst du lernen, einem Hahn zu gefallen? Madame bestand darauf. ? John deinen Schwanz bitte.?
Hier ist eine Minute, Ich warnte: ?Das war nicht Teil des Deals?
Nein, aber das ist ein Bonus? Madame bestand darauf, Jetzt senken Sie Ihre Hosen und Françoise wird Ihren Schwanz waschen.
?Aussehen,? Ich sagte.
Wenn nicht, bin ich sicher, dass es andere Herren gibt, die bereit sind, fette, hässliche Männer großzügig zu bezahlen? Madam schlug vor.
Ich hätte es vorgezogen, es wäre John gewesen, Sagte Em leise.
Ich hatte keine andere Wahl, als zu tun, was sie wollten. Mein Schwanz bäumte sich auf, als François begann, ihn sanft mit warmem Wasser und duftender Seife zu waschen.
Nun knie dich vor deinen Hahnmeister und nimm ihn in den Mund und sauge daran, sagte er. Madame bestellt.
Em sah besorgt aus, kniete sich aber hin und küsste das Auge meines Schwanzes.
?C?est perfekt mon cherie,? Madame stimmte zu: Nun nehmen Sie es in den Mund, atmen Sie durch die Nase ein und saugen Sie sanft und nehmen Sie es mit in den Himmel.
Ems Lippen schlossen sich um mein Brötchen und entspannten sich dann. Ich nahm seinen Kopf in meine Hände und zog ihn in meinen Schwanz. Er ertrank.
? Atmen Sie durch die Nase? Madame erinnerte ihn.
Mein Mund ist verstopft. Ich entspannte meinen Schwanz noch mehr, ‚Dummes Mädchen atme‘ Ich flüsterte.
?Er ist natürlich? Madame lobte ihn: Nun lutsche daran, nimm den Kern heraus, necke seine Sinne mit deiner Zunge, gib dich ihm hin, gib deinem Herrn den Hahn
Es war nicht die schönste Art, Em zu unterrichten, aber ihr Atem ging jetzt regelmäßig, und sie sah mit offenem Mund unglaublich schön aus, und sie war bis zum Rand mit meinem Schwanz gefüllt.
Wenn es nicht genug ist, wird er seinen Samen vergießen, Madam, ?Sind Sie eine Jungfrau?
Em hörte auf zu saugen und ließ mich meinen Schwanz abnehmen. Er schüttelte den Kopf.
?Fantastisch? erklärte Madame
Ich stand da wie ein Idiot mit voll angespanntem Schwanz, aber nur für einen Moment. Auf ein Zeichen von Madame schlug François mir mit einem kalten, nassen Tuch ins Gesicht. Mein Glied zuckte sofort vor Schock zusammen. Wofür hast du das getan? Ich bat.
Natürlich, um Ihren Enthusiasmus abzukühlen? Madam lachte: Sie müssen uns jetzt verlassen, wir haben Frauenarbeit zu erledigen.
?Was?? Ich fragte.
?Frage nicht, sondern iss etwas und sammle deine Kräfte,? Sind Sie in einer Stunde zurück, ja?, sagte François bewusst.
Nebenan war eine Taverne, in der ich meine Hose hochzog, mich würzte und ein Steak und eine Bierpastete von dort probierte, aber ich bezweifle, dass es Steak und köstliches kleines Bier gab, bevor die Uhr schlug.
Die Dame sieht mich nicht, ?Wir sind nicht bereit? bestand darauf, Warte im blauen Zimmer.
und wenn ich gehe zu gehen, ?Nimm das.?
Ein Stück Papier mit einer Nummer darauf. 145.
Der blaue Raum war der große Raum, der früher der Hauptempfangsraum war, als das Bordell noch ein Stadthaus war. Die Wände waren blau, und an einem Ende befand sich eine erhöhte Plattform, auf der Sketche und dergleichen gespielt werden konnten. Die Stühle waren größtenteils auf die Plattform ausgerichtet, und mehrere Buchten saßen bereits dort. Es gab einen zentralen Korridor, der von der Tür zum Bahnsteig führte, also war er gut zugänglich.
Es saßen auch ziemlich viele Damen, Madame Ladies, sehen Sie, keine höflichen Damen. Jeder Teil des Liebesakts, für den Herren oder Herren bereit sind zu zahlen, bevor sie sich für den Liebesakt in ihre verschiedenen Zimmer im Obergeschoss zurückziehen.
Es lag ein Hauch von Erwartung in der Luft. Dann öffnete sich die Tür und das schönste Geschöpf, das ich je gesehen hatte, wurde in den Raum geschoben.
Er war maskiert, ein vergoldetes Gesicht mit Straußenfedern. Ihr Kleid war elegant in Türkis mit schimmernden Edelsteinen, fließend in einer Schleppe bis zum Boden und darüber hinaus, aber von ihren Schultern abgeschnitten, um ihre schönen, gemeißelten Hügel zu zeigen, um sich dann in der Mitte zu schließen und wieder zu öffnen, so dass weibliche Organe und tatsächlich. Die Vorderseite ihrer Beine war völlig nackt. Ich begann. Die Bereiche der Frau waren komplett abrasiert, als wäre sie gerade geboren worden.
Es hätte sie sein sollen. Um Gottes willen, sie war wunderschön. Madame führte ihn zum Bahnsteig, und ich sah dort ein Bett stehen, ein Bett mit strahlend weißen Laken.
Beim Gehen schwankte er leicht. Nerven. Madame, François und zwei weitere Damen begleiteten ihn. Sie setzte sich auf die Bettkante und ließ Madame ihre Beine spreizen, damit die Menge ihren privaten Platz besser sehen konnte.
François trat vor und zog sanft Ems Schamlippen zurück, damit er die jungfräuliche Haut hinter der Menge sehen oder sich vorstellen konnte.
?Haben Sie Tickets? Madame fragte: Für die Glückszahl? Eine der Frauen griff in die Wanne und zog ein Ticket heraus.
?Numero Un Quatre Cinq, Einhundertfünfundvierzig? angekündigt.
Eine Glocke klingelte in meiner Tasche, 145. Oh mein Gott, sie haben die Auktion zu Ems Ehre gespielt, damit ich ihre Erste sein konnte.
Oh mein Gott, ich hatte Angst, dass ich für den Job nicht geeignet wäre. Aber mein Glied drückte meinen Gürtel, ich hatte Angst, meinen Blitz zu werfen, bevor ich meine Hose auszog und ihn erstach.
?Eins vier fünf? Ich weinte und sprang von meinem Stuhl auf und lockerte dabei meine Hose.
Natürlich stolperte ich und wollte auf mein Gesicht fallen, zum Glück fiel ich auf einen aufgeblähten alten Herrn und dies verhinderte meinen Sturz, aber das verärgerte ihn sehr.
?Eins vier fünf? Ich schrie erneut, während ich meine lockere Hose mit einer Hand hielt.
Eins, vier, fünf, wirklich? Madame stimmte zu: Viel Spaß mit Ihrer Belohnung, Monsieur.
Em saß immer noch auf der Bettkante. Ihre Beine sind noch offen.
Ein rücksichtsvollerer Liebhaber hätte sie küssen und sie weniger nervös machen können, aber ich war ernsthaft berauscht vor Lust. Ich konnte nicht länger widerstehen, zum Mond zu fliegen.
Ich legte einfach die Spitze meines Gliedes gegen die leicht getrennten Teile der Frau und drückte fest.
Ein Schrei wie ein kleiner Vogel zeigte mir, dass es mir gehörte. Ein zweiter und dritter Druck und ich war vollständig umhüllt, meine Hose noch um meine Knöchel, mein Hemd immer noch zugeknöpft und meine Jacke immer noch an. Während ich Em fuhr, half mir François, Jacke und Hemd auszuziehen. Ich knöpfte das Hemd mit seinen anmutigen Fingern auf, bis meine Brust nackt war, und ich fühlte Ems bleiharte Nippel und weiche, geschmeidige Brüste auf meiner Brust.
?Ach du lieber Gott,? Em, ?Ich brenne?
Dann lass mich deine Feuer löschen? Ich schlug es vor und ließ es damit fliegen. Es scheint, als wären Gallonen meiner Samen darin aufgegangen.
?Ach nein? Em protestierte: Oh, was hast du getan?
So viel hat er seinen Samen vergossen? Madame erklärte: Siehst du, wie unwichtig der Akt der Liebe ist? Wir Frauen brauchen mehr, um uns geliebt zu fühlen, als jeder Mann bieten kann.
Natürlich, Ma’am, und mehr als zehn, wenn Sie beide Plätze benutzen? er hat zugestimmt.
?Perfekt eins vorne, eins hinten und eins im Mund? Er fügte eine weitere Dame namens Michelle und zwei weitere hinzu, deren Mitglieder in Ihren Händen sind.
?Nein Schatz? Em schnappte nach Luft.
Aber jetzt versteigern wir dein Hintertor? Madame erklärte: Danke, Monsieur, ist das alles? Er dankte mir und ich taumelte davon, als ich versuchte, mich anzuziehen.
Als ich mich umsah, kniete Em auf der Bettkante, ihr Kleid war weg und ihr Hintern in der Luft.
Die Herren boten einen lächerlichen Betrag, bis schließlich ein stämmiger Betrunkener, der als Ehebrecher erkannt wurde, dessen Name mir aber verboten ist, zu wiederholen, sich als Meistbietender wiederfindet.
Er machte einen Schritt nach vorne, seine Lackhose ließ sich leicht mit einem patentierten Reißverschluss vorne und hinten trennen und löste seine bescheidene Verlängerung, und dann kletterte er mit einiger Mühe, mit der Hilfe von Batman und einer Dame, auf die Plattform und versuchte, auf Em zu steigen . .
Das braune Loch war haltbarer als die Vorderseite. Er drückte wiederholt, bis er kaum mehr als einen Bruchteil erreicht hatte, dann feuerte er seinen Pfeil ab.
Er schien zufrieden genug zu sein. Eine andere Auktion und eine andere Bucht, die jetzt mit dem Samen des ersten Gentleman geölt waren, versuchten, seinen Hintergang zu erklimmen, sein Anus gab den ungleichen Kampf auf und ließ ihn tiefer gehen. Em schrie auf, aber niemand wusste, ob es Freude oder Schmerz war. Eine weitere Auktion.
Die Warteschlangen wurden weniger, die Herren standen auf und suchten gezielt nach Damen, die sie begleiten konnten, von denen nur wenige hofften, dass Ems Tod eng genug bleiben würde, um sie aufzuregen.
Em flehte Madam im Stillen um Gnade an. ?Eine Minute,? rief Madam, und für einen Moment brachten sie Em in Madams Zimmer.
Und was biete ich an? fragte François, der jetzt Ems Platz einnahm.
Das höfliche Geplänkel begann, aber Em wurde zurückgebracht. Er war jetzt nackt, aber wieder musste seine Maske ersetzt werden, aber jetzt war etwas aus seinem Schoß hervorgekommen, ein Stab so rund wie das Glied eines Mannes und eine größere Retorte in seinem braunen Loch.
Er nahm den Platz von François ein und der nächste Herr folgte ihm. Sein Organ und die Adhäsion darin war zu viel. Die arme Em hielt ihren Atem vor unkontrollierter Lust an, als die Empfindungen ihr Gehirn verwüsteten, als der Moment ihres ersten Orgasmus ihr ganzes Wesen mit Freude erfüllte, bis ein feiner Nebel aus ihr herausströmte.
Madame nahm ihre Hand, Viel Spaß, das ist Ihre zukünftige Mon Cherie. zwitscherte.
Die Menge langweilte sich. Nun zeig uns, wie aufgeregt du bist, Mon Cherie? Madam schlug vor.
Er half Em von der Plattform und setzte ihn hin, half Em, den Stock von seiner Katze zu seinem Anus zu ziehen, und bot Em dann an, sich mit seinen Fingern zu erkunden.
Schaffen Sie einen Kreis, entspannen Sie sich, meine Herren? Madam schlug vor.
Ein Kreis von Männern schien sich augenblicklich um ihn gebildet zu haben, ihre Gliedmaßen von ihren Hosen genommen und in ihren zitternden Händen gehalten, während sie ehrfürchtig zusahen.
Übergib dich, Fotze, Brüste, bewege dich auf dem starken Stock? Madame betrog sie und dann knöpfte sie mit einer extravaganten Geste ihr eigenes Kleid auf und näherte sich Em mit ihrer Katze Zentimeter von Ems Gesicht entfernt. Leck mich Liebling?
Ohne zu wissen, dass Madame kürzlich ein Glas Portwein darin verschüttet hatte, leckte sie schüchtern Madams Katze und fand es sehr angenehm zu schmecken, und begann sie hungrig zu lecken und zu küssen, aber für einen Moment waren nur die Männer wütend und die Spritzer von Silber Samen fingen an aufzusteigen und der arme Em war nackt. Es fing an, über seinen ganzen Körper zu spritzen.
?Probieren Sie Ihren Mund? Madame lachte, ihre Augen, ihre Nase?
Em glänzte mit ihrem männlichen Samen und sah geplündert, verdorben und erschöpft aus. Wenn jemand seinen Samen in seinen Mund stecken kann, kann er ihn für den Rest der Nacht haben Madame lachte.
Em sah mich an, stand auf, kam zu mir herüber, nahm meine Verlängerung in den Mund und saugte daran.
Mein Samen floss wie ein Fluss und machte es für alle sichtbar, bevor er mich austrocknete.
Bring mich nach Hause, John? Bitte, sagte er.
Er ging entschlossen zu Madames Zimmer. Er wischte den schlimmsten Schleim von seinem Körper und warf die Maske ab, während er seine Katze weiterhin sanft befingerte.
Willst du mich, John? fragte deutlich.
Ja Em, ich liebe dich? Ich gestand
Und du wirst mich heiraten, denn wenn du mich nicht hast, werde ich sehr zufrieden sein, nein, wenn Madame mich akzeptiert, werde ich wirklich glücklich sein, eine Hure zu sein.
Ja, Em. Ich werde dich heiraten,? Ich stimme zu.
Ausgezeichnet, weil ich fürchte, das Leben einer Prostituierten passt ihr nicht, es ist sehr verletzend, besonders wenn Männer andere Frauen wählen. Die Dame gab zu: Aber hier ist Ihr Anteil an den Einnahmen von heute Abend, ich bekomme die Hälfte davon, Sie haben die andere Hälfte, ich denke, das ist fair.
Madame gab mir eine große Tüte Gold, ?Ihre Frau war sehr beliebt? Sie lachte.
Em trug auch ihr eigenes Kleid und ihre eigenen Stiefel, aber sie gab mir ihren Unterrock und ihre Strümpfe, um sie sicher aufzubewahren.
Wir verabschiedeten uns von Madame und weil wir zu viel Geld hatten, fuhren wir mit der Kutsche und baten sie, uns nach Hause zu bringen.
Er ließ uns am Ende der Straße zurück.
?John,? sagte Em, als das Auto wegfuhr.
?Ich fühle mich vernachlässigt, meine Muschi fühlt sich leer an? Em beschwerte sich.
? Bist du unersättlich? Ich fragte,
Ich habe einen Holzschaft in meinem Arsch, das erregt mich, erinnerst du dich? Und das Auto hat mir das Gefühl gegeben, wirklich matschig zu sein, sagte er.
Er hob sein Gewand. Ihre Katze leuchtete im Mondlicht. Plötzlich ging meine Hose aus und wir waren wieder eins.
Der Holzschaft schlug auf dem Boden auf und ich fing an, dagegen zu schlagen. ?Küss mich,? flüsterte sie, und ich küßte sie, wie sie mir gefiel.
Die Wolken zogen über den Mond, als ich noch einmal meinen Blitz warf, und dann gingen wir nach Hause und erkundigten uns nach unserem Aufenthaltsort.
?Wo bist du gewesen?? fragte mein Vater.
?Oh Bordell in der Stadt? Em erklärte: John hat mir gezeigt, wie Männer und Frauen zusammenpassen, und dann haben wir es selbst ausprobiert und fanden es sehr schön.
?Was hast du getan?? fragte mein Vater.
?Zina und John schoben einen Ebenholzschaft in meinen Hintern, um das Vergnügen zu steigern? Em, ?Und dann schlug er mir vor, sie zu heiraten?
?Oh du arrogante Hure? Die Mutter widersprach.
Ähnlich wie du mich verführt hast, Marjory? Dad sagte: Cuthbole löst dein Problem gut, will dich nicht, wenn du nicht naiv bist, und stoppt Johns Prostitution so gut, dass ich hoffe, dass ihr beide sehr glücklich seid
?Richard? Die Mutter wandte ein: Ist das alles, was Sie zu sagen haben?
Nein Em, von nun an wirst du Johns Bett teilen, weil es einen Raum weniger zum Heizen und ein Feuer weniger für das Dienstmädchen zum Anzünden gibt. Wir können es uns nicht leisten, Kohle zu verschwenden.
Em gluckste, Anne sah aus wie ein Dolch. Ich wollte nur ins Bett gehen. mit em.

Hinzufügt von:
Datum: November 25, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert