Kesha Ortega Latina-Araberin Mit Dicken Möpsen Und Arsch Wird Hart Gefickt

0 Aufrufe
0%


Es dauerte ungefähr 2 Monate, bis ich wieder bei meiner Cousine übernachten konnte. Ich war so aufgeregt nach dem, was letztes Mal passiert ist. Jetzt war ich besonders glücklich, weil ich Freitag und Samstag Nacht dort verbringen würde. Ich kam gegen 17 Uhr an und das war das einzige, was ich nicht tun konnte, um meinen Fehler zu verbergen. Ich konnte nicht bis später warten
Ich war sehr enttäuscht, als ich erfuhr, dass mein Onkel am Freitagabend nicht arbeiten muss. Mein Cousin bemerkte meinen Fehler und wusste, warum ich so war. Als wir ins Bett gingen, war er wieder voller Fragen und wollte es spritzen wie meins. Sie machte einen schönen Fehler, konnte sie aber nicht zum Spritzen bringen. Sagen Sie ihm, wie Sie sich fühlen und ?um sich besser zu fühlen? Ich versuchte ihm zu sagen, was er tun sollte, als er anfing. Ich habe versucht, das Timing und den Prozess des Erreichens der Geschwindigkeit zu erklären, aber es konnte einfach nicht dorthin gelangen. In diesem Alter war ich nicht sehr gut darin, es zu beschreiben und zu beschreiben.
Ich konnte es nicht mehr ertragen – es hat mich den ganzen Abend nervös gemacht und jetzt hat mich der Versuch, ihn zum Kommen zu überreden, noch geiler gemacht. Ich streichelte es nur ein paar Minuten lang, bevor ich eine große, gestapelte Ladung abzog – wahrscheinlich die größte Ladung, die ich je in meinem jungen Leben genommen habe. Zwei Spritzer an meinem Hals, einer landete auf meiner Brust, und dann ließen drei oder vier kleine zuckende Pumpen das Sperma von meinem Schwanz in meinen Bauch rülpsen. Es fühlte sich wirklich gut an, aber nicht ganz so wie damals, als ich meinen Knopf zwischen Sues Schamlippen steckte.
Am Samstagnachmittag erfuhr ich, dass mein Onkel in dieser Nacht arbeiten musste – sofortiger Fehler Ich dachte, ich könnte spielen. Wieder. Es hat jedoch nicht funktioniert? Tante Sue wurde vollständig bekleidet auf der Couch ohnmächtig. Ich bin in dieser Nacht so oft durchgedreht und dachte grob, ich würde mir den Schwanz abreißen. Es war ungefähr drei Wochen später und ich war nachts wieder dort und ja, ich trug wieder Tennisschuhe Das waren nicht die einzigen sexuellen Erfahrungen, die ich damals hatte, aber es war etwas Besonderes, etwas Aufregenderes, etwas Verbotenes. Da ich mich jedoch schon so früh öffnete und nicht die Reife hatte, meine Handlungen zu mildern, war ich völlig von meinem Schwanz getrieben.
Wir gingen gegen 11:00 Uhr ins Bett. Meine Cousine hatte in dieser Nacht endlich ihren ersten Orgasmus, als sie Seite an Seite masturbierte. Es machte so viel Lärm, dass ich befürchtete, wir würden erwischt werden, aber ich musste mir keine Sorgen machen, weil Sue bereits ohnmächtig geworden war. Ich stand auf, um auf die Toilette zu gehen, und sah, dass der Fernseher noch an war, aber er war nicht da. Ich öffnete langsam die Schlafzimmertür und sah sie auf dem Bett liegen. Es war mir einfach egal, so geil. Ich habe eine Geschichte gemacht, um ihn aufzuwecken. Ich versuchte ihn aufzuwecken, als ich draußen etwas hörte, je nachdem, wie schnell er mich erwischte. Wenn er mich später erwischt, na ja
Ich ging in sein Schlafzimmer und schaltete die kleine Lampe neben seinem Bett ein. Ich war ein wenig enttäuscht – sie trug ihr Nachthemd und sie war bedeckt – aber ich war immer noch sehr aufgeregt und geil. Ich beugte mich zu ihm und konnte den Alkohol in seinem Atem riechen. Ich dachte, das wäre ein guter Zeitpunkt, um es auszuprobieren, also rief ich seinen Namen und schüttelte seine Schulter – er antwortete nicht, bewegte nur ein wenig den Kopf. Precum fing an, aus meinem Arsch zu sickern und ich wusste, dass ich für nichts mehr aufhören würde.
Ich hörte die Tür ein wenig knarren und sah meinen Cousin hereinkommen und am Fußende des Bettes stehen. Er hatte einen großen, wilden Ausdruck auf seinem Gesicht und einen Fehler in seiner Unterwäsche. Ich zog langsam die Decke herunter und sammelte sie am Fußende seines Bettes ein. Ihr Nachthemd reichte ihr bis zu den Knien, es war ein leichtes Baumwollding mit dünnen Trägern und drei Knöpfen vorne. Die Knöpfe verliefen vom unteren Rand des V-Ausschnitts ihrer Oberweite bis knapp über ihren Bauchnabel.
Ich zog meine Unterwäsche aus und fing an zu schlagen, während ich sie ansah. Ich streckte die Hand aus und knöpfte alle drei Knöpfe auf und zog die Lücke, bis die linke Brust herauskam. Meine Finger kratzten dabei über ihre Brustwarze und das glatte, warme Fleisch ihrer Brust. Ich bin fast da Ich liebte ihren fleischigen Tit-Look und wollte mehr sehen. Ich wollte noch nicht ejakulieren, weil ich aufgehört habe, meinen Schwanz zu stehlen. Ich benutzte beide Hände, um das Oberteil so weit wie möglich zu öffnen und versuchte, beide Brüste freizulegen. Das Nachthemd öffnete sich nicht weit genug, ich hörte, dass die Fäden ein wenig zu reißen begannen, und beschloss, aufzuhören. Ihr Nachthemd zu zerreißen wäre ein todsicherer Weg, erwischt zu werden.
Ich stand auf, schnappte nach Luft und starrte für einen Moment auf sein entblößtes Fleisch, und dann hatte ich eine Idee. Ich schaute und flüsterte meinem Cousin zu, er solle herkommen und helfen. Er hatte immer noch diesen verängstigten, wilden Blick, aber er schnappte auch nach seinem Schwanz, obwohl es das wert war. Widerwillig kam sie wütend auf mich zu, und ich sagte ihr, sie solle ihr Nachthemd so offen wie möglich halten. Dann streckte ich die Hand aus und legte meine Handflächen auf die Außenseite ihrer Brüste und drückte sie zusammen und sagte ihr, sie solle das Nachthemd um sie herum herunterziehen. Sobald meine Hände sein heißes Fleisch berührten, begann mein Schwanz zu masturbieren und mein Vorsaft drückte sich zusammen und fiel auf das Bett. Verdammt, ich war geil, nervös, aufgeregt
Schweiß begann sich auf meiner Stirn zu sammeln. Er drückte das Material nach unten und ich ließ seine Düsen los und wir standen auf. Was für ein Anblick – ihre Brüste knallen gegeneinander und sie steht aufrecht auf ihrem Nachthemd. Das Material schnitt in das heiße Fleisch an den Seiten ihrer Brüste. Brustwarzen zeigen nach oben. Ich fing wieder an, meinen Schwanz leicht zu streicheln, während ich ihre Brüste betrachtete. Ich drückte es fest und fing an, schneller zu streicheln. Ich sah einen Faden von meinem Vorsaft aus meinen Knöcheln kommen und auf meiner linken Brustwarze landen. Ich griff nach unten und rieb es an ihrer Brustwarze Die Erregung war intensiv, als ich spürte, wie seine Gummifaust in meine Finger glitt und wieder heraus. Dann klemmte ich es zwischen meine Finger und fing an zu rollen. Gerade als ich das tat, verschluckte ich mich und explodierte, bevor ich realisierte, was passiert war. OMG, es ging durch mich wie tausend Volt. Ich spritze Sperma auf ihre Brüste und ihren Hals. Mein Cousin bekam Angst und verließ das Zimmer. Ich wichse meinen Penis wild und ungleichmäßig. Meine Teenager-Eier schlugen auf meine Zehen, als ich mich auf meine Zehen erhob, während ich versuchte, leise zu sein, als Sperma auf ihre cremige Haut traf
Schließlich, als der Orgasmus vorüber war, entspannten sich meine Muskeln und ich atmete tief und leise ein. Ich stand einfach da, mein Schwanz zuckte in meiner Hand, als mein Sperma ihn anstarrte. Das Sperma, das auf ihren Nippeln und oben auf ihren Nippeln landete, glitt langsam dahin, um sich mit dem Sperma zu vereinen, das sich unten in ihrer Kehle angesammelt hatte. Ich wollte mich gerade bücken und etwas davon umarmen, als mein Cousin mit etwas Toilettenpapier zurückkam und mich bat, es abzuwischen. Er hatte Angst, dass wir erwischt würden, wenn wir ihn dort zurückließen. Es machte mir nichts aus, an diesem Punkt erwischt zu werden, aber ich dachte, ich sollte ihn besser bei Laune halten, um ihn ein wenig zu beruhigen.
Ich nahm das Toilettenpapier aus ihrer zitternden Hand und wischte mein Ejakulat von ihren Brüsten und ihrem Hals. Er wollte da raus und ich sagte okay du gehst, aber ich bin noch nicht fertig. Ich hatte mich ein wenig mehr als zum Orgasmus beruhigt, aber meine Hände zitterten immer noch ein wenig. Meine Atmung war unregelmäßig. Ich beschloss, meine volle Aufmerksamkeit dem Wind zu widmen. Ich bückte mich und saugte an ihren Nippeln – sie fühlten sich gut in meinem Mund an, ich konnte die Spermareste schmecken. Ihre Brustwarzen waren gummiartig und weich in meinem Mund. Sie waren etwas kleiner als mein kleiner Finger und etwa einen halben Zoll lang. Ihre Brüste waren etwa 36B. Sehr schöne Größe. Sie hatten eine sehr blasse, cremige Farbe, die sich stark von ihrem dunkelroten Warzenhof abhob.
Ich fing wieder an zu schlagen und wurde mit jedem Tritt meines Schwanzes aufgeregter und mutiger. Ich benutzte beide Hände und begann langsam, ihr Nachthemd nach oben zu ziehen. Es rutschte leicht, bis ich ihn in seinen Arsch bekam. Dann benutzte ich beide Hände auf der gleichen Seite und zog langsam, geduldig an dem Kleid, steckte es halb hoch in ihren Arsch und zog es dann auf die andere Seite, halb hoch in ihren Arsch. Ich tat dies ein paar Mal, bis es ihren Arsch überquerte und sich unter ihrem kleinen Rücken sammelte. Dann gleitet es viel leichter. Ich zog es vorsichtig, bis es auf halbem Weg zu seinem Rücken war. Ich stand auf und sah ihn wieder an. Ich konnte ihren wunderschönen Bauch, ihren Bauchnabel und die Spitze ihres pelzigen Hügels sehen. Ich konnte eine Wärme in mir aufsteigen fühlen, ein schmerzendes Gefühl, als ich vor Wut ausbrach. Mein Schwanz fing an, knallende Geräusche zu machen, als der Vorsaft wieder aus meinem Schlitz sickerte.
Ich begann wieder mit ihren Brüsten zu spielen. Ich legte meine ganze Hand auf ihre Brust und drückte sie. Ich spürte ihre Brustwarze in meiner Handfläche und spürte, wie sie sich ein wenig verhärtete, als sie ihre warme, fleischige Brust rollte. Dann ließ ich meine Finger von ihrem glatten Bauch zu ihrem pelzigen Hügel gleiten. Die Wärme zwischen ihren Beinen war aufregend. Ich fühlte eine leichte Feuchtigkeit, als ich meine Finger nach unten drückte und seine äußeren Lippen zerquetschte. Ich bewegte meine Hand in einer langsamen, kreisenden Bewegung und drückte fest, was dazu führte, dass sich ihre fleischigen Lippen ein wenig öffneten. Ich konnte nicht mehr und obwohl ich erst vor ein paar Minuten ejakuliert hatte, wusste ich, dass ich wieder nah dran war, also hörte ich auf zu stochern. Ich bückte mich und spreizte langsam seine Beine auseinander, hob so gut ich konnte aus dieser Position, ein Bein nach dem anderen, und schob es langsam so weit wie ich es wagte. War das ein schmerzhafter Prozess? Ich wollte nur los und ihn unbedingt ficken, aber ich wollte ihm auch genug Zeit geben, damit ich keine Chance hatte, ihn aus einem scheinbar ziemlich tiefen, betrunkenen Schlaf zu wecken.
Langsam setzte ich mich im Bett auf. Ein leises Quietschen kam von der Matratze, als mein Gewicht auf ihn fiel. Ich liege zwischen meinen Beinen auf meinen Knien und setze mich mit untergeschlagenen Beinen auf meine Waden. Langsam hob ich sein rechtes Bein und bewegte es so weit wie ich es für möglich hielt zur Seite. Aus dieser Position hatte ich eine bessere Hebelwirkung und Kontrolle. Mein Herz hämmerte so heftig in meiner Brust, dass ich dachte, es würde mir die Rippen brechen Meine Augen blieben auf ihrer Katze hängen, da sie mehr ausgesetzt war, als ihre Beine getrennt waren. Dann tat ich dasselbe mit dem linken Bein, bis es an die Bettkante kam. Ich saß einfach da, nahm alles und wichste langsam meinen Schwanz. Ihre leicht geöffneten geschwollenen Lippen und ihre zusammengepressten Brüste zu sehen, wie sie aus ihrem Nachthemd klettert, ist ein ebenso lebhafter Anblick wie an jenem Tag.
Aus irgendeinem Grund hatte ich das überwältigende Verlangen, an ihrer Fotze zu riechen, und ich bückte mich und steckte meine Nase in ihr Fell, während sie sanft meinen Schwanz streichelte. Ich war fast da, als sich meine Nase mit ihrem warmen Aroma füllte und ich aufhören musste zu stochern. Ich streckte meine nasse Zunge heraus und leckte schnell darüber und setzte mich wieder hin. Ich konnte nicht länger warten. Ich beugte mich über sie, meine linke Hand sank neben ihrer Schulter ins Bett und meine rechte Hand zeigte mit meinem Schwanz auf ihre Muschi. Es war ein Kampf, nicht wieder zu ejakulieren, als meine Krone zwischen ihre Lippen glitt, es war so gut, so heiß, mein Vorsaft und meine Spucke machten es glitschig. Ich hob meine rechte Hand neben seine Schulter, um etwas Gewicht von meinem linken Arm zu nehmen. Ich fing an, meine Hüften zu drehen. Fick mich, das fühlte sich großartig an. All die Aufregung und Nervosität war überwältigend, zusammen mit meiner Wut. Ich hielt eine Minute inne und schaute zwischen uns beiden hin und her und sah, wie mein purpurrotes Brötchen in sein Fell einsank und seine äußeren Lippen öffnete. Ich sah weiter zu, als ich anfing, meine Hüften wieder zu drehen. Das fühlte sich auf meinem Schwanzkopf so gut an, dass es meinen Körper zum Zittern brachte, was dazu führte, dass mein Schwanzkopf kleine Stoßbewegungen gegen mein Schambein machte
Meine Schwanzschläge müssen ihn tief in seinem Unterbewusstsein ein wenig beeinflusst haben, denn er wackelte ein wenig. Ich hatte Angst, Angst, dass du aufwachen würdest. Ich hörte auf mich zu bewegen und spürte fast, wie mein Schwanz zuckte, als ich zurückkam. Ich sah ihn an, mein Schwanz zuckte zwischen seinen pelzigen Lippen. Sie wachte nicht auf, aber ihre Brustwarzen fielen mir wieder ins Auge. Als ich mich vorbeugte, beugte ich meine Ellbogen und fing an, daran zu saugen, und begann langsam, meine Hüften wieder zu drehen. Ich hob ihren Körper ein wenig an und richtete meinen Schwanz nach unten, drückte ihn gegen sie und glitt zwischen den Rundungen ihrer heißen Lippen auf und ab. Ich war im Himmel, es fühlte sich so gut an. Ich versuchte, meinen Penis fester auf ihn zu drücken, aber ich kam nicht hinein. Ich konnte nicht ganz herausfinden, warum. Ich fühlte, wie sein Kopf ganz nach unten glitt und aus seinen fetten Lippen kam. An diesem Punkt in meinem Sexleben war mir nicht aufgefallen, dass der Winkel etwas daneben lag, wenn er so flach lag und ein bisschen ins Bett sank. Immer bevor sie sicher ist, dass der Winkel stimmt oder wir in einer Position sind, die ich gut erreichen kann.
Mein Cousin kehrte leise in den Raum zurück. Als er zum Bett kam und mich sah, flippte er aus und sagte: Du wirst ihn aufwecken er zischte. Das überraschte mich und ich setzte mich schnell aufrecht hin, meine Knie glitten zu meinem Hintern. Dies führte dazu, dass ich ein wenig tiefer in das weiche Bett sank, und mit meinem Schwanzkopf unter seinen Lippen, als ich mich ein wenig zurücklehnte, rutschte mein Brötchen nach oben und in seinen Eingang, bevor es heraus und heraus rutschte. hüpfte zwischen seinen Lippen und gegen meinen Bauch. Mein Schwanz zuckte ein wenig, als ich ihren Kitzler streifte.
Ich flüsterte, ich solle mir keine Sorgen machen – wenn er aufwachen würde, hätte er es längst getan. Zumindest hoffte ich es, aber es war mir wirklich egal. Es ergab für ihn Sinn, also kam er etwas näher und flüsterte mir eindringliche Fragen zu – wie fühlt es sich an, ist es nass, mag es usw. Er begann mit seinem Schwanz zu spielen. Ich sagte nichts, sondern beugte mich über ihn und fing an, meinen Penis wieder zwischen seine Lippen zu schieben. Er sagte, er wolle es sehen. Ich stand auf und er sagte, er sehe nicht sehr gut, dass ihm immer noch kalt sei, also flüsterte ich ihm zu: Greif dein Bein und geh damit aus dem Weg.
Er packte sein linkes Bein hinter dem Knie und stellte sich neben das Bett, als er aufstand und hinausging. Als er sie weiter schob, begann sich sein Bein gegen seine Brust zu krümmen. Sie kämpfte ein wenig mit seinem losen Gewicht, als ihr Bein von der Bettkante abhob, dann hob sie es hoch genug, um das Gewicht ihres Beins auszugleichen und es auf ihren Bauch zu legen und das Knie zu beugen, so dass ihr Fuß fast dagegen war. Esel. Dann packte er sein Knie und zog es zu sich heran, öffnete es schön. Ich konnte nicht länger warten, als ich ihre Katze so entblößt sah. Als meine linke Hand neben ihrer rechten Schulter in die Matratze sank, benutzte ich meine rechte Hand, um meinen mit Sperma getränkten Schwanz zu ihrer pelzigen Fotze zu führen. Ich drehte mich ein wenig nach links, damit er es besser sehen konnte.
Als ich meinen entzündeten Knopf auf ihre Lippen drückte, ließ ich meinen Schwanz los und legte meine rechte Hand auf das Knie neben ihrer und half dabei, mich hochzuhalten, und sie und ich konnten meinen Schwanz in ihrer Muschi sehen. Er fing an, wild mit seinem Ständer zu wichsen, während er zwischen seinen Lippen intensiv auf meinen Schwanz starrte. Ich fing wieder an zu pumpen und dabei ging mein schlüpfriger Schwanz plötzlich in ihre Muschi. Ich drückte hart und ich war nicht bereit dafür und ich verlor mein Gleichgewicht und schob meinen Schwanz vollständig in ihn, bevor ich mich zusammenreißen und ihn fangen konnte.
Ich keuchte scharf – es fühlte sich so gut an Es war warm und bequem. Der Federhaufen fühlte sich perfekt auf meiner Haut an, alles fühlte sich so gut an Es war, als würde ich gleich ein großes Pferd sein, ich spürte, wie sich jeder Muskel in meinem Körper anspannte Ich grunzte und schloss meine Augen fest und mein Schwanz zuckte und biss mir auf die Lippe, als ich einen Spritzer in ihn spritzte Ich traute mich keinen Zentimeter zu bewegen. Ich war mir nicht sicher, ob er aufwachen würde und gleichzeitig wollte ich nicht weiter kommen. Ich fühlte, wie eine unglaubliche Hitze meinen Körper bedeckte, und dann begannen sich meine Muskeln wieder zu entspannen und ich konnte atmen. Mein Cousin fragte, ob es mir gut gehe, und ich nickte ein wenig mit Ja und lächelte, als Schweißtropfen über meine Schulterblätter liefen.
Die Ablenkung durch ihre Stimme und die Tatsache, dass ich sehr still war, reichte aus, um meinen Orgasmus zu beruhigen. Er sagte: Lass mich sehen, wie es ihn hochhebt. Ich legte meinen rechten Arm hinter meine Hüfte, beugte mich ein wenig, damit ich mich mit meinem linken Arm abstützen konnte, lehnte mich zu ihm und fing an, meinen Penis in seine Muschi zu pumpen. Er stahl seinen Schwanz so hart; Es hatte einen kleinen Vorsaft an der Spitze. Sie beugte sich ein wenig, hielt weiterhin ihr Knie und ließ ihn ein wenig näher zu ihr schwanken, während sie ihn mit großen Augen anstarrte, während mein Schwanz in ihre Muschi glitt und wieder heraus. Schweiß lief mir jetzt über die Stirn und tropfte von meinem Kinn. Ich habe das alles fast satt. Ich sah auf ihre Brüste, Schweiß landete in der Nähe ihrer Brustwarze und lief zwischen ihren fleischigen Brüsten. Ich weiß nicht warum, aber es brachte mich dazu, die Fassung zu verlieren – ich stöhnte tief und versuchte, es zu ersticken, als es darin explodierte.
Er hatte meinen Schwanz am Rand seiner Öffnung, als ich anfing, Sperma auf ihn zu pumpen. Ich schob ihn langsam tiefer, als ich spritzte. Als ich tiefer ging, konnte ich die Ejakulation herausströmen und den Schwanz an meinem Kopf vorbei spüren. Als ich schließlich leichte Haare auf der struppigen Beule spürte, brach ich auf dem Boden zusammen und fing mich wieder, indem ich schnell meine rechte Hand neben seine Schulter auf das Bett legte. Am Ende drückte ich meinen Schwanz so tief wie möglich in ihre Muschi, als mein Körper zitterte und zuckte, während mein Schwanz zuckte und mein Sperma schließlich spritzte und immer noch mein ganzes unteres Körpergewicht gegen ihn drückte.
Die darauf folgenden, unwillkürlichen kleinen Zuckungen meines Körpers veranlassten meinen Schwanz, sich darin zu bewegen und den empfindlichen Kopf darum zu reiben. Das Gefühl von klebrigen, nassen Muschiwänden, die meinen empfindlichen Schwanzkopf rieben, war fast zu viel. Ich starrte meinen Cousin an, während ich mich an Ort und Stelle hielt, versuchte, mich nicht zu bewegen und zu Atem zu kommen. Ihr Gesicht wurde rot und sie schnappte sich ein Kleenex vom Nachttisch, um ihren Abfluss vom Boden zu reinigen. Er wischte es ab und verließ schnell das Zimmer.
Sein linkes Bein drehte sich langsam zu mir und glitt leicht vom Bett. Ich hielt mich einfach ein paar Minuten dort und genoss das wunderbare Gefühl der heißen, mit Sperma gefüllten Muschi um meinen Schwanz. Sie zappelte ein wenig, unterbrach meinen kleinen Traum und die Realität traf mich. Ich dachte, ich sollte besser da raus. Langsam ließ ich meinen Schwanz aus ihr herausgleiten und kroch langsam zum Fußende des Bettes, wobei ich mich sanft zwischen ihre Beine zurückzog. Ich stand am Fußende des Bettes und war überwältigt von dem, was ich sah.
Er lag da auf dem Rücken, das rechte Bein zur Seite gespreizt, das linke Bein angewinkelt, der linke Fuß ganz in die Decke gesteckt, die ihn am Herunterrutschen hinderte. Ihre Brüste ragten aus dem Oberteil ihres Nachthemds heraus. Ich wurde wieder geil und fing an, meinen halbharten Schwanz zu streicheln, dann dachte ich, ich sollte gehen, aber ich wollte wirklich nicht.
Ich konnte nicht widerstehen Als ich anfing aufzubrechen, ging ich zur Bettkante und beugte mich über ihren linken Oberschenkel und beugte mich vor und leckte ihre Fotze nur einmal. Der Geschmack war unglaublich Es fühlte sich heißer an als beim ersten Lecken. Ich wollte nur wieder ejakulieren, aber ich hatte Angst, weiter damit zu gehen, ich wollte ihn nicht aufwecken. Also löschte ich hastig das Licht und rannte zurück in das Schlafzimmer meiner Cousine, wo ich erneut vor Wut floh, aber nicht ejakulieren konnte.
Dann traf es mich plötzlich – was wird passieren, wenn es aufwacht? Ich hatte keine Ahnung, und jetzt hatte ich schreckliche Angst davor, dorthin zurückzugehen und zu versuchen, es oder so wieder so hinzustellen, wie ich es vorgefunden hatte. Daran hatte meine Cousine überhaupt nicht gedacht, und das ist auch gut so, denn ich bin mir sicher, dass sie einen Anfall bekommen würde. Glücklicherweise hatte ich nach dem Aufstehen an diesem Morgen nur zwei Stunden, bis ich gehen musste. Über die Aktivitäten der vergangenen Nacht oder Beweise wurde nichts gesagt. Das wäre später.

Hinzufügt von:
Datum: Oktober 10, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert