Heiße Brünette C Period Großen Dicken Schwanz Bekommt Dann Ihre Muschi Gedehnt

0 Aufrufe
0%


EPISODE 1
Abigail Williams, oder Abby, wie sie genannt wurde, war die Königin der High School. Er war der Kapitän der Volleyball-, Basketball- und Softballmannschaften. Er war ein Einser-Student und war im Studentenkonsulat. Jeder Mann würde mit ihm ausgehen wollen und jedes Mädchen möchte so sein wie er, und er ging hin und wieder auf Verabredungen, normalerweise mit Athleten der Fußballmannschaft. Seine Eltern waren sehr wohlhabende Anwälte und verwöhnten ihn ständig. Er war ungefähr 5 Fuß 10 Zoll groß und war von all seinen Sportarten solide muskulös. Sein Hintern war eng genug, um ihn ein Viertel des Weges springen zu lassen, und er hatte eine große C-Cup-Brust. Ihr Aussehen war komplett mit heller Haut und makelloser Haut ohne Bräunungsstreifen, langem goldblondem Haar, saphirblauen Augen und langen getönten Beinen.
Heute fing ihr letztes Schuljahr an und sie war so glücklich. Sie freute sich darauf, die High School zu verlassen, aufs College zu gehen und endlich alleine zu sein. Keiner ihrer Eltern sind lästige Regeln und neue Typen zu kontrollieren. Er war sich noch nicht sicher, was er lesen sollte, aber es war bestimmt kein Gesetz. Er zog eigentlich Metallurgie in Betracht, da er Chemie faszinierend fand und der Beruf immer gefragt war. Er war so hoch und mächtig, dass er, wie alle anderen, den neuen Jungen nicht bemerkte.
Bryan Thompson war gelinde gesagt sauer. Seine Familie war wieder umgezogen, also musste er neu anfangen. Sie zogen um, weil sie vor dem Gesetz davonliefen. Bryan wusste das, hielt aber den Mund, weil er nicht als Adoptivkind enden wollte. Zumindest als er noch bei seiner Familie lebte, hatte er ein Dach über dem Kopf; das war es aber auch schon. Er musste alle Mahlzeiten kochen, und jeden Abend, wenn seine Eltern nach Hause kamen, wurde erwartet, dass das Essen fertig und auf dem Tisch stand, auch wenn sie es überhaupt nicht aßen. Wenn er es nicht tat, wurde er geschlagen. Er war so oft geschlagen worden, dass er die Schläge nicht einmal mehr spüren konnte. Wenn seine Familie aus irgendeinem Grund von der Schule angerufen wurde, wurde er geschlagen. Als er seine Eltern bat, ihm etwas auf dem Markt zu kaufen, hielt er eine Rede, dass er kein Geld habe und geschlagen werde. Sie hatten kein Geld, aber sie aßen immer in Fast Food oder schicken Restaurants, hatten immer erstklassige Kleidung und jedes Jahr neue Autos. Als er in sein letztes Jahr eintrat, stand er bei 5 Fuß 10 und wog 170 Pfund. Sie hatte Akne. Sie war verflucht mit ihren knallroten Haaren, die überall Aufmerksamkeit auf sich zogen. Ihre langen Haare hielt sie zu einem Pferdeschwanz zusammen. Er tat dies, um Geld zu sparen, indem er nicht zum Friseur ging. Wenn es lang genug wurde, schnitt er es selbst mit einer Küchenschere ab. Seine grünen Augen leuchteten so schlecht, dass sie wie die Augen eines alten Mannes aussahen. Die Art von Augen, die Sie nur bei alten Menschen sehen werden, die ihr ganzes Leben lang unbeschreiblich gelitten haben, oder die Art von Augen, die Sie auf Fotos von Soldaten sehen werden, die verzweifelt kämpfen und all ihre Freunde sterben sehen. Bryan hatte nichts erwartet. Weil sein Leben die Hölle war und er nicht einmal mit dem Tod gerechnet hatte, weil er sowieso dachte, er würde in die Hölle kommen.
Jetzt war sie mit einer neuen Gruppe von Idioten auf einer neuen Schule. Er musste nur ein weiteres Jahr überstehen und dann würde er seine Familie preisgeben und hoffentlich herausfinden, wer er wirklich war. Er wusste, dass sein Name mehrmals geändert worden war, und er hoffte, zumindest herauszufinden, wer er wirklich war. Diese neue Schule war wirklich groß in ihrem Sport und das verhieß nichts Gutes für Bryan. Eine große Sportschule bedeutete dumme Athleten ohne Verstand und noch weniger Moral. Das bedeutete, dass er wahrscheinlich jeden Tag geschlagen werden würde, aber so war das Leben. Er nahm den Lehrplan und ging in seine Klasse. Natürlich wurde er wegen seiner Haare, seines Outfits, seines Gesichts gehänselt, aber es ist wie eine normale Prügelstrafe; Er verspürte keine Schmerzen mehr. Die vierte Stunde kam, und es war die Staatsstunde. Der Lehrer zwingt schüchterne Kinder gern in den Unterricht, also gab es einen Sitzplan. Auf diese Weise konnte er schüchterne Kinder an einen Ort bringen, an dem sie sich nicht verstecken konnten. Als Bryans Name zum Appell gerufen wurde, antwortete er mit monotoner Stimme hier. Der Lehrer brachte ihn nach vorne, als er Bryan als schüchternes Kind sah. Dies war das erste Mal, dass Abby Bryan sah, und ihre Haare und ihre schüchterne Art beeindruckten sie.
Während der gesamten Unterrichtsstunde rief der Lehrer Bryan an, und wenn er tatsächlich antwortete, waren die Antworten richtig, aber sehr kurz. Schließlich endete der Unterricht und Bryan wurde abgesetzt, weil der Lehrer nicht glücklich darüber war, dass Bryan nicht teilnehmen wollte. Wie üblich gab Bryan in den Antworten nur das Nötigste. Frustriert ließ die Lehrerin sie gehen, damit sie zu ihrer nächsten Stunde übergehen konnte.
Der Rest der Woche verlief ähnlich. Der Lehrer wollte versuchen, Bryan dazu zu bringen, sich zu öffnen, aber Bryan wurde nur noch zurückgezogener. Abby sah interessiert von hinten in der Klasse zu. Dieser Mann faszinierte sie, weil er ziemlich schlau war und dachte, er wäre ein leichtes Ziel. Er stellte sich Bryan am Freitag vor. Als sie hereinkam, dachte sie, Bryan würde angesichts ihrer Schönheit sprachlos sein; genau wie jedes andere sozial unbeholfene Kind, mit dem sie jemals zu tun hatte, und sie könnte damit spielen. Als sie vor ihm stand, sah sie ihm direkt in die Augen und sie war sprachlos. In Bryans Augen war kein Leben und sie strahlten vollkommen. Sie sah ihn nur an und drehte sich um, um ihren Weg fortzusetzen. Abbys aktueller Freund beobachtete, wie sie sich gerne mit schwächeren Männern anlegt.
Was ist passiert, Abbs? Ich habe dich noch nie sprachlos gesehen. Als er sie ansah, sah er aus, als hätte er einen Geist gesehen.
Die Augen des diesen Mannes. Sie waren tot Sean. Ich meine, völlig tot und glasig.
Nun, ich nehme ein Pipsqueak, damit es lebendig aussieht. Und Sean machte sich mit Abby auf den Weg, um Bryan zu finden.
Er musste sie nicht finden, weil sein Haar wie eine Neonreklame war.
?Hallo, Bryan? Und Sean warf Bryan in die Spinde. Bryan wurde von dem Angriff niedergeschlagen, gab aber nicht auf, stand auf und setzte seinen Weg fort.
?Hey? Diesmal steckte Sean Bryan in die Schließfächer. Du solltest dich bei meiner Freundin dafür entschuldigen, dass du sie mit deiner Zombie-Routine erschreckt hast. Bryans Gesicht zeigte keine Reaktion und seine Augen schüttelten sogar Sean ein wenig. Schließlich musste Sean Bryan niederschlagen, als ein Lehrer auftauchte, aber er schwor, dass er Bryan verletzen würde.
Von diesem Tag an wurde Bryan täglich von Sean oder irgendjemand anderem aus der Footballmannschaft geschlagen, und wie üblich sagte Bryan nichts oder reagierte nicht einmal. Je mehr Sean Bryan schlug, desto mehr begann Abby etwas Seltsames zu fühlen, sie bemitleidete ihn auf eine Weise, die sie noch nie zuvor empfunden hatte. Er brauchte fast einen Monat, um das zu realisieren. Tatsächlich fing sie an, Gefühle für den Mann zu entwickeln, der nie sprach und nie antwortete. An Thanksgiving hatte die Athletin es satt, dass ihr Freund Bryan schlug, und ließ Sean fallen. Zu diesem Zeitpunkt war ihm natürlich klar geworden, dass Bryan tatsächlich extrem intelligent war, wenn man ihn zum Reden zwang. Dies half ihm bei der Entscheidung, Sean zu verlassen, da es schwächer war als eine durchgebrannte Glühbirne. Die Trennung war sehr chaotisch und die ganze Schule ergriff Partei. Allen außer Bryan war es egal. Seiner Meinung nach hat dieser Affe Sean gedient, nicht wahr? Sean beschuldigte Bryan natürlich, seine Freundin verloren zu haben; Also plante Sean, Bryan eine besondere Tracht Prügel zu verpassen.
Am Montag nach Thanksgiving traf Sean Bryan am Haupteingang.
Du hast mich meine Freundin gekostet du Bastard und jetzt wirst du bezahlen? Damit fing Sean an, Bryan zu schlagen und zu treten. Diesmal griff Abby ein oder versuchte es. Als er es versuchte, schlug Sean ihn und ließ ihn auf dem Boden rutschen, und sein Hintern schmerzte, und er hatte ein sich schnell entwickelndes Glühen. Sean war so voller Adrenalin, dass er nicht einmal bemerkte, dass es Abby war, bis er ihr den ersten Schuss gab. Als er dies erkannte, ergriff er Maßnahmen, um sie zu schlagen. Das wäre seine Strafe dafür, dass er sie verlassen hatte. Eine eiserne Faust packte sein Handgelenk, als er die Hand hob, um sich ins Gesicht zu schlagen.
Wirst du ihn da rauslassen? Die Person, an die die Faust gebunden war, grummelte. Sean drehte sich um und stand Bryan gegenüber. Bryans Augen waren jetzt hell, klar und voller Feuer; aber sie hatten immer noch den Blick des Todes auf sich. Aber jetzt verteilte er, nicht nahm er.
Oh, die rothaarige Weichei hat doch Gefühle? sagte Sean mit einem natürlichen Lachen. Er trat zurück, um erneut zu schlagen, aber dieses Mal, als er Bryan schlagen wollte, reagierte Bryan. Er zog Seans Faust aus dem Weg und schlug die Heilung seiner Hand in Seans Nase. Sean wurde zurückgeschleudert und war wütend, als er sein eigenes Blut an seiner Hand sah. Er griff Bryan an. Bryan ging einfach aus dem Weg und schubste Sean ein wenig, als er vorbeikam. Das schob Sean zuerst in die Spinde. Sean wurde nicht ohnmächtig, aber er klingelte, weil er die Schränke so hart getroffen hatte, dass sie zusammenbrachen. Er taumelte hoch und drehte sich zu Bryan um. Er konnte Abby sehen, die sich hinter Bryan versteckte. Das war der letzte Strohhalm und Sean zog sein Messer, was dazu führte, dass alle aufschrien und sich zurückzogen. Alle außer Bryan. Er stand still, kein Gefühl im Gesicht, und seine Muskeln entspannten sich. Diesmal griff Sean nicht an, weil er vorhatte, direkt auf Bryan zuzugehen und ihm in den Bauch zu stechen. Dann würde diese Schlampe sich um Abby kümmern. Wenn sie mit ihm fertig war, würde er dafür sorgen, dass niemand jemals wieder mit ihm ausgehen wollte. Sean ging zu Bryan hinüber und trat zurück, um Bryan zu erstechen; Er fühlte einen plötzlichen, stechenden Schmerz und merkte, dass er nicht atmen konnte. Sean begann nach Luft zu schnappen, als ihm klar wurde, dass er nicht sprechen konnte, ließ sein Messer fallen und seine Hände fuhren an seinen Hals. Bryan versetzte Sean einen extrem kraftvollen und schnellen Schlag, der ihn direkt in die Kehle traf und ihn zerschmetterte. Als Sean zu Boden brach, sammelte Bryan seine Bücher ein und setzte seinen Weg fort. Abby holte ihn ein.
Bryan, danke. Bryans Augen leuchteten bereits. Er warf nur einen Blick darauf und setzte seinen Weg wortlos fort. Sean würde monatelang im Krankenhaus liegen und nie wieder richtig sprechen können. Nach seiner Entlassung aus dem Krankenhaus kam er wegen Körperverletzung und versuchten Mordes ins Gefängnis. Dort wurde sie jeden Tag vergewaltigt. Jetzt ist Abbys Kampagne, Bryan dazu zu bringen, sich ihr gegenüber zu öffnen, auf Hochtouren gelaufen, aber wiederholt gescheitert. Egal wie sehr er mit ihr flirtete, sie ignorierte ihn. Trotzdem war sie nicht wütend. Er hatte dies als Herausforderung begriffen und war entschlossen, um jeden Preis zu gewinnen. Wenn er nur wüsste, was ihn das am Ende kosten würde. Er verbrachte die Zeit bis Weihnachten damit, sie zu beobachten und sich Notizen zu machen. Er bat seine Freunde, die ihn in einigen seiner Kurse gesehen hatten, dasselbe für ihn zu tun. Sie stimmten ihm nicht wirklich zu, aber sie stimmten trotzdem zu, weil er extrem beliebt und sehr charismatisch war. Wenn er diesen Mann losbinden wollte, brauchte er Informationen über ihn. Kurz vor den Weihnachtsferien erfuhr sie endlich, wo sie wohnte, und war geschockt. Es war ein sehr schönes Haus mit sehr schönen Autos in der Auffahrt. Seine Eltern trugen schöne Kleidung und waren zu allen freundlich, aber Bryan trug nie schöne Kleidung und ging überall hin, wo er hinging. Abby verbrachte ihre Weihnachtsferien damit, im Internet zu recherchieren, Ideen von ihrem Vater zu bekommen und einen Spielplan zu entwickeln.
Abby stand ihrem Vater immer sehr nahe, da sie seinen Vater unterstützte und fast nie feste Grenzen setzte, wie es ihre Mutter tat. Seine Theorie war, dass er die Konsequenzen tragen müsste, wenn er mit dem Gesetz in Konflikt geriete. Sie war es, die wusste, dass Abby sexuell aktiv war und gab ihr heimlich Verhütungsmittel, denn wenn ihre Mutter wüsste, dass ihr Baby Verhütungsmittel anwendet, würde es ihr nichts ausmachen, Sex mit ihr zu haben und ihren Mund zu öffnen.
Nach Weihnachten neigte das Wetter dazu, in dieser Region sehr kalt zu werden, und dieses Jahr war keine Ausnahme. Dies war entscheidend für Abbys Pläne. Am ersten Tag, an dem sie wieder zur Schule kamen, ging er dorthin, wo Bryan lebte, und er ging definitiv in einem für die Bedingungen zu dünnen Mantel zur Schule. Abby war tatsächlich sehr besorgt um ihre Sicherheit, weil die Bedingungen so schlecht waren, dass ein Erfrieren sehr wahrscheinlich war, und Abby wusste, dass sie fast eine halbe Stunde zu Fuß vor sich hatte.
Er hielt an und ließ sein Fenster herunter:
Hey Bryan, kann ich dich zur Schule bringen? Als der Mann sie ansah, schwor er, dass er einen Toten ansah, weil er viel schlimmer aussah als vor Weihnachten. Ohne nachzudenken sprang er aus seinem Auto und rannte zu Bryan. Natürlich versuchte sie, von ihm wegzukommen, aber sie hatte es einfach nicht. Indem er ihn zwang, den richtigen Weg einzuschlagen und sehr ruhig zu sprechen, schaffte er es, sie in sein Auto zu bringen. Sie versuchte, ihn die ganze Zeit zum Reden zu bringen, sagte aber kein Wort, aber als sie endlich in der Schule ankamen, saß er einfach da.
Du willst es wissen, oder? plötzlich gefragt.
?Ja, ich will. Ich möchte wissen, warum du es nie erwidert hast, warum deine Augen so funkeln und vor allem, warum du meinen Ex wieder verteidigt hast. Bitte Brian.?
Zur Vernunft, ich sage es dir jetzt schon, du willst nichts über mich wissen, weil du für den Rest deines Lebens schreckliche Alpträume haben wirst und sie dich wahrscheinlich in den Selbstmord treiben werden.
Verdammt Bryan Ja, ich will es wissen. Ich will alles über dich wissen?
?Warum ist das so??
?Warum ist das so? Weil du mich faszinierst. Ich habe noch nie jemanden wie dich getroffen.
Oh, also bin ich eine andere Erfahrung für dich.
?Nein Sie faszinieren mich und ich möchte Ihnen helfen. So viel.?
Tu das nicht. Ich bin über Ihre oder die Hilfe anderer hinaus. Bitte lass mich einfach in Ruhe.
Abby hörte auf, mit ihm zu reden. Nach allem, was Bryan möglicherweise verheimlicht hatte, war sie fassungslos. Der andere Grund, warum er aufhörte, war, dass sie an diesem Nachmittag mit dem Schwimmen beginnen würden, und er wusste, dass er in einem Badeanzug unwiderstehlich war, und er hatte ein neues Einteiler, das daran haftete und jede Kurve betonte, um noch mehr Wärme hinzuzufügen. Bryan war der letzte, der die Umkleidekabine verließ, und alle in der Klasse schnappten nach Luft, als sie ihn sahen. Die wenigen Mädchen, die Bryan wirklich liebten, waren mit mehreren Schichten von Narben, Blutergüssen und Verbrennungen übersät. Einige waren sehr frisch, vielleicht nur ein paar Tage alt. Die Narbe war so schlimm, dass Abby nicht einmal sagen konnte, ob sie einen Muskeltonus hatte. Als er näher kam, konnte er Tränen in seinen Augen steigen fühlen. Er musste es jetzt wissen, und wenn er in Schwierigkeiten steckte, würde er alles in seiner Macht stehende tun, um sie aus dieser Situation herauszuholen. Bryan hat ihn natürlich nie akzeptiert.
Nach der Schule konfrontierte Abby Bryan an diesem Tag mit ihren Verletzungen:
?Bryan? fragte er fast weinend.
Du willst es wissen, oder? schüttelte den Kopf.
Vertrauen Sie mir, wenn ich sage, Sie wollen es nicht wissen. Ich sage das nicht, um es dir nicht zu sagen, sondern um dich zu schützen.
Verdammt Bryan Ich will nicht geschützt werden Ich möchte dir helfen? Tatsächlich schickte sie ihm ein trauriges Lächeln.
Weißt du, dass du der Erste warst, der gesagt hat, dass du mir helfen wolltest? Abby weinte so sehr, dass sie es kaum glauben konnte.
?Was??
Ja, du bist der Erste, der vorgibt, sich wirklich um mich zu kümmern. Ich muss jetzt gehen, weil ich nicht spät nach Hause kommen kann.
Bryan, du bist mir wichtig. Lass mich dich wenigstens nach Hause bringen. Bitte??
?NEIN?
Ich werde dich nicht gehen lassen, weil du dort erfrieren wirst.
Was ist wenn ich sterbe? Niemand wird mich vermissen oder auch nur wissen, dass ich weg bin.
Dann fing Abby wieder an zu weinen:
Bryan, ich werde dich vermissen Ich werde wissen, dass du weg bist?
Du bist so süß, aber wir wissen beide, dass das nicht stimmt.
Abby hatte jetzt genug. Er schnappte sich Bryan, führte ihn zu seinem Auto und setzte ihn grob auf den Beifahrersitz. Bryans Heimreise verlief ruhig, wo die einzigen Worte, die Bryan sagte, Wegbeschreibungen waren. Als sie bei seinem Haus ankamen, bat Abby ihn, mit ihr zu kommen.
?Nein. Ich will nicht, dass du reinkommst, ich will nicht, dass meine Familie dich erwischt, denn das wäre für keinen von uns gut. Bitte vertrau mir einfach.
Kann ich bitte kurz vorbeikommen? Er richtete seine Augen auf sie.
Das hätte ich wirklich nicht tun sollen, aber solange du dein Auto ein wenig auf der Straße bewegst, kannst du für eine Minute vorbeikommen. Auf diese Weise sehen sie Ihr Auto nicht, wenn sie früher nach Hause kommen.
Abby war verwirrt, aber sie tat, was sie wollte. Er wartete auf ihre Rückkehr und öffnete die Tür. Drinnen war Abby fassungslos, weil das Haus so schön war. Es gab teure Kunstwerke an den Wänden und schöne Holzböden. Bryan ging um sie herum und forderte sie auf, ihm zu folgen. Er führte sie die Treppe hinauf. Das Erscheinungsbild des Hauses im Obergeschoss hat sich verändert. Alles war sehr einfach und billig. Schließlich öffnete er eine Tür und ging hinein. Abby folgte ihm und war überrascht, dass alles in ihrem Zimmer aus zweiter oder dritter Hand und so billig war. Es hatte nicht einmal ein Bett; Er schlief auf einigen Decken auf dem Boden.
?Was????
?Meine Eltern glauben nicht daran, Geld für mich auszugeben?
Abby rannte zu Bryan und umarmte ihn fest. Er hatte keine Probleme zu verstehen, warum er mit niemandem mehr zusammen sein wollte. Bryan war überrascht, wie gut Abby roch und wie weich und glatt ihre Haut war. Sie schlang langsam ihre Arme um ihn und erwiderte die Umarmung. Sie umarmten sich noch eine Weile. Keiner von ihnen wusste, wie sehr sie sich umarmten. Plötzlich hörte Bryan, wie sich die Haustür öffnete, und Abby war überwältigt von der schieren Angst in seinen Augen.
?Runter in den Schrank JETZT? er zischte. Und was auch immer passiert, mach kein Geräusch. Wenn sie dich hier entdecken, wird es das Ende deines Lebens sein, wie du es kennst. Bitte argumentieren Sie nicht, ich bitte Sie, glauben Sie mir einfach und tun Sie, was ich Ihnen sage. Bleiben Sie dort, bis ich Sie holen komme.
?Was? Warten?? Abby war völlig verwirrt.
Halt die Klappe, geh in den Schrank, mach kein Geräusch, komm nie raus, bis ich es sage. Was ist so schwierig????
Abby war entsetzt, als sie ihre Eltern schreien hörte und tat, worum Bryan sie bat. Von dort, wo er war, konnte er hören, wie Bryans Eltern ihn schimpften, weil er nicht am Tisch gegessen und den Boden verdreckt hatte. Er hätte schwören können, dass er das Geräusch einer Peitsche hörte, die Fleisch berührte. Er musste sich auf die Zunge beißen, um nicht die Luft anzuhalten, als ihm klar wurde, dass Bryan brutal ausgepeitscht worden war und dass er es verursacht hatte. Dann schwor er, dass er niemals in dieses Haus zurückkehren würde.
Die Stunden vergingen langsam, bis die Sonne unterging. Abby begann sich Sorgen zu machen, da sie dachte, dass Bryan nicht so lange weg sein würde. Musste er in den letzten Stunden dasitzen und seinen Eltern zuhören? schrei ihn für alles an. Schließlich öffnete sich die Schranktür quietschend und Bryan erschien. Abby stand auf und schlang ihre Arme um ihn, während ihr frische Tränen über die Wangen liefen.
Was ist draußen passiert?
Gleiche Scheiße, anderer Abend. antwortete Brian
Ich bin so verärgert, denn wenn ich nicht hier gewesen wäre, hättest du dein Abendessen am Tisch haben können und sie hätten dich nicht angeschrien.
Ah, du armes, falsch informiertes kleines Mädchen. Wenn sie mich nicht dafür angeschrien hätten, hätte es etwas anderes sein können. Komm schon. Ich muss dich hier rausholen, bevor sie dich finden.
Die Eltern meiner besten Freundin sind bei der Polizei und ich werde mit ihnen über dich sprechen.
?NEIN mach das nicht?
?Aber???
Kein Arsch, Abby. Wenn sie jetzt verhaftet werden, dann bin ich in Staatshaft und wenn ich ein bisschen warte, bis ich 18 bin, bin ich dann rechtlich erwachsen und kann einen Job bekommen und alleine leben, nachdem sie verhaftet wurden? Wenn Sie Ihren Gesichtsausdruck sehen, bitte, wenn Sie sich um mich sorgen, dann erzählen Sie niemandem, was Sie heute Abend hier gesehen oder gehört haben, und lassen Sie mich meinen Plan ausführen.
Okay, aber wenn du etwas brauchst, lass es mich wissen.
Danke, aber wenn meine Eltern mich mit etwas erwischen, das sie nicht gekauft haben, bricht die Hölle los.
?Still?
Sie war überrascht, als Bryan sie warm anlächelte. Er spürte, wie sich eine Hand langsam an seinem Kinn bewegte, und sein Körper reagierte automatisch. Er beugte sich vor, als er spürte, wie seine Finger durch sein Haar fuhren, und er hätte schwören können, dass sein Herz ein paar Mal hüpfte und sofort Schmetterlinge in seinem Bauch flogen, als sich ihre Lippen trafen. Sie hatte noch nie zuvor so reagiert, wenn sie einen Mann küsste, und es verwirrte Bryan, da er weit davon entfernt war, sein idealer Mann zu sein, aber andererseits. Er sah, dass er extrem tapfer, absolut selbstlos, extrem intelligent und sehr weise war.
Okay Schatz, du musst gehen. Meine Familie wird bald hier sein, um mich wegen etwas anderem zu verprügeln.
?Aber wie??
Bryan ging und öffnete sein Fenster. Als er nach draußen schaute, sah er nichts und warf Bryan einen fragenden Blick zu. Bryan lächelte, als er ein loses Stück Gipskarton entfernte, um eine zusammengerollte Schnur freizulegen. Er packte ein Ende und warf den Rest aus dem Fenster und auf einen nahe gelegenen Ast. Er hatte ein schweres Gewicht am Ende des Seils befestigt, sodass das Seil um das Glied herumschwang und zu ihm zurückkehrte. Dann löste er das Gewicht und führte das Seil auf den Boden, während er das sich drehende Stück auf dem Ast hielt.
Hier, nimm das und warte. Ich werde dich aus dem Fenster schubsen und du wirst unter deinem Arm schwingen. Von dort aus können Sie das Seil nach unten schieben, bis es den Boden berührt. Sag mir Bescheid, wenn du hinfällst, damit ich das Seil zurückholen und hochheben kann, bevor sie auftauchen. Laufen Sie nach der Landung zurück zu Ihrem Auto, aber halten Sie sich vom Licht fern und achten Sie auf Ihre Schritte, denn es gibt so viel, dass Sie dort stecken bleiben können.
Bryan gab ihm keine Gelegenheit zu widersprechen, als er das Seil in seine Hände nahm und ihn aus dem Fenster schob. Wie sie ihm sagte, rutschte er das Seil hinunter und flüsterte, als er zu Boden fiel.
Er hatte gerade das Seil angehoben und das Fenster geschlossen, als seine Familie jede Nacht in sein Zimmer gestürmt war, weil es Zeit für die Prügel war. Abby stand einige Augenblicke im Schatten des Baumes und beobachtete und lauschte. Schließlich hielt er es nicht mehr aus und machte sich auf den Weg. Er stolperte und fiel zweimal auf dem Weg nach draußen, stieg aber schließlich in sein Auto und fuhr davon. Als er nach Hause kam, war er so krank, dass er mehrere Stunden nur mit Erbrechen und trockenem Erbrechen verbrachte. Wie kann man ein Kind so behandeln? Warum hat sich Bryan das gefallen lassen, wo er doch jeden Moment seine Familie verhaften lassen könnte? Was hatte er überhaupt vor? Ihre Mutter hörte, dass sie sich übergeben musste und ging hinein, um zu sehen, ob es ihr gut ging. Abby hat offen gelogen und ihrer Mutter gesagt, dass etwas, das sie im Food Court gegessen hat, nicht mit ihr übereinstimmt und in Ordnung sein würde, sobald sie es bekommen hat. Diese Nacht war extrem schwierig für ihn, da er ständig Alpträume von dem hatte, was er gesehen und gehört hatte. Bilder von Bryan, der geschlagen wurde, erfüllten seinen Geist, und alles, was er hörte, war das Geräusch der Peitsche, die auf seine Haut traf. Es gab auch ein paar, bei denen er von seiner Familie erwischt wurde, und obwohl dies lebhafte Albträume waren, waren sie nicht so schlimm, wie sein Leben gewesen wäre, wenn er erwischt worden wäre.
In der nächsten Woche holte Abby Bryan vor der Schule ab und setzte ihn danach wieder ab. Er wagte es nach diesem ersten Tag nicht mehr, dieses Haus zu betreten und sorgte dafür, dass er sie direkt nach Hause fuhr. Er war fest entschlossen, denselben Fehler nicht zweimal zu machen. Während dieser Woche bemerkte sie auch bei Bryan eine allmähliche Veränderung. Allmählich öffnete sie sich ihm gegenüber. Das Seltsame war, je offener Bryan ihr gegenüber war, desto geschlossener war er seinen Freunden gegenüber. Es war, als würde sie ihn in ihre eigene Welt ziehen, anstatt ihn herauszuziehen.
Dann, an einem Montag Ende Januar, erreichte alles seinen Höhepunkt. Abby war auf dem Weg, Bryan abzuholen, als sie von einem Polizisten angehalten wurde. Er hielt jeden auf, der auf Bryans Haus zuging. Er erklärte ihr, dass er sie zur Schule mitgenommen habe und dass es seit Weihnachten sein Auto sei.
Dann kommen Sie besser mit, denn der Detektiv hat ein paar Fragen an Sie. Keine Sorge, du bist nicht in Schwierigkeiten. Er sagte es, nachdem er den besorgten Ausdruck auf Abbys Gesicht gesehen hatte. Die Polizei nahm Abby mit, um sich mit dem Detektiv zu treffen.
Nun, Abby, wusstest du, was in diesem Haus vor sich ging?
Nein, ich weiß, dass Bryan ständig geschlagen wird und er will es niemandem sagen. Er bat mich sogar, ruhig zu bleiben. Übrigens, wo ist er? Die Detective lächelte über ihre offensichtliche Sorge um Bryan.
Keine Sorge, er wird gerade dort drüben im Krankenwagen untersucht. Ich werde Ihnen jetzt nicht all die Schrecken erzählen, die in diesem Haus passiert sind, aber ich werde dies sagen, selbst nachdem ich dreißig Jahre lang das Schlimmste der Menschheit gesehen habe; Ich habe so etwas noch nie gesehen.
Wird es Bryan sein, okay?
Er wird auf jeden Fall für eine Weile einen Psychiater aufsuchen müssen, aber er ist mental extrem stark, weil er derjenige war, der uns das mitteilte. Oh, eine letzte Sache für dich, Abby, das ist eher eine Theorie als alles andere. Er hätte warten können, bis er achtzehn war, bevor er vortrat. Auf diese Weise würde er sich aus dem System heraushalten.
Danke, Detective, und ja, ich weiß. Er sagte mir.
Abby konnte Bryans Eltern auf dem Rücksitz eines Streifenwagens sehen und sie sahen nicht glücklich aus. Nach allem, was er gehört und gesehen hatte, hoffte er, dass sie im Gefängnis verrotten würden. Er ging zum Krankenwagen, auf den der Detective zeigte, und klopfte an die Tür. Die Tür öffnete sich und enthüllte, dass Bryan und Abby begonnen hatten, in den Krankenwagen einzusteigen. Einer der Sanitäter versuchte ihn aufzuhalten, aber Bryan legte seine eiserne Hand auf die Schulter des Sanitäters und sagte:
Sie ist meine Freundin und ich möchte, dass sie hier bei mir ist. Wenn mir etwas passiert, will ich schließlich, dass er mir alles nimmt, was ich habe.
Abby war von dieser Aussage sowohl berührt als auch fassungslos. Er wurde endlich warm damit, sie als seine Freundin zu erwähnen und war überrascht, dass er ihr alles überlassen wollte, was er hatte. Schließlich ist es alles, was er haben könnte. Er würde wirklich überrascht sein, wenn er begriff, was Bryan meinte, aber das würde später sein. Abby durfte das Flugzeug besteigen und sie teilten die süßesten Küsse aller Zeiten. Diesmal war es Bryan, der versuchte, Abby in seinen Mund zu saugen, was ihn überraschte, weil es normalerweise umgekehrt ist. Als sie fertig waren, bat Bryan den Sanitäter, für eine Minute nach draußen zu gehen. Es gab etwas, was er seiner Freundin privat sagen wollte. Der Arzt zögerte, aber nach Bryans Hölle sagte der Arzt ihnen, dass sie eine Minute Zeit hätten.
?Ich danke dir sehr? Bryan rief an.
Abby, ich habe die Polizei gerufen, weil meine Eltern dich kommen sahen, um mich morgens abzuholen, und sie wollten dich. Sie wollten mich heute Morgen als Köder benutzen, um Sie zu entführen. Dann vergewaltigten sie dich immer und immer wieder, während ich gezwungen war, zuzusehen. Einst waren sie deiner überdrüssig; Sie würden auf einem weltweiten Sexsklavenmarkt verkauft werden. Mit Ihrem Aussehen würden Sie sich wahrscheinlich in Afrika oder im Nahen Osten wiederfinden, denn dort kommen die meisten Amerikaner an, die im Sexgewerbe verkauft werden. Am späten Freitagabend rief ich das FBI an und schickte genügend Beweise über meine Familie, damit sie sich beurlauben lassen konnten. Lassen Sie es mich so sagen; Sie werden den Rest ihres gottverdammten Lebens im Gefängnis verbringen, und nach allem, was sie Kindern angetan haben, würde es mich nicht überraschen zu hören, dass sie im Gefängnis ermordet wurden. Eigentlich hoffe ich, dass diese ?Justizreform? Dummköpfe holen sie aus dem Gefängnis?
Oh Bryan, danke. Er beugte sich langsam herunter, um sie zu umarmen. Eine Frage, wirst du mir sagen, was sie dir angetan haben?
?NEIN NIEMALS Glaub mir, Abby, wenn ich dir sage, es wäre besser für dich, nicht zu wissen, was passiert ist.
?Aber…?
Nein, du bist nicht stark genug, um mit der Wahrheit umzugehen. Hölle, ich hatte das und ich kann kaum damit umgehen. Ich vertraue dir total, also misch dich bitte nicht ein. Bitte? Ich bitte Sie, mischen Sie sich nicht in das ein, was in meinem vergangenen Leben passiert ist.
Bevor Abby antworten konnte, kam der Arzt zurück und Abby machte es sich an einer Stelle bequem, wo Bryan ihre Hand halten konnte. Schließlich durfte Bryan aus dem Krankenwagen aussteigen, weigerte sich aber danach, ins Krankenhaus gebracht zu werden.
Ich muss erst einmal zur Schule, ich habe wieder einen Grund zu leben, wandte er sich an den Detektiv.
Detective, kann ich reingehen und mich umziehen und mich dann bitte jemand zu einem billigen Motel fahren, das zu Fuß von der Schule aus zu erreichen ist?
Der Detektiv dachte einen Moment nach:
Ja, komm schon, lass uns dir ein paar Klamotten besorgen. Dann griff Abby ein.
Und mach dir keine Sorgen, ihn in ein Motel zu bringen, weil er mit mir nach Hause kommt?
?Aber?? Bryan fing an, aber Abby unterbrach ihn.
?Aber? nichts Brian. Ich kann genauso stur sein wie du und du ziehst in mein Haus, nicht in ein beschissenes Motel?
Bryans Gesicht wurde so rot wie sein Haar, und der Detective neben ihm musste ein Lachen unterdrücken, als er Bryan leicht mit dem Ellbogen versetzte. Das vertiefte Bryans Verlegenheit nur noch. Bryan ging dann zu seinem alten Haus und stopfte alle seine Sachen in einen Seesack, während er unter der Aufsicht des Detektivs stand. Bryan hatte es zusammen mit dem Detective angefordert, der alles dokumentierte, was Bryan gepackt hatte, für den Fall, dass seine Familie versuchte, es irgendwie zu benutzen, um aus dem Gefängnis zu kommen. Bryan war wirklich paranoid, aber der Detektiv machte ihm keinen Vorwurf.
Endlich war alles fertig und es war fast zehn Uhr morgens. Abby rief ihre Eltern an und sagte ihnen, dass die Polizei bei Bryan zu Hause sei und um eine Aussage gebeten worden sei und dass Bryan bei ihm wohnen würde. Ihre Mutter war darüber nicht erfreut, aber sie wusste, wie stur Abby war und wie sehr Abby sich um Bryan sorgte.
Als es nach zehn Uhr morgens war, beschlossen Abby und Bryan, die Schule zu schwänzen, weil es so eine lange Nacht für Bryan gewesen war und er so müde war. Als Abby sie nach Hause brachte, überprüfte Bryan langsam alles und vermisste nichts.
Was ist los, Bryan?
?Nur auf der Suche nach versteckten Kameras oder Abhörlöchern?
?Vertraust du mir nicht???
Nein, ich weiß, nur? Ich bin in der Welt des Hinterhältigen und Voyeurismus aufgewachsen. Ich werde nicht ruhen, bis ich alles mindestens zweimal überprüft habe. Falls das Sinn macht. Abby holte tief Luft.
Okay, das ergibt Sinn. Bryan sah sich um und fuhr fort:
Sie haben hier einen schönen Platz. Ich sag dir was, Schatz, ich mache dir einen Deal. Solange du dich nicht in meine Vergangenheit einmischst, werde ich sie dir langsam offenbaren und ich behalte mir das Recht vor, weiterhin Teile meiner Vergangenheit vor dir zu verbergen, aber ich schwöre, ich werde dich diesbezüglich niemals anlügen. ?
?Austeilen. Komm schon, du brauchst eine Dusche für deinen reifen Typ? Er nahm ihre Hand und führte sie in ihr Badezimmer. Tut mir leid, ich habe keine Seife für Männer, aber ich habe unparfümierte Seife.
?Es wird in Ordnung sein.? Abby brachte sie in ihr Badezimmer und drehte das Wasser auf. Dann drehte er sich zu ihr um. Sie dachte, es wäre ihr peinlich, aber sie zog sich schnell aus. Als ihr Hahn in Sicht kam, schrie sie auf und ihre Hände flogen ungläubig vor ihr Gesicht. Zum Teil, weil es schwer verletzt und verbrannt war, und zum Teil wegen seiner Größe. Seine Eier waren fast so groß wie eine Pflaume, und sein Instrument, selbst weich, war fast sechs Zoll lang.
Oh Bryan, kann ich dir eine Frage stellen?
?Ja.?
Kannst du mit deinem miesen Ding noch Fehler machen? Er kam sich sofort blöd vor, weil er wollte, dass es rübenrot wird. Bryan lächelte ihn verschmitzt an und flüsterte ihm ins Ohr:
Wie wäre es, wenn ich einen Gynäkologen aufsuche, wenn es mir ein wenig besser geht, und mich vergewissere, dass ich sauber bin? Geben Sie ihm eine Probefahrt, um sich selbst davon zu überzeugen?
?BRYAN? Abby quietschte. Du bist so unartig Dann, nur um seinen Standpunkt zu beweisen, biss Bryan in sein Ohr, was ihn dieses Mal nur dazu brachte, vor Lachen zu schreien.
Damit spürte Bryan das Wasser und bekam ein böses Grinsen, als er Abby ansah.
?Ah? was denkst du?? , fragte er, als er zurücktrat. Er sagte nichts, rannte einfach zu ihr und nahm sie in seine Arme, ließ sie nicht reagieren. Abby begann zu flattern und zu lachen, besonders als sie sah, wie er sie zur Dusche trug. Abby duschte, während sie immer noch in ihren Armen lag und sich immer noch anzog. Er lachte so sehr, dass er kaum atmen konnte, also setzte Bryan ihn hin. Sie zog sich aus und dachte, sie hätte ihn schon gesehen, also ist alles fair. Sie sah ihm in die Augen und sah, dass sie so groß wie ein Teller waren und ihr Kiefer schlaff war, und sie war begeistert. Sie war von ihrer Schönheit erstarrt und mochte es, nicht ständig wie ein Stück Fleisch zerkratzt zu werden. Als seine Hände ihren Körper erkundeten, kam sie herein und gab ihm einen sehr sinnlichen Kuss. Er war überrascht über all die Muskeln, die er unter ihrer verletzten und vernarbten Haut spürte. Langsam kehrte sie in das Land der Lebenden zurück und ihre Hände begannen langsam, Abby zu entdecken. Er liebte es besonders, wenn er spürte, wie seine Hände Bryans Schultern massierten, weil jeder Muskel arbeitete. Sie war überrascht, dass sie nicht wie jeder andere Mann, der sie nackt gesehen hatte, direkt an ihre Brust oder Fotze ging. Tatsächlich musste er seine Hände nehmen und sie auf seine Brust, seine Muschi und seinen Arsch legen, bevor er sie berühren konnte.
Sie waren eine halbe Stunde unter der Dusche gewesen und beide Pflaumen gewesen.
Ich denke, wir sollten wahrscheinlich ausgehen; Glaubst du nicht, es ist Bryan?
?Ja? Sie schlang einen ihrer Arme um Abby und Abby entspannte sich auf ihrer Brust. Was er nicht bemerkte, war seine andere Hand. Es war in der Temperaturregelung für die Dusche. Bryan drehte sich um und legte seinen anderen Arm um Abby, bevor das Wasser kalt wurde. Abby spürte, wie die Wassertemperatur innerhalb von Sekunden sank und bellte. Daraufhin fing sie an zu schreien und zu schlagen, aber Bryan hielt sich fest und lachte. Endlich das Wasser abgestellt.
Verdammt Bryan SCHAU DIR MEINE TIPPS AN ICH FRIERE? Ihre rosa Nippel waren so hart, dass sie dachte, sie könnte damit Glas schneiden. Bryan lächelte sie an und schnappte sich ein Handtuch, um sie abzutrocknen. Wenn es trocknete, trocknete es selbst. Dann flüsterte sie ihm ins Ohr.
Wie wäre es, wenn du in deinem Bett unter die Decke gehst und uns wieder aufwärmst?
Ich dachte, du hättest gesagt, du bräuchtest etwas Erholung, bevor ich dich zu einer Probefahrt mitgenommen habe.
?Du ungezogene Dame Warum dreht sich bei dir alles um Sex? Bryans Lachen nahm den Schmerz außer Frage.
Ich bin jung, voller Hormone, lerne immer noch etwas über meinen Körper und all meine bisherigen Erfahrungen mit Männern haben mich gelehrt, dass Männer nur an Sex denken.
Männer ja, jetzt musst du etwas über Männer lernen, Schatz. Alles, was ich vorschlug, war, mich zusammenzurollen und meine Körperwärme zu teilen und vielleicht ein wenig zu plaudern, bevor ich vor Erschöpfung ohnmächtig wurde.
?Artikel? Ok?
Daraufhin rollten sich Bryan und Abby im Bett zusammen, wobei Bryans Arme um Abbys Körper geschlungen waren. Sie war überrascht, wie sicher sie sich in seinen Armen fühlte. Er war natürlich nicht der erste Mann, der seine Arme um sie legte, aber er war bei weitem der Beste.
Hey Brian, was möchtest du zum Abendessen?
?Ich weiß nicht. Was hast du zu Hause?
Nicht wirklich? Ich fürchte. Wir essen normalerweise auswärts.
?Artikel? Bryan war wie ein entleerter Ballon. Ich bin einfach so daran gewöhnt, mein eigenes Essen zu kochen. Eigentlich glaube ich nicht, dass ich jemals auswärts gegessen habe.
?Ich würde gerne einmal Ihre Gerichte probieren.?
Nun, wie wäre es, wenn du heute Abend oder morgen nach der Schule gehst und ein paar Einkäufe machst und ich dir alles besorge, was ich brauche, um dir ein wunderbares romantisches Abendessen zu kochen?
?Hoppla? murmelte Abby, als sie sich an ihn kuschelte. Aber er steht heute Abend noch auf?
Ich schätze, einmal auswärts essen würde mich nicht umbringen, aber es für dich zu kaufen, hat schon so viel für mich getan?
Ich dachte, du hättest kein Geld.
?Ich habe das nie gesagt? Abby schlief jedoch ein, bevor sie weitere Fragen stellen konnte. Sie würde warten, bis sie eingeschlafen war, und dann aufstehen, aber sie fühlte sich so wohl in seinen Armen, dass sie auch einschlief.
Abbys Mutter, Sally Williams, kam an diesem Abend um sechs nach Hause. Er hatte einen sehr anstrengenden Tag hinter sich und wollte sich nur entspannen. Er war von Bryans Eltern angeheuert worden, um über seinen Chef Anwälte zu bekommen, und obwohl sie ihn verabscheuten, war das Geld zu gut, um es aufzugeben. Darüber hinaus brachte Abby einen Jungen mit nach Hause, um bei ihr zu leben und sich um ihn zu kümmern. Als sie an Abbys Tür vorbeiging, hörte sie ein leises Schnarchen. ?was zur Hölle.? dachte Sally. Sie öffnete die Tür und war schockiert, weil ihr kleines Mädchen mit einem Mann im Bett lag.
?ABBY? Er schrie aus voller Kehle. Abby richtete sich wie ein Springteufel auf und die Decke fiel ihr unter die Brust. Bryan stöhnte und drehte sich herum, bedeckte seinen Kopf mit einem Kissen.
?MAMA Was machst du so früh nach Hause???
?FRÜHZEITIG?? Es ist nach sechs Und wer liegt mit dir im Bett?
?Das ist mein Freund?
?Du bringst einen Fremden in mein Haus und dann FICKST DU IHN?
?Mama, wir haben nichts getan?
Warum bist du nackt???
Wir haben geduscht und dann hat sie nach jemandem gefragt, mit dem sie sich zusammenrollen kann, damit sie schlafen kann. Ehrlich.?
?Egal, steh JETZT auf? Sally rannte ins Zimmer und zog die Decke zurück. Er blieb stehen und schnappte nach Luft, als Bryans Rücken auftauchte. Bryan sprach unter dem Kissen hervor
?Du hast noch nichts gesehen?
?ahh? Was meinst du damit??? Sally hatte fast Angst vor der Antwort.
Mama, vertrau mir. Ich habe ihn nackt gesehen und sein Rücken ist im Vergleich zu seinen anderen Teilen extrem weich.?
?Ich kann nicht glauben? Nochmal unter die Decke:
Wie stark ist Ihr Magen, Miss Williams?
?Es kann nicht schlimmer sein als einige meiner neuen Kunden.? Bryan stand langsam auf, aber zuerst war er mit dem Rücken zu Sally. Als die Decke fiel, war sie erstaunt zu sehen, wie schwer der Mann verletzt war. Als Abby ihre Mutter sah, sagte sie:
?Das Schlimmste kommt noch.? Sally wollte gerade fragen, was schlimmer sein könnte, als Bryan sich umdrehte und sie ansah. Sally schrie einen verdammten Mord, als sie Bryans verletztes und verbranntes Instrument sah, als ihre Hände ungläubig zu ihrem Gesicht wanderten.
?WAS? Was ist mit dir passiert????
?Meine Eltern? knurrte Bryan in demselben tierischen Ton, den er gegen Sean benutzte. Bin ich Bryan Thompson?
?ACH DU LIEBER GOTT? Sally schrie und wurde dann ohnmächtig.
Als er aufwachte, lag er im Bett und konnte Essen riechen. Er rappelte sich taumelnd auf und hoffte, dass das, was er sah, ein böser Traum war, den ihm seine neuen Kunden gebracht hatten. Abby bereitete im Speisesaal chinesische Mahlzeiten zu.
?Abby??
?MAMA? Abby sprang auf und umarmte ihre Mutter.
War heute schon jemand hier?
Du meinst Bryan? Ja, er spricht mit meinem Vater im Arbeitszimmer. Warum ist das so??
Du kannst nicht hier bleiben?
?Warum nicht? Hat keinen anderen Ort zu gehen.
Abby, ihre Familie sind meine Kunden.
?MAMA? Abby, WIE MACHEN SIE? Schrei. Ich dachte, du wärst sterblich?
HEY, jeder verdient es, vor dem Gesetz vertreten zu werden.
Diese zwei verdammten Köpfe nicht. Wusstest du, dass sie vorhatten, mich zu entführen und mich schließlich als Sexsklavin zu verkaufen? Du hast dich gut geschlagen. Wusstest du, dass sie Bryan jeden Tag umsonst schlagen?
Ja, ich weiß alles über sie.
Und doch hast du zugestimmt, sie zu erhalten?
Liebling? Ich hatte nicht viele Möglichkeiten, weil mein Boss sie mir gegeben hat.
Was ist das ganze Geschrei hier? «, fragte Abbys Vater Dan, als er mit Bryan hinter ihm hereinkam. Bevor Sally etwas herausholen konnte, öffnete Abby beide Fässer:
?Als Kunden hat Bryan Eltern?
?Ich weiss; sagte Bryan.
Und wir haben uns darauf geeinigt, zu gehen, bis der Fall abgeschlossen ist. Bryan fügte es hinzu.
?NEIN? Abby sagte: Ich werde dich nicht allein lassen Schrei. Ich kann dich nicht verlieren ICH LIEBE DICH? Sie fing an zu weinen und eilte in ihr Zimmer und knallte die Tür zu.
Was zur Hölle? Sieht so aus, als wäre es das Beste für mich zu gehen, sagte Bryan. Kann sich einer von euch von Abby verabschieden und dass ich sie auch liebe?
Er nahm seine Sporttasche und begann hinauszugehen, als Dan seine große Hand auf Bryans Schulter legte.
?Sohn. Bleiben.?
?VON Er kann nicht hier bleiben. Seine Familie ist mein Klient, und wenn das herauskommt, werde ich meinen Ruf verlieren.
Nun, dann haben wir ein Problem, denn heute wurde ich gebeten, im Team des Staatsanwalts zu sein, und hier wurde ich gebeten, mit Bryan zu sprechen, ich habe bereits angerufen und zugestimmt. Seiner Familie geht es nicht schlecht und Bryan hat in seinem Leben genug gelitten. Wenn er nur das Herz meiner Tochter stiehlt und damit geboren wurde, ist das Letzte, was ich tue, sie rauszuschmeißen.
?Und warum??
Hast du es geschafft herauszufinden, was sie getan haben, außer Bryans Männlichkeit zu verletzen?
Obwohl Abby etwas darüber sagte, dass sie sie entführen und als Sexsklavin verkaufen wollten, nein, nicht wirklich. Ich bin ihnen noch nicht wirklich begegnet. Ich muss morgen früh ins Gefängnis und mit ihnen reden. Bryan griff in seine Sporttasche und reichte Sally einen USB-Stick.
Nur wenn du versprichst, vor dem Essen nachzusehen, wenn du auf der Toilette bist und weil du dich übergeben musst. Sagte Bryan und Dan nickte.
Sally nahm das Flash-Laufwerk und steckte es in ihren Laptop. Bevor es sich überhaupt öffnete, schnappte sich Bryan seinen Computer und nahm ihn mit ins Badezimmer. Auf dem Weg nach draußen warf sie Sally einen sehr strengen Blick zu und schloss die Tür hinter sich. Die Bilder und Videos, die er sah, waren weitaus schlimmer als alles, was er zuvor gesehen hatte: alles vom tatsächlichen Kannibalismus noch lebender Menschen über die Vergewaltigungen und Morde an Teenagern bis hin zu Dingen, von denen die Menschen nicht einmal glaubten, dass sie sie tun könnten. Sie hat sogar Aufnahmen von Bryan gesehen, der gezwungen wurde, Frauen fast jeder Altersgruppe zu vergewaltigen. Sie sah auch Aufnahmen von ihrer eigenen Mutter, die sie vergewaltigte. Er erbrach so viel, dass es die Toilette füllte. Es war so schlimm, dass er es nicht einmal beenden konnte.
Als er sicher war, dass er seinen Magen untersuchte, entfernte er den USB-Stick von seinem Computer und schaffte es, sich ins Bett zu schleppen. Er konnte nicht glauben, dass ein Mensch so grausam handeln konnte. Er versuchte zu schlafen, aber das verdammte Bild spielte weiter in seinem Kopf, und er schwang und drehte sich wie ein Fisch ohne Wasser. Sie spürte, wie Dans Arme sie fest umklammerten, als sie mehrere Male schreiend aufwachte. Diese Nacht dauerte ewig, und obwohl er die ganze Nacht nicht geschlafen hatte und erschöpft war, hatte er sich nie mehr gefreut, die Sonne aufgehen zu sehen, als am nächsten Morgen.
Nachdem Sally nachgesehen hatte, was das Flash-Laufwerk war, ging Dan, um mit seiner Tochter und Bryan zu sprechen, aber zuerst musste er ihn aus seinem Zimmer holen. Er klopfte leicht an die Tür:
Abby? Abigail. Können wir ein bisschen reden?
Langsam öffnete sich die Tür vor ihm und er sah das Gesicht seiner Tochter. Er weinte viel, also waren seine Augen blutunterlaufen.
Komm raus, Abby, wir müssen reden.
?Aber?
?Nein, aber. Beweg deinen Arsch JETZT hier raus?
?Ja Vater.? Abby flüsterte beinahe.
?Versuchen? Dan grummelte.
Als Abby das Arbeitszimmer betrat, war sie sofort animiert, als Bryan dort auf einer Couch saß. Sie rannte auf ihn zu und ließ ihn fast vom Ende des Sofas fallen, weil er so glücklich war. Ihr Vater lachte hinter ihr. Oh, junge Liebe? dachte er, als er eintrat. Dan stand Abby viel näher als Sally und wusste, dass Abby sexuell aktiv war, während Sally sie immer noch als ihr kleines Mädchen betrachtete. Dan räusperte sich, als Abby ein wenig mitgerissen wurde. Dass ihre Tochter mit ihrem Freund Liebe machte, war etwas, was sie wirklich nicht sehen wollte. Abby hatte zumindest den Anstand besessen, verlegen auszusehen. Bryan zeigte wie immer keine Emotionen, aber nach allem, was er durchgemacht hat, war es unglaublich, dass er noch am Leben war.
Okay ihr zwei, es ist Zeit für ein paar Grundregeln…?
Sir, kann ich zuerst etwas sagen? Er unterbrach Bryan.
?Ja, Sohn. Weitermachen.?
Ich habe absolut nicht die Absicht, Ihre Tochter zu verletzen oder respektlos zu behandeln, Sir. Um die Wahrheit zu sagen, ich bin mir nicht einmal sicher, warum jemand, der so schön und intelligent ist wie sie, in der Nähe von jemandem sein möchte, der so verletzt ist wie ich, Sir?
Daraufhin senkte Bryan den Kopf und Abby packte ihn fester. Inzwischen war Dan fassungslos. Wie kam dieser äußerst freundliche Mann aus diesen schrecklichen Dingen heraus, die er Eltern nannte? Dieser Mann dachte, er sei beleidigt, obwohl er eigentlich einer der stärksten und verantwortungsbewusstesten Männer war, die Dan je getroffen hatte.
Oh Bryan, warum können nicht mehr Leute so sein wie du? Dan hörte, was Abby sagte.
Denn wenn die Leute mehr wie Bryan wären, dann wären deine Mutter und ich arbeitslos. antwortete Dan.
Oh Sir, um wie viel Uhr kommen Sie und Sally normalerweise abends nach Hause? fragte Bryan und sah auf
Es ist normalerweise gegen 6 Uhr und bitte hören Sie auf, mich Sir zu nennen. Dan wird es gut gehen.
Ja, Sir? Ah, Dan. Abby hatte einen Kicheranfall, der schlimmer wurde, als Bryan beschloss, sie zu kitzeln. Abby merkte schnell, dass Bryan eigentlich sehr stark war, und als sie ihn drückte und an ihrem Bauch nagte, brachte sie das so zum Lachen, dass sie es noch einmal bewies, als sie ins Badezimmer rennen musste. Bryan hatte ein selbstgefälliges Lächeln auf seinem Gesicht und Dan gab sich große Mühe, nicht zu lachen. Bryan stimmte zu.
Ach Bryan; Warum wollten Sie wissen, wann meine Frau und ich nach Hause kommen?
Damit ich weiß, wann ich mit dem Abendessen fertig bin. Ich hoffe, ich kann morgen Nachmittag Vorräte einkaufen.
?Du musst kein Essen für uns zubereiten.?
?Ich will. Außerdem ist es schön, eine Struktur in meinem Leben zu haben. Ein zusätzlicher Pluspunkt ist, dass ich nicht gerne koche.
?Hier ist etwas Geld?
?Stoppen. Du kannst dein Geld behalten. Das Essen geht auf mich. Bevor Sie noch etwas sagen und Abby zurückkommt, möchte ich Ihnen sagen, dass ich ziemlich viel Geld habe. Ich möchte nicht, dass Abby das jetzt schon erfährt.
Okay Bryan? Dein Geheimnis ist bei mir sicher, sagte Dan mit einem Lächeln.
?Danke dir.? Abby kam wieder herein.
Sie konnten Sally im Hintergrund kotzen hören.
Mein Gott Bryan Wie schlimm war dein Leben?
Vertrau mir, Abigail, willst du das nicht wirklich wissen? sagte Dan in einem strengen, flachen Ton, der Abby überraschte. Er hatte durch einige seiner Verbindungen zur Polizei einen Teil von Bryans Leben infiltriert.
Nach dem Abendessen wurde Bryan wieder müde, also brachte Abby ihn zurück in sein Zimmer und legte ihn hin, noch nicht müde. Er schlief fast sofort ein, als er ins Bett ging. Als er dort stand und Bryan ansah, der schlief, spürte er eine Hand auf seiner Schulter. Sein Vater war angekommen und stand neben ihm.
Ich liebe ihn so sehr, Dad.
Ich weiß, Kleiner. Mach dir auch keine Sorgen um deine Mutter, denn nachdem ich mir den USB-Stick angesehen habe, bezweifle ich, dass sie Einwände erheben wird, dass Bryan hier ist. Stellen Sie sicher, dass Sie es ernst meinen, bevor Sie zu weit gehen, weil Sie nicht wissen, wie schwer er verletzt wurde, es könnte psychisch sein?
Was sagst du, Papa?
Ich sage nur, betrachte es wie ein Stück Stahl. Die meisten Menschen sind wie Weichstahl. Sie können viel gähnen, weil ihre Persönlichkeit nicht abgehärtet oder Feuer ausgesetzt ist. Bryan hingegen wurde sein ganzes Leben lang in einem sehr heißen Ofen geschlagen. Es ist jetzt wie ein sehr, sehr hartes Stück Stahl. Was ist ein sehr hartes Stück Stahl wie Abby?
So zerbrechlich? Oh?
Oh, richtig. Er wird Zeit brauchen, um seine Persönlichkeit noch viel mehr zu verhärten. Wenn Sie damit zu weit gehen und dann entscheiden, dass Sie nicht weitermachen möchten. Du wirst ihn wahrscheinlich in Stücke reißen und ich will gar nicht daran denken, wozu er fähig ist. Was versuche ich zu sagen, Junge, sei sehr vorsichtig mit ihm und stelle sicher, dass du weitermachen willst?
Denkst du, du wärst offen für eine langfristige Beziehung mit mir?
?Wie lange werden wir reden?
?Ich weiß nicht. Fünfzig, sechzig, vielleicht siebzig Jahre?
Geh einfach langsam damit um. Jetzt wenigstens keine Eile. Ok?? Abby sah ihn an und lächelte. Dan hörte, dass seine Frau endlich ins Bett ging, also küsste Abby sie nachts und ging ins Schlafzimmer. Abby beschloss, sich auszuziehen und mit Bryan ins Bett zu gehen. Sie konnte sehen, wie sich Bryans Arme bewegten, als würde sie nach etwas suchen, und Abby wusste, dass sie nach ihr suchten. Als sie ins Bett ging, streckte sie ihre Arme aus, wo sie sie finden konnte. Sie schlossen ab und er wurde dorthin zurückgetragen, wo er sich in seine Arme gewickelt hatte.
Er war überrascht, dass das nächste, was er wusste, der Wecker losging und ihm mitteilte, dass es Zeit war, zur Schule zu gehen. Sie spürte, wie Bryan neben ihr aufwachte, als sie sich streckte. Sie hoffte, aus dem Bett zu kommen und machte sich auf den Weg zum Badezimmer. Er hörte sie Wasser trinken und drehte dann das Wasser auf. Er ging zurück ins Schlafzimmer und machte das Licht an, was Abby zum Stöhnen brachte. Als er aufblickte, schnappte er nach Luft, weil es Bryans Morgenholz war und er kräftig war. Es sah aus, als wäre da ein Baseballschläger drin, und Abby fragte sich, wie sie ihn vermasseln sollte, da er mindestens doppelt so groß war wie ihr ältester Freund und es schwierig war, ihn hineinzubekommen. Bryan ging ein oder zwei Minuten im Raum umher, um das Wasser aufzuwärmen. Dann kam er und hob sie sanft aus dem Bett. Er kicherte und seine Augen hefteten sich auf ihre. Seine Augen wurden klarer und sahen wieder lebendig aus. Sie trug ihn zur Dusche und beide spülten sich ab. Während sie sich anzogen, fragte Bryan:
Kennen Sie einen Laden in der Nähe, der anständige Herrenkleidung verkauft?
Nicht wirklich, aber wenn wir uns beeilen, können wir meinen Vater fragen.
Beim Frühstück fragte Bryan Dan nach guten Orten, an denen ein Mann anständige Kleidung kaufen könne.
Hängt davon ab, was Sie wollen. Wenn Sie nach Arbeitskleidung suchen, gibt es eine Reihe von Ranch-Läden in der Stadt, die Carhartts oder Dickies verkaufen. Anzüge und Sakkos, probieren Sie Men’s Warehouse oder gehen Sie dorthin, wo ich bin. Es ist ein kleines Tante-Emma-Bekleidungsgeschäft und sie sind sehr gut. Wenn du dorthin willst, schlage ich vor, dass du auf das Wochenende wartest, weil ich schon dorthin gehen und mehr Shirts kaufen muss?
Dann können wir dieses Wochenende dorthin gehen? Dan nickte ihm zu. Beobachtete Dan die Bryans, während Bryan aß? Die Augen hörten nie auf, sich zu bewegen. Sie suchten ständig nach Gefahren. Abby bemerkte es nicht, weil sie woanders hinsah. Während Bryan und Abby ihre Geschäfte erledigten, stolperte Sally herein. Er sah Bryan und versteifte sich. Er ging sofort zu Bryan und umarmte ihn.
Es tut mir so leid, Bryan??? Dort hielt es ihn auf.
Du wusstest es nicht und hast nur versucht, deine Tochter zu beschützen. Ich verstehe vollkommen.
Danke, Bryan. Du kannst hier so lange bleiben, wie du brauchst. Ich höre heute früh auf, Ihre Familie zu vertreten. Sie wissen, dass ich mein ganzes Leben lang gegen die Todesstrafe war, aber in ihrem Fall gilt: Je früher sie getötet werden, desto besser. Verdammt, ich wäre sogar bereit, selbst auf den Knopf zu drücken?
Anstellen, Sally? schnaubte Dan. Fährt fort: Wussten Sie, dass jeder Polizist, der dieses Haus betritt, sich übergeben muss und bereits an eine Beratungsstelle verwiesen wurde?
?N..N..NEIN? Sally schaffte es zu stottern.
Abby war schockiert zu erfahren, wie leidenschaftlich sie die Todesstrafe ihrer Mutter verachtete. Abbys Wunsch, an jemandem angewendet zu werden, von dem sie sich nicht vorstellen konnte, was sie sah, den Abby aber nicht mehr mit eigenen Augen sehen möchte. Sie wusste, dass sie keine Chance hatte, wenn ihre hartgesottene Mutter es nicht ertragen konnte.
Bryan fragte Abbys Eltern, was sie gerne essen, damit sie wusste, was sie an diesem Nachmittag im Laden kaufen sollte. Sie waren beide überrascht, dass Bryan kochen wollte, und beide waren froh, dass er nicht gut kochen konnte.
Oh, noch etwas? Bryan sagt: Weiß hier jemand, wo ich STD testen lassen kann? sagte.
Zu Abbys Überraschung sprach ihre Mutter:
Eine meiner Freundinnen ist Ärztin und ich denke, ich kann dich davon überzeugen, sie aufzusuchen.
Danke, Mrs. Williams. Ich will sichergehen, dass ich sauber bin, bevor ich irgendetwas mit Abigail mache.
Sally lächelte, als sie ihren befreundeten Arzt anrief und ihm von Bryan erzählte. Bryan hatte an diesem Nachmittag direkt nach der Schule eine Verabredung.
Dieser Schultag verging wie viele andere Tage, mit dem einzigen Unterschied, dass Bryans Augen jetzt leuchteten und er schnell aufgeschlossener wurde. Ihr Haar war immer noch zu einem Pferdeschwanz gebunden und Abby war innerlich tatsächlich ein wenig eifersüchtig, weil ihr Haar hübscher aussah als ihres und Abby daran arbeitete, es gut aussehen zu lassen. Als Bryan eine seiner Prüfungen bestand, brachte er seine Mathelehrer in Bedrängnis. Fast niemand schnitt bei seinen Prüfungen gut ab und dachte, Bryan schummele, also forderte er ihn auf, ihm die schwierigsten Matheaufgaben zu geben, die er finden konnte. Er stimmte zu und holte eines seiner alten College-Lehrbücher für multivariate Mathematik heraus. Was folgte, warf ihn und den Rest der Klasse um, als Bryan jeden Schritt verbal wiederholte und ihm die richtige Antwort gab, bevor er überhaupt zu Ende sprechen konnte. Das verblüffte alle in der Klasse, weil Bryan noch nie zuvor eine solche Intelligenz gezeigt hatte.
Dieser Trend setzte sich den ganzen Tag fort. Er schlug Lehrer nieder und wenn sie falsch lagen, rief er sie nicht nur an, sondern erklärte ihnen auch, warum sie falsch lagen, und zitierte seine Quellen. Das war ein Problem, als sie in ihren Politikwissenschaftsunterricht kam. Dies war ein einsemestriger Kurs, der die Regierung in den Programmen der Studenten ersetzte.
Abby und sie besuchten denselben Politikwissenschaftsunterricht, und die Lehrerin beschrieb sich selbst als wach. Person. Zuvor hatte Bryan kein Wort gesagt, wenn der Lehrer die anderen Schüler demütigte, sie in Verlegenheit brachte oder sie dazu brachte, sich selbst zu hassen; Er hat ihr heute ein neues zerrissen. Ungeachtet dessen weigerte er sich aufzugeben, bis zu dem Punkt, an dem er dem Lehrer von Angesicht zu Angesicht gegenüberstand und der Lehrer ihn anschrie. Bryans erschreckende Menschenkenntnis aus erster Hand brachte den Lehrer am Ende der Stunde zu Tränen.
?Ja, so ist es? WAHR. Die Realität ist grausam und kümmert sich nicht um dich, deine Träume, deine Ideen oder dein Leben. Die Wahrheit ist einfach und kann nicht entkommen oder verdreht werden.
Er ging jedoch so kalt wie immer zu seiner nächsten Klasse.
Letztendlich war niemand bereit, ihn intellektuell herauszufordern. Natürlich waren die Athleten so dumm wie immer und beleidigt, dass er mit Abby zusammen war. Die Athleten griffen an, als Abby und sie an diesem Nachmittag die Schule verließen. Sie waren zu zehnt, und Bryan versuchte zunächst, sich durch Reden davon zu befreien. Er brauchte fünf Sekunden, um zu erkennen, dass er kämpfen musste, um herauszukommen. Er wartete darauf, dass einer der Athleten angriff, bevor er etwas unternahm. Er warf Abby zurück aus dem Weg, und obwohl sie hart auf ihrem Hintern landete, war sie für den Moment sicher.
Was dann folgte, überraschte Abby noch mehr. Einer der Athleten schlug Bryan bei jedem Schlag dreimal. Seine waren auch viel stärker und präziser als sie es waren. Nasen wurden eingeschlagen, Ellbogen ausgerenkt und Köpfe angeschlagen. Bryan stellte sicher, dass er keinen von ihnen tötete, aber das bedeutete nicht, dass er sie unterschätzte. Er sorgte nur dafür, dass sie aus dem Kampf herauskamen und unten blieben. In weniger als einer Minute war der Kampf vorbei und alle zehn Athleten waren bewusstlos oder weinten wegen ihrer Verletzungen. Bryan strich seine Kleidung glatt und hob Abby sanft vom Boden hoch. Viele der Athleten waren Ex-Freunde, aber er konnte nichts finden, worüber er auf Bryan wütend sein könnte. Schließlich haben sie sie angegriffen, nicht umgekehrt. Bryan trug sie zu seinem Auto und setzte sie nach dem Aufschließen auf ihren Sitz, schloss ihren Gürtel und gab ihr einen leidenschaftlichen Kuss. Da dies sein Auto war, saß er auf dem Fahrersitz. Sie ging herum und setzte sich auf den anderen Sitz, und nach ihrem Arzttermin machten sie sich auf den Weg, um einzukaufen.
Sie mussten sich etwas beeilen, damit Bryan zu seinem Termin kam. Sally hatte ihrem befreundeten Arzt alles über Bryan erzählt, aber sie konnte Sally nicht glauben. Er tat es innerhalb von fünf Sekunden, nachdem er Bryan gesehen hatte. Er hatte in all den Jahren niemanden so schlimm wie ihn gesehen. Wenigstens entzündete sich keine seiner Wunden. Er nahm Blutproben und sagte, er würde die Ergebnisse in ein oder zwei Tagen haben.
Danke, Dame. Da ich noch kein Telefon habe, kannst du die Ergebnisse an Abby schicken?
?Also, solange Sie die Genehmigung unterschreiben, können Sie sicher sein.?
Bryan unterschrieb und bezahlte die Rechnung. Sie gingen vierzig Minuten, nachdem sie hereingekommen waren. Die nächste Station war ein Hofladen, damit Bryan sich robuste Kleidung kaufen konnte. Er kaufte sich eine Jeans, ein halbes Dutzend Hemden mit Kragen und zwei Paar Schuhe. Einer davon war ein Arbeitsstiefel und der andere ein bequemer Sneaker. Nächster Halt war der Friseurladen, wo Bryan seinen Haarschnitt bekam. Es war das erste Mal, dass seine Haare so kurz waren. Als sie Bryan ansah, nachdem ihm die Haare geschnitten worden waren, kämpfte Abby darum, ihn nicht niederzuschlagen und ihn direkt in den Friseurladen zu bringen. Mit der neuen Kleidung, die sie trägt, und dem Schnitt ihres Teams; Bryan sah jetzt aus wie ein Teil eines starken, selbstbewussten jungen Mannes. Auf dem Weg zum Supermarkt rieb sich Abby ständig die Beine aneinander und hoffte, dass es nicht zu offensichtlich war. Seine Muschi brannte und er wollte Bryan so sehr in sich haben. Abby leckte tatsächlich stark genug und wurde durch ihre Hose durchnässt, was sie entsetzte. Bryan schaute und schaute auf seinen Schritt und lächelte sie an. Er vermisste nichts und wusste, dass Abby gerade sehr geil war.
Auf dem Parkplatz des Lebensmittelladens beschloss er, die Hitze für sie noch höher zu drehen. Auf dem Weg nach draußen fragte er:
?Kommst du nicht??
Nein, ich komme hier zurecht? quietschte Abby.
?Alles klar.? Bryan kam zu ihr und öffnete seine Tür. Er nahm an, dass er sie küssen würde, aber er tat so viel mehr als das. Sie begann damit, ihm einen leidenschaftlichen Kuss zu geben, der sie zum Schmelzen brachte. Dann machte er mit geschlossenen Augen seinen Zug. Er kam herein und fing an, ihren Hals und ihr Kinn zu küssen. Abbys Haut wurde innerhalb von Sekunden rot und sie fing an zu stöhnen. Abbys Stöhnen wurde lauter, als Bryan fortfuhr. Er arbeitete hin und her, während er ihren Hals küsste und streichelte. Schließlich war Abby außer Atem, als sie rief:
?ACH DU LIEBER GOTT ACH DU LIEBER GOTT BYRAN WAS TUST DU MIR AN? AUFHÖREN Gott, hör nicht auf AHHHHH? Er war hier, als er anfing zu zittern. Der Sicherheitsgurt sicherte sie im Sitz, als sie flatterte und sich drehte, als ihr Orgasmus ihren jungen Körper fegte. Hin und her fegte sein Orgasmus. Schließlich ließ es nach und blieb ein Wrack. Obwohl es ein kalter Tag war, war seine Haut mit Schweiß bedeckt. Er konnte seine Augen nicht öffnen, weil das Licht draußen jetzt zu grell für ihn war. Er fühlte sich wie über einer Wolke, die im Wind schwebte, während er gleichzeitig fühlte, dass jeder Muskel in seinem Körper wie Wackelpudding war. Sie hatte nicht einmal bemerkt, dass Bryan die Tür abgeschlossen und den Laden betreten hatte, um einzukaufen.
Als er durch den Laden ging, sah er, wie andere Frauen ihm seltsame Blicke zuwarfen, und mehrere Männer nickten ihm zu, um Bryans Fähigkeiten im Umgang mit Frauen anzuerkennen. Abby sprach so laut, dass jeder auf dem Parkplatz es hören konnte. Als Bryan wieder ins Auto stieg, schlief Abby auf dem Fahrersitz. Glücklicherweise hatte Bryan Abbys Ersatzschlüssel bekommen, bevor sie ihr Auto abschloss, also stieg sie wieder ins Auto und legte die Lebensmittel hinten ab. All die Geräusche und Bewegungen, die er machte, weckten Abby schließlich. Er sah sich verwirrt um und errötete dann tief, als er sah, dass Bryan ihn angrinste.
Auf dem Heimweg war Abby so verlegen und abgelenkt, dass sie Schwierigkeiten hatte, sich auf die Straße zu konzentrieren. Wenn Bryan das nur tun konnte, indem er seinen Hals berührte, was konnte er ihr dann antun, wenn er den Rest hatte? Abby wusste die Antwort nicht, aber sie wollte es unbedingt herausfinden. Wenn er eines wusste, war es, dass er bis Freitag warten musste, weil er bezweifelte, dass er am nächsten Tag sehr gut lernen könnte. Er hoffte bei Gott, dass Bryans Testergebnisse vorher eingetroffen und sauber waren.
Abby stellte überrascht fest, dass ihre Mutter bereits zu Hause war, als sie nach Hause kamen. Sowohl Abby als auch Bryan nahmen das Essen und gingen hinein. Sie fanden ihre Mutter am Esstisch sitzend vor, als sie sich Fotos von Abbys Leben ansah. Bevor Abby etwas sagen konnte, sprach ihre Mutter, ohne sich umzudrehen:
Ich habe heute meinen Job gekündigt. Mein Chef ließ mich nicht aufhören, Bryans Familie vor Gericht zu vertreten. Außerdem hat meine Tochter ein Siegel gesprengt, als ich ihr sagte, dass sie mit ihrem Sohn zusammen ist. Mein Chef hat mich gebeten, Sie beide daran zu hindern, sich zu treffen, während der Fall anhängig ist, was ich abgelehnt habe. Damals verließ ich sein Büro, ging zu meinem, bereitete ein Kündigungsschreiben vor, unterschrieb es und warf es auf seinen Schreibtisch. Ich sagte ihm offen, was für Monster Bryans Eltern waren und dass ich nicht länger für Bryan leiden würde, weil er mehr durchgemacht hatte, als irgendjemand hätte tun sollen. Ich sitze hier, seit ich nach Hause gekommen bin, und langsam wird mir klar, wie viel von Ihrem Leben ich verpasst habe, während ich meiner Karriere nachgegangen bin. Es tut mir so leid, dass ich nicht für Sie da sein konnte, und ich hoffe, Sie können die Entschuldigung der alten Frau annehmen.
Als Sally sich zu Abby umdreht; Abby war überrascht, dass ihre Mutter geweint hatte, und dass sie anscheinend viel geweint hatte. Abby ließ das Essen, das sie trug, fallen und rannte zu ihrer Mutter. Als Bryan Abby und ihre Mutter warm anlächelte, hob sie die Lebensmittel hoch und begann zu essen. Das Fleisch brauchte Zeit zum Marinieren, bevor es anfing zu garen.
Schließlich wandte sich Sally an Bryan:
?Wie kann ich mein schreckliches Verhalten kompensieren?
Sei die beste Mutter, die du sein kannst, Mrs. Williams. Sagte er leise. Sally brach erneut in Tränen aus und Bryan gab ihr einen sanften Kuss auf den Kopf, als sie an ihm vorbeiging, um ihre Kleider zu waschen und sich zu duschen.
Beim Abendessen schämte sich Sally für ihre Taten, vergaß es aber schnell, als sie anfing, Bryans Essen zu essen. Tatsächlich können sich weder Sally, Dan noch Abby erinnern, jemals zuvor etwas so Gutes gegessen zu haben, und sie hatten in einigen der besten Restaurants der Gegend gegessen. Als das Essen vorbei war, waren alle drei vollgestopft und hatten Mühe, sich zu bewegen.
?Bryan? Wenn du so weiterkochst, muss ich mir größere Klamotten kaufen oder meine ganze zusätzliche Zeit im Fitnessstudio verbringen, begann Sally. Im Ernst, wie hast du gelernt, so zu kochen?
Ob Sie es glauben oder nicht, meine Eltern haben mich gezwungen, kochen zu lernen. Wann unterhalten sie? Interessenten musste ich Gourmetgerichte kochen, und wenn sich der Gast darüber beschwerte, wurde ich so geschlagen, dass es Tage dauerte, bis ich mich besser fühlte. Mit einer solchen Behandlung lernen Sie schnell. Außerdem stellt sich heraus, dass ich kochen kann? Sagte Bryan mit einem warmen Lächeln.
Er genoss es wirklich, bei Abby und ihrer Familie zu leben. Davor hatte sie nicht gewusst, dass ihr Familienleben so gut sein könnte. Er war wirklich von der Hölle in den Himmel gegangen. Abby hatte Probleme, sich zu bewegen, also trat Bryan hinter sie und hob sie sanft hoch. Er schlang seine Arme um Bryans Hals und legte seinen Kopf auf seine Schulter, während Bryan ihn zum Sofa im Arbeitszimmer trug, wo sich die Familie versammelt hatte, um Filme anzusehen. Kurz darauf lagen Abby und Bryan Seite an Seite auf dem Sofa, die Arme um sie geschlungen. Abbys Augen waren so schwer, dass sie nicht mehr kämpfen konnte und einschlief. Ihre Familie war überrascht, dass Abby nie vor Mitternacht schlief, und hier schlief sie vor 8:00 Uhr ein.
Nachdem der Film zu Ende war, hob Bryan Abby sanft hoch und trug sie ins Bett, ohne sie aufzuwecken.
Am nächsten Schultag wurden sowohl Abby als auch Bryan gleich morgens ins Büro des Direktors gerufen. Abby hatte Angst, weil sie noch nie zuvor in Schwierigkeiten gewesen war, obwohl es Bryan eigentlich egal war, was mit ihr geschah. Der Rektor war wütend, weil Bryan gerade den größten Teil des College-Basketballteams eliminiert hatte. Aber Bryan wäre während der Tirade des Managers fast eingeschlafen. Am Ende war der Manager erschöpft und Bryan belastete ihn. Bryan wusste, dass der Angriff vor einer Kamera stattfand und dass das Filmmaterial seine Unschuld beweisen würde. Der Manager hatte nicht einmal nach Filmmaterial gesucht, und als Bryan darum bat, ihn zu sehen, lehnte der Manager ab. Schließlich spielte Bryan seine Trumpfkarte aus. Sie ließ Abby ihre Mutter anrufen und Abby war in fünfzehn Minuten in der Schule. Er zerschmetterte den Auftraggeber als sehr erfahrenen Prozessanwalt. Als Sally mit ihm fertig war, entschuldigte sich der Manager sowohl bei Bryan als auch bei Abby und suspendierte alle zehn Athleten und kontaktierte die Polizei, weil einige von ihnen über achtzehn waren und Bryan verlangte, Anklage zu erheben. Das Geschubse war vorbei. Sally hingegen war überrascht, dass dieses alte selbstgefällige Geschwätz eine Studentenschaft leiten durfte. Er war völlig inkompetent und extrem arrogant. Früher wäre ihm das nie aufgefallen, aber Bryan versicherte ihm, dass er schon früher Geschichten über diesen Direktor gehört hatte, der ähnliche Dinge tat, als andere Schüler sich mit Mitgliedern der Sportmannschaften der Schule anlegten. Abby ging zum Umkleideraum ihres Teams und zog ihre Ausrüstung an. Er war mit Highschool-Sport fertig, Punkt. Ihr Trainer versuchte, ihre Meinung zu ändern, aber Abby überließ ihm die Last. Abby weigerte sich, an irgendetwas teilzunehmen, das den Spielern eine Freikarte gab, um zu tun, was sie wollten.
Für den Rest des Tages flüsterten die anderen Schüler die Neuigkeiten über Bryan und Abby. Außerdem bekam das Paar überall ein großes Bett, weil niemand riskieren konnte, sie beide zu stören.
Das gab das Muster für den Rest der Woche vor. Niemand hatte weder mit Abby noch mit Bryan gesprochen, und es passte beiden sehr gut. Immerhin war die High School fast vorbei und sie konnten sich auf den Rest ihres Lebens freuen.
Endlich kam der Tag, auf den Abby gewartet hatte, Freitag. Sie hatten Bryans Testergebnisse zurück und irgendwie war er sauber. Der Tag war vergangen, und er hätte mehrmals schwören können, dass die verdammte Uhr zurückgegangen war, aber schließlich war er mit Bryan zu Hause. Der Verabredungsabend seiner Familie war immer freitags, und sie gingen immer aus. Abby wusste, dass Bryan etwas Besonderes für sie plante, aber sie wollte es nicht sagen, und ihre Eltern auch nicht, weil sie es auch nicht wussten. Wie immer achtete Bryan darauf, zuerst seine Hausaufgaben zu erledigen. Dann brachte er Abby zu ihren Eltern? Schlafzimmer und setzte ihn für ein langes, entspannendes Bad hin. Er würde es nehmen, wenn das Essen vorbei war. Er durfte nicht einmal vor dem Abendessen ausgehen.
Fünfundvierzig Minuten später kam Bryan, um Abby abzuholen. Er war angezogen und sah wirklich scharf aus. Abby zog ihr förmliches schwarzes Kleid an und schminkte sich etwas, damit sie sich nicht unangemessen fühlte. Er schnappte nach Luft, als er das Esszimmer sah. Bryan hatte im ganzen Raum Kerzen aufgestellt, und es war die einzige Beleuchtung für den gesamten Raum. Setzen Sie auch etwas leise Musik für Hintergrundgeräusche ein. Abby war noch überraschter, als sie den Wein auf dem Tisch sah und sein Etikett erkannte. Es war etwas, das sogar seine Familie für zu teuer hielt, aber im besten Fall kostete es mehr als neunhundert Dollar pro Flasche. Das Essen war nicht von dieser Welt und Abby war an Bryans Küche gewöhnt. Es war das Beste, was sie je gekocht hat. Nachdem sie ihr Essen beendet hatten, änderte Bryan die Musik und stellte sich vor Abby:
Miss Williams, kann ich diesen Tanz machen?
Abby wusste nicht, wie sie diesen Abend besser machen sollte, aber Bryan machte weiter. Sein Körper bewegte sich, ohne nachzudenken, und innerhalb von Sekunden war er in Bryans Arm gewickelt. Sie tanzten stundenlang zusammen. Sie mochten sich so sehr, dass sie nicht einmal bemerkten, dass Dan und Sally nach Hause kamen oder den Teenagern beim Tanzen zusahen. Dan und Sally weinten leise, als sie Bryan und Abby zusammen tanzen sahen. Sie gehörten definitiv zusammen, da sie als Ganzes agierten. Am Ende konnte keiner von ihnen länger zusehen und ging schweigend auf ihre Zimmer.
Die Musik endete schließlich und Abby sah Bryan in die Augen. Er liebte, was er in ihnen sah, weil er reine Liebe sah. Dann teilten sie einen leidenschaftlichen Kuss, der Abby die ganze Luft aus den Lungen zu saugen schien, und starrten einander in die Augen, während sie dastanden und sich mit ihren Nasen berührten.
?Was sollen wir jetzt tun?? «, fragte Abby.
Du solltest vielleicht ins Bett gehen?
?Warum ist das so??
Hast du auf die Uhr geschaut?
?Nein? Als Abby hinsah, war sie verblüfft, dass es nach Mitternacht war. Es bedeutete, dass sie fünf Stunden lang zusammen getanzt hatten, aber er hatte das Gefühl, dass Minuten vergangen waren. Sie gingen durch den Raum und bliesen die Kerzen aus. Als sie fertig waren, hob Bryan Abby hoch und trug sie in ihr Zimmer. Sobald er drinnen war, benutzte er seinen Fuß, um die Tür zu schließen, und stieß Abby zu Boden. Sie schlang ihre Arme um Bryan und begann ihn sanft zu küssen. Bei beiden begann die Temperatur zu steigen. Es dauerte nicht lange, bis Abby versuchte, Bryans Kleider auszuziehen. Bryan hatte es nicht eilig, da er eine Trägerbluse trug. Nachdem er Bryans Hemd ausgezogen hatte, löste er den Knoten seines Kleides und schob es langsam nach unten. Als sie zu Boden fiel, stieg sie aus und stand vor Bryan, nur mit ihren High Heels und ihrem schwarzen Spitzenhöschen bekleidet. Bryan warf seine Schuhe ab und hob Abby wieder hoch. Dieses Mal kicherte sie, als Bryan sie zum Bett brachte und sie auf sich legte.

Hinzufügt von:
Datum: Januar 29, 2023

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert