Haftanstalt 2 Rge 017 Lupus Spanking

0 Aufrufe
0%


Ich hatte Hausarrest. Werwölfe in allen Farben und Formen umgaben mich. Sie sahen gierig aus, ihre harten Schwänze zeigten deutlich, was sie wollten. Ich versuchte zu fliehen, als der erste auf mich zukam, aber ich konnte mich nicht bewegen. Seine eisblauen Augen fixierten mich und kamen immer näher. Die Herde heulte. Ein lautes triumphierendes Geheul, das aus vielen Mundstücken platzt. Ich schrie.
Ich saß außer Atem auf dem Bett. Es war nur ein Traum. Zumindest ein anderer Albtraum? murmelte ich und versuchte mich aus den verhedderten Laken zu befreien. So etwas ist mir noch nie passiert. Aber zu sehen, wie das Mädchen von zwei Werwölfen vergewaltigt wurde, hinterließ einen tiefen Eindruck.
Mein Besitzer hielt mich während meines Aufenthalts in seinem Zimmer. Er war unterwegs und kam erst an diesem Tag zurück, um mir etwas zu essen zu bringen. Abends hörte ich das Heulen, das mir in meine Träume folgte.
Die ganze Herde war auf der Jagd, mein Herrchen eingeschlossen. Wovon hatte ich keine Ahnung? oder wer? sie hatten gejagt. Er hat mir nichts gesagt. Es war spät, als er zurückkam und direkt ins Bett ging. Und am nächsten Tag waren wir gestern weg.
Dawn malte den Himmel in verschiedenen Gold- und Blautönen. Ich stand langsam auf und machte mir eine Tasse Kaffee. Er hatte mich das ganze Wochenende nicht gefickt. Selbst nachdem er letzte Nacht hierher gekommen war, war er nicht wegen mir gekommen. Wollte ich es? Ich runzelte die Stirn. Es war zumindest eine Routine, etwas Stabilität in meinem Leben.
Lächelnd hob ich mein Glas und atmete den Duft des Kaffees ein. Der Albtraum schien jetzt so weit weg zu sein, begraben mit anderen verstörenden Erinnerungen.
Früher saß ich hier, beobachtete den Sonnenaufgang und genoss meinen Kaffee, bevor ich eine lange, heiße Dusche nahm. So war zumindest der Plan. Kurz nachdem ich mich auf den Sitz gesetzt hatte, öffnete sich die Vordertür. Es war noch früh. Und er trug wieder eine Tasche, diesmal größer. Da ich nichts Gutes erwartete, stand ich auf und trank den Rest meines Kaffees. Was wäre es heute? Halsband und Fesseln wieder? Gibt es etwas dazu?
Du bist auf, okay? Er zeigte mit einem Lächeln auf die Tür. ?Lass uns spazieren gehen?
?Jawohl.? Ich ging um die Küche herum, um meinen leeren Becher in die Spüle zu stellen, bevor ich ihm nach draußen folgte. Er lächelte immer noch und begann zu laufen. Die kühle Morgenluft verhärtete meine Brustwarzen und meine Haut platzte wie Gänsefleisch. Ich versuchte, es zu ignorieren, versuchte zu erraten, wohin wir gingen und was stattdessen passiert sein könnte.
Wir sind lange gelaufen. Die Sonne stand gerade am Himmel und ich wollte gerade fragen, wohin wir gingen, als er stehen blieb und sich umdrehte.
Es ist jetzt nicht mehr weit. Ich dachte…?, ihre Stimme heiser und ich sah sie an. ?Du verdienst nach dem letzten Wochenende ein Festessen? Er drehte sich schnell um und ging weiter. Verwirrt folgte ich ihm. Eine Heilung? Wie was?
Ein neues Geräusch erreichte meine Ohren. Da ich noch nie den Mut hatte, so weit zu gehen, war ich mir nicht sicher, wo wir waren oder was das Geräusch war. Ich bemerkte, wie das Wasser floss und beschleunigte meine Schritte.
Als ich aus den Büschen herauskam, sah ich den Fluss. Sonnenlicht schien auf seine fast untergetauchte Oberfläche, wo sie von vielen Steinen durchbrochen wurde. Ein paar Meter tiefer gab es eine Art Naturbecken, Reinigung. Er blieb in der Nähe stehen, nahm eine Decke aus seinem Rucksack und legte sie auf den Boden.
Gebannt blieb ich einfach stehen und schaute. Dieser Ort war wunderschön. Ich ging langsam auf ihn zu, vorsichtig, dass etwas passieren könnte.
Er setzte sich sofort hin und holte aus den Tiefen seines Rucksacks eine Thermoskanne und eine Kühltasche hervor. Ich habe Kaffee, Essen. Sie können schwimmen gehen, wenn Sie möchten. Das Wasser dort ist nicht so kalt, wie es scheint. Er wies auf die Zerstörung hin. Und das war es.
?Vielen Dank.? Ich habe ‚Sir‘ vergessen, als ich überwältigt war. Er schüttelte lächelnd den Kopf, lehnte sich zurück und schloss die Augen.
Plötzlich, wieder unsicher, ging ich auf das Wasser zu. Im Becken waren keine Steine, das Wasser war klar. Die Wellen breiteten sich aus, als ich es vorsichtig mit meinem großen Zeh testete. Es war kühl, aber nicht zu kalt, und ich stieg langsam ins Wasser.
Warum hat er mich hierher gebracht? Es war auf jeden Fall ein echter Leckerbissen. Ein schöner Ort, um den Tag zu verbringen, Essen, Kaffee und Gesellschaft. Er hat sogar mit mir gesprochen. Diese wenigen Worte haben mich heute am meisten angesprochen.
Ich zitterte, als das Wasser meine Knie traf, trat vor und ließ mich ins Wasser hinab. Als es meine Leiste erreichte, war ich geschockt und schnappte nach Luft. Dieser Moment war immer frustrierend und angenehm zugleich. Jetzt bin ich voll eingetaucht, ich habe ein paar Probeschläge geschwommen. Der Pool war ziemlich klein, nicht sehr tief, und bald erreichte ich die andere Seite, drehte mich um und schwamm zurück. Ich drehte ein paar Runden, bevor ich zurück ans Ufer schwamm, und genoss das Gefühl von Wasser auf meinem nackten Körper.
Als ich landete, lief Wasser über mich, meine nassen Haare klebten an meinem Rücken.
Ich kniete neben der Decke, griff nach der Thermoskanne und goss mir eine Tasse Kaffee ein. Er lag auf dem Rücken und beobachtete mich unter halbgeschlossenen Augenlidern.
Ich setzte mich, nippte an meinem Kaffee und schloss die Augen. Es war so warm, wie ich es mag, und ich lächelte. Allmählich verließ mich meine Angst und ich entspannte mich. Nachdem ich meinen Kaffee ausgetrunken hatte, legte ich mich hin. Hohes Gras kitzelt meine Haut. Habe ich so etwas schon einmal gemacht? Nackt schwimmen und sich einfach zurücklehnen und in der Sonne trocknen? Nein, aber mir ist aufgefallen, dass ich etwas verpasst habe.
Nach diesen Gedanken habe ich mich in meiner Jugend wiedergefunden, ich habe mich an die Freunde erinnert, mit denen ich Zeit verbracht habe, die Orte, an die ich gegangen bin. Es ist noch gar nicht so lange her, aber es war wie ein anderes Leben.
Ich lag auf dem Rücken, ich konnte andere irgendwo in der Nähe hören. Wer war noch hier? Es war egal, der Tag war zu schön, um sich darüber Sorgen zu machen. Ein plätscherndes Geräusch. Bald würde ich meine Augen öffnen und zu den anderen ins Wasser gehen. Nur noch ein paar Minuten Ruhe und Frieden. Schritte neben mir, das Geräusch von Regen. Ich wollte gerade meine Augen öffnen, als mir ein Regentropfen ins Gesicht schlug.
Ach du Bastard? Ich lachte und sprang auf. Und dann erstarrte ich. Ich habe geträumt. Das war keiner meiner Freunde. Das war meins. Ich habe meinen Besitzer gerade einen Bastard genannt.
Er hatte sich verändert, sein schwarzes Fell war durchnässt und klebte an seinem Körper. Sein Mund öffnete sich ein wenig und sah aus wie ein boshaftes Grinsen.
Er grummelte und zitterte erneut mit großer Kraft. Entschuldigen Sie bitte? murmelte ich und sah auf meine Füße. Ein weiteres Grunzen bewegte sich und kam schneller auf mich zu, als ich reagieren konnte. Er packte mich an der Hüfte und hob mich hoch. Überrascht schrie ich auf, aber er warf mich über seine Schulter und machte sich auf den Weg zum Wasser. Während ich staunend dort hing, atmete ich den Geruch von nassem Hund ein. Was war gerade passiert?
Er spritzte sofort ins Wasser, hob mich von seiner Schulter und warf mich. Das kalte Wasser hat mich ziemlich überrascht. Keuchend und spuckend tauchte ich wieder auf. Der Werwolf stand einfach da, den Kopf zurückgeworfen, und ich hätte schwören können, dass er lachte.
Ich war immer noch im Wasser, hatte Angst, ich traute mich überhaupt nicht, mich zu bewegen. Er neigte seinen Kopf zur Seite, sein Mund öffnete sich wieder zu diesem Grinsen. Nach und nach wurde mir klar, dass er versuchte, mit mir zu spielen.
Ich stand nervös auf und spritzte etwas Wasser auf ihn. Er sprang zurück. Ohne eine Ahnung, warum dies geschah, war es schwer vorherzusagen, wie weit ich gehen könnte, wie weit er wollte, dass ich gehe. Oder wie weit er gehen würde, zu ihm kommen.
Es wurde ohne Vorwarnung auf mich geworfen. Ich trat zur Seite und wich ihm ein paar Zentimeter aus. Plötzlich packte ich ihn und schickte ihn kopfüber ins Wasser. Als er erschien, schüttelte er sich und wusch mich wieder mit Wasser. Inzwischen lachte ich nach Schock und Angst, ich schickte den Werwolf ins Wasser und sah ihn winken wie einen nassen Hund, er hat mir das angetan.
Und wir spielten weiter, jagten uns und spritzten Wasser. Es war egal, dass wir nicht reden konnten. Wenigstens war ich mir sicher, dass er mich verstand, auch wenn er nicht sprechen konnte. Es war kein dummes Tier. Das war die beste Zeit, die ich seit Jahren hatte.
Schließlich nahm er meine Hand und führte mich zurück zur Decke. Obwohl es nass war, legte er sich einfach hin und zog mich an sich. Der unverwechselbare Geruch von nassem Hund stieg mir in die Nase, als ich neben ihm lag. Aber es war mir egal. Ich kam näher und legte meinen Kopf auf seine Schulter. Mit einer Hand fahre ich durch sein dickes, nasses Fell die Muskeln in seiner Brust nach.
Er stieß ein leises Grunzen aus und schloss die Augen. Lange lagen wir da und trockneten in der Sonne. Meine Hand fuhr durch sein Fell, ich spürte seinen schlaffen Körper neben mir. Er hob seine Pfote und berührte meine Schulter. Unsere Blicke trafen sich, als wir aufblickten. Seine braunen Augen waren warm. Für einen Moment erinnerte ich mich an die eisblauen Augen des anderen Werwolfs und schauderte. Das Geräusch, das er machte, klang wie eine Frage, und ich schüttelte den Kopf. Ist es nicht etwas? flüsterte ich, kuschelte mich aber tiefer in seinen warmen Körper.
Jetzt ließ er seine Klaue über meinen Körper streifen. Er berührte mich sanft, fast wie ein Liebhaber. Gelegentlich fröstelte ich, wenn eine seiner Krallen oder sein Fell meine Haut berührte. Die Zeit schien stehen geblieben zu sein. Mein Körper sehnte sich danach, so berührt zu werden. Ich schloss meine Augen, um intensiver zu fühlen. Seine Muskeln bewegten sich unter seinem dicken Fell, sein warmer Körper war meinem sehr nahe.
Der Werwolf bewegte sich. Meine Hand verlor den Kontakt, ich spürte seinen schnellen Atem auf meiner Haut. Es kitzelt meine Schultern, meine Brüste, meinen Bauch und es schnüffelt an meinem Schritt. Ohne nachzudenken spreizte ich meine Beine und griff nach ihm. Meine Finger berührten seinen Kopf, als er mit seiner Zunge auf meine Schamlippen schlug. Ich atmete aus und öffnete meine Augen.
Er sah zwischen meinen Beinen hoch. In diesem Moment wurde mir klar, dass es einen Unterschied gab, ob man wusste, dass man von einem Werwolf gefickt wurde, oder ihn zu sehen. Ich erschrak, als ich seinen großen Schwanz auf mich zukommen sah, der aufrecht im schwarzen Fell stand. Jetzt erhob er sich über mich, seine Pfoten auf meinen Schultern. Ich spürte, wie die Spitze seines Schwanzes meine Schamlippen streifte. Das kann weh tun. Ich war nicht bereit, aber ich blieb ruhig und still. Ich konnte sowieso nichts tun.
Er tastete langsam mit seinem Instrument, öffnete die Lippen und fand den Eingang. Mit einem leisen Knurren schob er sich hinein. Es tat weh, aber nur ein bisschen. Mein verräterischer Körper reagierte auf seine Berührung. Ich war nass, er konnte leicht rutschen.
Es fühlte sich anders an als früher, der Blickwinkel war anders. Immer noch drückend, drang er langsam in mich ein. Als er sein Werkzeug in mir vergrub, hielt er einen Moment inne und zog sich langsam zurück, während er sein Werkzeug hinein zeigte. Ich stöhnte. Es war zu viel, ich wollte nicht, dass es aufhört. Es fühlte sich gut an, wirklich gut. Er fickte mich langsam und tief. Mein Stöhnen vermischte sich mit seinem leisen Knurren. Wovor hatte ich Angst? Ich streckte die Hand erneut aus und vergrub meine Hände in dem dicken Fell um seine Schultern. Meine Hüften hoben sich zu seinen und wünschten, er würde sich in mir vergraben.
Spielte es eine Rolle, dass ich nur ein Mensch war und er ein Werwolf? War es falsch, ihn zu wollen? Bitte? Ich stöhnte und schlang meine Beine um seinen Körper direkt über seinem Schwanz.
Er grummelte und blieb stehen. Sein Schwanz steckte tief in mir und füllte mich aus. Er kam näher, sein Fell berührte meinen Körper. Sein Gesicht war meinem nah. Heißer Atem streichelte meine Haut. Näher. Ich schloss meine Augen wieder. Wenn ich mich nur genug anstrengen würde, könnte ich mir vorstellen, von einem Menschen gefickt zu werden. Ein haariger menschlicher Liebhaber. Das fühlte er, als er sich wieder bewegte. Er hat mich einfach nicht benutzt. Diesmal war es anders.
Unsere Körper bewegten sich wie eins, sein Schwanz glitt in und aus meiner nassen Fotze und schürte mein Verlangen. Vielleicht war es falsch, genau das sagte mir mein Verstand. Aber mein Körper hat jeden zusammenhängenden Gedanken entwertet. Ich konnte spüren, wie die Spannung stieg. Nicht mehr so ​​lange, schneller, härter. Ich wollte ihm diese Worte zurufen, aber alles, was aus meinem Mund kam, war ein lautes Stöhnen. Und dann spürte ich, wie der Knoten zu schwellen begann. Ich versuchte ihn aufzuhalten, aber es funktionierte nicht, ihn mit meinen Beinen festzuhalten. Sie war so stark. Er kam grummelnd, sein Schwanz tief eingesunken, der Knoten geschwollen, meine Fotze gespannt, er fesselte uns aneinander. Ich wimmerte, weil ich wusste, dass ich mir selbst so nahe war.
Als er fertig war, schlang er seine Arme um mich und rollte sich auf den Rücken. Ich lag in seinen Armen mit meinem Kopf auf seiner Schulter. Wir atmeten beide tief durch. Der Geruch von nassem Hund war jetzt schwach, ein animalischerer Geruch mischte sich ein. Die Schmerzen waren nicht mehr so ​​schlimm wie zu Beginn meiner Zeit hier. Mein Körper gewöhnte sich an sein Werkzeug und seinen Knoten. Keine Notwendigkeit, meine Augen zu öffnen. Bleib hier, fühle es unter mir, der schnelle Herzschlag verlangsamt sich.

Hinzufügt von:
Datum: November 27, 2022

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert